DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zickereien nach «Let's Dance»-Aus

Carmen Geiss, die schlechte Verliererin



COLOGNE, GERMANY - MAY 02:  Carmen Geiss and Christian Polanc perform during the 5th show of 'Let's Dance' on RTL at Coloneum on May 2, 2014 in Cologne, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Das war's dann: Für Carmen Geiss ist im Halbfinale von «Let's Dance» Endstation. Bild: Getty Images Europe

COLOGNE, GERMANY - MAY 02:  Isabel Edvardsson and Alexander Klaws pose for a picture during the 5th show of 'Let's Dance' on RTL at Coloneum on May 2, 2014 in Cologne, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Die Finalisten: Alexander Klaws mit seiner Tanzpartnerin und ... Bild: Getty Images Europe

COLOGNE, GERMANY - MAY 02:  Tanja Szewczenko and Willi Gabalier perform during the 5th show of 'Let's Dance' on RTL at Coloneum on May 2, 2014 in Cologne, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

... Tanja Szewczenko mit ihrem Tanzpartner.  Bild: Getty Images Europe

Am Freitag war für Carmen Geiss Schluss mit der Tanzkarriere: Die 49-Jährige schied im Halbfinale von «Let's Dance» aus. Sie hätte zwar sehr gerne für ihre Töchter gewonnen, die beiden Finalisten sind allerdings die Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko und der Gewinner der ersten «DSDS»-Staffel Alexander Klaws.

Vor den Kameras lächelte Geiss die Niederlage noch weg, als das rote Kameralichtlein allerdings nicht mehr brennt, bricht es aus der schlechten Verliererin heraus. Gegenüber Bild am Sonntag giftelt sie: «Wenn ich 15 Jahre jünger wäre, hätte ich das hier gerockt. Aber wenn man nie auf dem Eis stand [Anspielung auf Tanja Scewczenko] oder noch nie auf einer Showbühne war [Anspielung auf Alexander Klaws], dann ist es für einen Otto Normalverbraucher [Anspielung auf Carmen Geiss] wie mich unheimlich schwer. Von mir werdet ihr in Zukunft mehr hören als von Platz 1 oder 2. Das ist bei diesen Shows ja meistens so.»

Auch wenn diese Zickereien in Richtung Szewczenko (noch einmal schreib ich diesen Namen übrigens nicht mehr) und Klaws Carmen Geiss nicht gerade sympathisch machen, könnte sie recht haben: Schliesslich steht jetzt schon überall in den Titeln der Klatsch- und Tratsch-Portale, dass Carmen Geiss kurz vor dem Finale rausgeflogen ist – und nicht, wer es ins Finale geschafft hat. 

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel