Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Automotive emissions in Zurich city, Switzerland, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auto-Abgas in der Stadt Zuerich, aufgenommen am 23. Januar 2013.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Menschen, die an stark befahrenen Strassen leben, haben häufiger Lungenprobleme. Bild: KEYSTONE

Bundesamt für Umwelt 

In der Schweiz sterben jährlich bis zu 4000 Menschen zu früh wegen schmutziger Luft



Eine internationale Studie unter Schweizer Leitung stellt einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung und schlechter Lungengesundheit bei Erwachsenen her. Weltweit sterben jährlich 3,7 Millionen Menschen zu früh wegen schmutziger Luft, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. In der Schweiz sind es laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) 3000 bis 4000 Menschen pro Jahr. 

«Luftverschmutzung hat einen negativen Einfluss auf die Lunge – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen»

Die Forschenden verglichen die Lungengesundheit mit Verkehrsdaten aus der Wohngegend der Teilnehmenden sowie dem Ausstoss von Stickoxiden und Feinstaub. Der Effekt der Luftverschmutzung war bei Übergewichtigen besonders stark, vermutlich weil bei ihnen das Risiko für Entzündungen in der Lunge erhöht ist, wie die Forscher in einer Mitteilung des Fachjournals erklärten. «Luftverschmutzung hat einen negativen Einfluss auf die Lunge – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen», ist das Fazit der Studienleiter vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH). 

Eine frühere Studie des Instituts kam zum Schluss, dass Abgase entlang stark befahrener Strassen für einen grossen und vermeidbaren Anteil des chronischen Asthmas bei Kindern sowie der akuten Verschlimmerung der Symptome verantwortlich sind. Die Schädigungen der Kinderatemwege seien vergleichbar mit jenen, die durch Passivrauchen entstehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und so gross ist der Einfluss von Neugeborenen darauf

Das gab es schon lange nicht mehr: Der Earth Overshoot Day 2020 ist heute deutlich später als im Vorjahr. Natürlich hängt dies mit der Coronakrise zusammen. Wie wir den Tag aber langfristig nach hinten verschieben können, siehst du hier.

Heute, am 22. August, sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innert eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Dies ergaben die Untersuchungen des Global Footprint Networks, welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

2019 hatten wir den Tag noch am 29. Juli – so früh wie nie zuvor – erreicht. Dass er jetzt rund drei Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel