DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: www.imago-images.de
Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.
11.11.2020, 13:47

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose Tattergreis-Idylle hat jedoch einen bösartigen Zwilling. In diesem Szenario wird Trump in den letzten Tagen seiner Amtszeit zu einer Gefahr für die nationale Sicherheit. So sieht es zumindest eine der angesehensten Zeitungen des Landes, die «Washington Post». Sie befürchtet, der scheidende Präsident könnte versucht sein, Staatsgeheimnisse zu verraten und schreibt:

«Trump hat nicht nur eine Geschichte des Verrats, er weist auch sämtliche Merkmale eines Sicherheitsrisikos auf: Er ist bis über beide Ohren verschuldet und wütend auf die US-Regierung, insbesondere auf den Teil, den er als ‹deep state› bezeichnet und dem er fälschlicherweise unterstellt, er hätte seine Wiederwahl verhindert.»

Tatsächlich ist hinlänglich bekannt, dass Trump mehr als fahrlässig mit geheimen Informationen umgeht. So hat er schon kurz nach Amtsantritt dem russischen Aussenminister anlässlich eines Treffens im Oval Office streng geheime Informationen verraten und dabei einen wichtigen Informanten in Gefahr gebracht.

Im August 2019 tweete Trump streng geheime Fotos von iranischen Raketenstellungen. Ebenso prahlte er kürzlich zum Entsetzen der Geheimdienste damit, dass die USA über neue Superwaffen verfügten. Oder er verlangte vom CIA, geheime Dokumente zu veröffentlichen, um den angeblichen «Russland-Witz» zu entlarven.

Donald Trump mit dem russischen Aussenminister Sergei Lawrow und Botschafter Sergei Kislyak.
Donald Trump mit dem russischen Aussenminister Sergei Lawrow und Botschafter Sergei Kislyak.Bild: EPA/RUSSIAN FOREIGN MINISTRY

Trump liest keine langen Berichte seiner Geheimdienste. Deshalb wird sein nachlässiger Umgang mit Staatsgeheimnissen damit begründet, dass er es ohne Absicht tut. Andere glauben, dass er sich damit aufspielen will. Es kursiert indes auch die These, wonach Trump sein geheimes Wissen versilbern könnte.

«Menschen mit hohen Schulden bereiten uns immer Kopfschmerzen», sagt etwa der CIA-Veteran Larry Pfeiffer. «Die menschliche Psyche ist schwach. Verschuldete Menschen treffen schlechte Entscheidungen. Viele Individuen, die spioniert haben, taten dies, weil sie finanziell angeschlagen waren.»

Ob Rache, Prahlsucht oder Geldgier: Trump hält die Geheimdienste auf Trab. Die Angst wird durch seine Personalpolitik zusätzlich geschürt. Er hat nicht nur Verteidigungsminister Mark Esper entlassen. Gerüchteweise will er auch FBI-Chef Christopher Wray und CIA-Chefin Gina Haspel in die Wüste schicken. Beide haben sich seinen Wünschen widersetzt.

Auch auf den unteren Chargen greift der Präsident durch. So hat er beim NSA einen gewissen Michael Ellis als General Counsel eingesetzt. Ellis war zuvor im Stab von Devine Nunes tätig, einem Trump sklavisch ergebenen Abgeordneten. Es wird befürchtet, dass Ellis zusammen mit John Ratcliff, dem von Trump ebenfalls kürzlich eingesetzten National-Intelligence-Direktor, dazu missbraucht werden könnte, geheimes Material zugunsten von Trump zu veröffentlichen.

Letztes Aufbäumen: Trump-Demonstrantin an einer Versammlung in Santa Ana (Kalifornien).
Letztes Aufbäumen: Trump-Demonstrantin an einer Versammlung in Santa Ana (Kalifornien).Bild: keystone

Solange Trump im Amt ist, verfügt er über die gewaltige Macht eines Commander in Chief. Politisch hingegen schwimmen ihm die Felle davon. Seine Klagen wegen angeblichen Wahlbetrugs werden immer lächerlicher. So hat ein vermeintlicher Whistleblower bei der «Post» soeben gestanden, dass er seine Anschuldigungen frei erfunden habe.

Obwohl Trump drei Bundesrichter ernennen konnte, lässt ihn auch der Supreme Court im Stich. Die neun Richter haben die Klage gegen Obamacare abgeschmettert, sehr zum Ärger des Präsidenten. Offenbar stellen sich auch die konservativen Richter auf eine Biden-Regierung ein und wollen es sich nicht mit ihr verscherzen, bevor sie im Amt ist.

Hinter vorgehaltener Hand gestehen die Republikaner ein, dass die Wahl verloren ist. Um die Senats-Nachwahlen am 5. Januar in Georgia nicht zu gefährden, hat die Rennleitung der Grand Old Party offenbar beschlossen, Trump bis dahin in seiner Phantasiewelt zu lassen. Danach soll er dann schonend aus dem Weissen Haus bugsiert werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#Takeaknee: So protestierten Footballer gegen Trump

1 / 20
#Takeaknee: So protestierten Footballer gegen Trump
quelle: keystone / john g mabanglo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
11.11.2020 13:56registriert Juni 2016
Wie ich schon erwähnt habe: Pompeo hat eine "reibungslose wechsel" zu einen 2. Trump-Regierung angekündigt. Er hat Trump damit explizit als Wahlgewinner ausgerufen. Die Wahlresultate werden von die Trump-Regierung also völlig ignoriert, was rechtswidrig ist und das Umwerfen von eine Regierung gleichstellt. Das nennt man tatsächlich Landesverräter.
57132
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
11.11.2020 14:10registriert November 2016
Eigentlich ist es erstaunlich wie Trump bei Personalien wirken kann wie es ihm gefällt. Gerade bei FBI oder Geheimdienst Angelegenheiten, kann so etwas heikel sein wenn eine Person einfach Personal austauscht. Da geht es ja auch um die nationale Sicherheit.

Dass es da kein Gremium gibt welches solche Entscheide absegnen oder prüfen muss, finde ich irgendwie suspekt.
38310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
11.11.2020 14:51registriert August 2015
Trump wird einfach immer behaupten, die Wahl sei gefälscht gewesen. Auch dann, wenn er im Januar aus dem Weissen Haus eskortiert wird. Er hatte ja immer nur seine eigene Wahrheit, gehört zu seiner pathologischen Störung. Who cares?
1616
Melden
Zum Kommentar
65
Wollte Donald Trump Benito Mussolini imitieren?
An der Spitze seiner Schwarzhemden putschte sich der faschistische Diktator einst an die Macht. Mit einer ähnlichen Machtdemonstration wollte der amerikanische Ex-Präsident den Kongress zwingen, ihn im Amt zu lassen.

Wie fast überall in Europa herrschte nach dem Ersten Weltkrieg auch in Italien ein politisches Chaos. Das nutzte ein Mann aus: Im Oktober 1922 marschierte Benito Mussolini an der Spitze seiner Schwarzhemden in Rom ein und setzte die bürgerlichen Parlamentarier derart unter Druck, dass sie ihn zum Ministerpräsidenten ernannten. Später setzte er die Demokratie ausser Kraft und regierte als faschistischer Diktator bis zu seinem Sturz 1943.

Zur Story