DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsprogramme der UNO versuchen, den vom immer noch wütenden Bürgerkrieg betroffenen Menschen zu helfen.
Hilfsprogramme der UNO versuchen, den vom immer noch wütenden Bürgerkrieg betroffenen Menschen zu helfen.Bild: Justin Lynch/AP/KEYSTONE

Sechs UNO-Helfer im Südsudan erschossen

27.03.2017, 00:4527.03.2017, 06:42

Im Südsudan sind sechs UNO-Helfer überfallen und erschossen worden. Wie aus UNO-Quellen am Sonntag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi verlautete, wurden die sechs Helfer – drei Kenianer und drei Südsudanesen – am Samstag von Bewaffneten auf ihrer Fahrt von der Hauptstadt Juba in den Osten des Landes gestoppt. Sie seien gezwungen worden auszusteigen und dann getötet worden.

Das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) äusserte sich «entsetzt über die schreckliche Ermordung der sechs mutigen Helfer». Nach Angaben des Büros wurden seit Dezember 2013 im Südsudan bereits mindestens 79 Helfer getötet.

Der Südsudan war erst 2011 unabhängig geworden. Seit 2013 wütet in dem ostafrikanischen Land ein Bürgerkrieg, in dessen Verlauf 2,5 Millionen Menschen in die Flucht getrieben wurden. Experten gehen davon aus, dass derzeit rund 100'000 Menschen von einer Hungersnot betroffen sind und dass deren Zahl eine Million erreichen könnte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan: Regierungschef der Taliban bricht sein Schweigen

Knapp drei Monate nach seiner Ernennung hat sich der amtierende Regierungschef der Taliban, Mullah Mohammed Hassan Achund, erstmals an die Bürger Afghanistans gewandt. Seine aufgezeichnete Audiobotschaft wurde am Samstagabend im Staatsfernsehen veröffentlicht. In der mit Spannung erwarteten Rede rief er die Nation dazu auf, für das Taliban-Regime dankbar zu sein. Zuvor war Achund kritisiert worden, bei offiziellen Treffen nicht zu sprechen.

Zur Story