DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Thursday, Aug. 2, 2018, women walk past rows of solar cookers which use reflective mirrors to heat metal and glass vacuum tubes up to 400°C (275°F) to cook food during a solar food festival in Dezhou in the eastern Shandong province in China. China is the world's biggest consumer and producer of solar technologies. Many homes outside the biggest cities are equipped with solar panels to heat water for bathing. But roughly 600 million of China's 1.4 billion people still cook with sooty burning coal, wood or other biomass, causing health and environmental problems including contributing to climate change. (AP Photo/Sam McNeil)

China setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Bild: AP/AP

Good-News

China könnte seine CO2-Ziele zwölf Jahre zu früh erreichen



China ist das Land mit den meisten CO2-Emissionen. Grund dafür ist einerseits die Grösse des Landes was Einwohner betrifft und die rasche Industrialisierung der letzten Jahrzehnte. 

Eine Studie der Universität von East Anglia in Grossbritannien fand nun aber heraus, dass Chinas CO2-Emissionen in den letzten Jahren stagnieren. «Es ist den Chinesen gelungen, ihr wirtschaftliches Wachstum beizubehalten, aber die Emissionen zu stabilisieren», sagt Studienautor und Professor für Klimawandel Dabo Guan zu thedailybeast.com.

2013 erreichte China die vorläufige Spitze mit 9,5 Milliarden Tonnen des klimaschädlichen Gases. 2016 betrug dieser Anteil noch 9,2 Milliarden Tonnen. «Es ist kein bemerkenswerter Rückgang, aber es zeigt Stabilität», sagt Guan. Die Forschungsgruppe um Guan hofft, dass China die Spitze des CO2-Ausstosses bereits vor 2030 erreichen wird.

Die Forscher sind sich uneinig, ob China die bisherige Spitze von 2013 in den nächsten Jahren noch einmal erreichen wird, aber damit würde China seine in Paris versprochenen Klimaziele trotzdem erfüllen. «Alle Augen ruhen auf China, deshalb ist das so wichtig», sagt Niklas Hohne, vom New Climate Institute in Deutschland, zum Newsportal.

Gegenteilige Entwicklungen beobachtet man zur Zeit in den USA. Trump kündigte im Juni letzten Jahres den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen an.

China hatte die USA 2006 in Sachen CO2-Ausstoss überholt. Sollten die Entwicklungen in den beiden Ländern gleich bleiben, dürfte die USA den fragwürdigen ersten Platz dieser Liste wieder zurückerobern. (leo)

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Video: srf

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel