International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08905670 Men and women from Central African Republic (CAR) line up to cast their ballots in the presidential and legislative elections at the Lycee Boganda polling station in Bangui, Central African Republic, 27 December 2020. Voters head to the polls following weeks of tension in CAR to cast their ballots in the presidential and legislative elections. CAR is one of the world's poorest and most volatile countries. Tensions have been high in the country with rebel groups trying to prevent the holding of the elections on one side and the CAR army with support from Russia and Rwanda who have sent hundreds of additional troops to assist the government. Three United Nations peacekeepers were killed earlier this week in clashes.  EPA/ADRIENNE SURPRENANT

Menschen stehen in einer Schlage, um der neuen Regierung Zentralafrikas ihre Stimme zu geben, 27. Dezember 2020 in Bangui. Bild: keystone

Während die Kämpfe toben wählt Zentralafrika seinen neuen Präsidenten

Inmitten eines bewaffneten Konflikts haben Bürger der Zentralafrikanischen Republik ihre Stimme für einen neuen Präsidenten und ein Parlament abgegeben.



UN-Soldaten waren am Sonntag in der Hauptstadt Bangui an Wahllokalen stationiert, um für Sicherheit zu sorgen, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die Sorge war gross, dass die Gewalt in dem Land am Wahltag eskalieren und dies die Sicherheit der Wählerinnen und Wähler sowie die Wahlen bedrohen könnte.

epa08905667 United Nations Multidimensional Integrated Stabilization Mission in the Central African Republic (MINUSCA) forces guard a polling station in Bangui, Central African Republic, 27 December 2020. Voters head to the polls following weeks of tension in CAR to cast their ballots in the presidential and legislative elections. CAR is one of the world's poorest and most volatile countries. Tensions have been high in the country with rebel groups trying to prevent the holding of the elections on one side and the CAR army with support from Russia and Rwanda who have sent hundreds of additional troops to assist the government. Three United Nations peacekeepers were killed earlier this week in clashes.  EPA/ADRIENNE SURPRENANT

UN-Truppen sollen den Schutz der Bürgerinnen und Bürger während den Wahlen gewährleisten, 27. Dezember 2020 in Bangui. Bild: keystone

Eine Allianz von Rebellen lieferte sich in den vergangenen Tagen mit Sicherheitskräften und UN-Soldaten Kämpfe, dabei sind nach UN-Angaben auch drei Blauhelme gestorben. Ruanda und Russland schickten jüngst Truppen und Militärberater in das Land.

«Wir müssen heute abstimmen, um ihnen unser Engagement für die Demokratie zu beweisen.»

Präsident Faustin-Archange Touadéra

«Gewalt auszuüben, um zu verhindern, dass sich die Menschen demokratisch ausdrücken, ist ein Verbrechen», sagte Präsident Faustin-Archange Touadéra, der sich um eine zweite Amtszeit bewirbt, nach seiner Stimmabgabe. «Wir müssen heute abstimmen, um ihnen unser Engagement für die Demokratie zu beweisen.»

Die Rebellen-Allianz wird laut der UN-Mission Minusca von Ex-Präsident François Bozizé unterstützt und hatte demnach zum Ziel, den Wahlprozess in dem Land mit rund 4.7 Millionen Einwohnern zu stoppen. Bozizés Kandidatur für die Präsidentenwahl wurde jüngst vom Verfassungsgericht zurückgewiesen. Stärkster Oppositionskandidat ist Ex-Regierungschef Anicet-Georges Dologuélé.

Das mineralreiche, aber extrem arme Land ist seit Jahren von Konflikten und Umstürzen gebeutelt. Der frühere Staatschef Bozizé wurde 2013 von der Seleka, einer primär muslimischen Koalition von Rebellengruppen, gestürzt.

epa08905985 Main opposition presidential candidate Anicet-Georges Dologuélé (C) speaks to media after he cast his ballot in the presidential and legislative elections at a polling station in Bangui, Central African Republic, 27 December 2020. Voters head to the polls following weeks of tension in CAR to cast their ballots in the presidential and legislative elections. CAR is one of the world's poorest and most volatile countries. Tensions have been high in the country with rebel groups trying to prevent the holding of the elections on one side and the CAR army with support from Russia and Rwanda who have sent hundreds of additional troops to assist the government. 3 United Nations peacekeepers were killed earlier this week in clashes.  EPA/ADRIENNE SURPRENANT

Oppositionskandidat ist Ex-Regierungschef Anicet-Georges Dologuél spricht am 27. Dezember 2020 vor den Medien. Bild: keystone

Es folgten Jahre der Kämpfe zwischen der Seleka und den christlichen Anti-Balaka-Milizen sowie etlichen Splittergruppen. Eine französische Militärintervention und später die UN-Mission stabilisierten zeitweise die Lage. 2019 wurde ein Friedensabkommen mit einigen bewaffneten Gruppen unterzeichnet, dennoch kommt es immer wieder zu Gewalt.

Die Jahre der Kämpfe haben zu einer humanitären Krise geführt; rund 1.3 Millionen Menschen sind laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk derzeit innerhalb der Landesgrenzen und in den Nachbarländern auf der Flucht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Atemberaubende Tieraufnahmen

Elefanten-Baby schützt seine Mutter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel