DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Automotive emissions in Zurich city, Switzerland, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auto-Abgas in der Stadt Zuerich, aufgenommen am 23. Januar 2013.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Menschen, die an stark befahrenen Strassen leben, haben häufiger Lungenprobleme. Bild: KEYSTONE

Bundesamt für Umwelt 

In der Schweiz sterben jährlich bis zu 4000 Menschen zu früh wegen schmutziger Luft



Eine internationale Studie unter Schweizer Leitung stellt einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung und schlechter Lungengesundheit bei Erwachsenen her. Weltweit sterben jährlich 3,7 Millionen Menschen zu früh wegen schmutziger Luft, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. In der Schweiz sind es laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) 3000 bis 4000 Menschen pro Jahr. 

«Luftverschmutzung hat einen negativen Einfluss auf die Lunge – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen»

Die Forschenden verglichen die Lungengesundheit mit Verkehrsdaten aus der Wohngegend der Teilnehmenden sowie dem Ausstoss von Stickoxiden und Feinstaub. Der Effekt der Luftverschmutzung war bei Übergewichtigen besonders stark, vermutlich weil bei ihnen das Risiko für Entzündungen in der Lunge erhöht ist, wie die Forscher in einer Mitteilung des Fachjournals erklärten. «Luftverschmutzung hat einen negativen Einfluss auf die Lunge – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen», ist das Fazit der Studienleiter vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH). 

Eine frühere Studie des Instituts kam zum Schluss, dass Abgase entlang stark befahrener Strassen für einen grossen und vermeidbaren Anteil des chronischen Asthmas bei Kindern sowie der akuten Verschlimmerung der Symptome verantwortlich sind. Die Schädigungen der Kinderatemwege seien vergleichbar mit jenen, die durch Passivrauchen entstehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Breite Zustimmung zum Drei-Phasen-Modell über alle Parteigrenzen

Das vom Bundesrat am Mittwoch vorgestellte Drei-Phasen-Modell stösst bei den Parteien ausser bei der SVP auf breite Zustimmung. Die Landesregierung zeige der Bevölkerung Perspektiven auf, lautet der Grundtenor.

Die FDP begrüsst das Drei-Phasen-Modell für weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zentrale Bedingung dafür sei aber eine erfolgreiche Impfkampagne, und wichtig sei die rasche Einführung eines fälschungssicheren und international anerkannten Impf-Zertifikats, schreibt die Partei in einer Reaktion auf die Ankündigungen von Gesundheitsminister Alain Berset. Leider verlaufe die Impfkampagne weiterhin schleppend, was Zweifel am federführenden Bundesamt aufkommen lasse.

Zustimmung auch bei der SP …

Artikel lesen
Link zum Artikel