International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrzehnte nach Mord aus Hass auf Schwule: Australier festgenommen



Rund drei Jahrzehnte nach dem Mord an einem US-Amerikaner aus Hass auf Homosexuelle hat die Polizei in Australien einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag bekanntgab, handelt es sich um einen 49 Jahre alten Mann aus Sydney.

Das letzte bekannt Foto von Scott Johson

Das letzte bekannte Foto von Scott Johson. Bild: pd/nsw police

Er wurde im Rahmen von jahrzehntelangen Ermittlungen zu einem mysteriösen Mord im Jahr 1988 an Scott Johnson, einem damals 27 Jahre alten Mathematiker aus den USA, festgenommen, der damals in Sydney lebte. Die Leiche Johnsons war an einer Klippe nahe eines unter Homosexuellen beliebten Ortes nordöstlich des Hafens von Sydney gefunden worden.

Gleich drei Mal war im Laufe der Ermittlungen eine Untersuchung des Leichnams angeordnet worden, was ungewöhnlich ist. Zuerst wurde als Todesursache Selbstmord genannt. Doch die jüngste Untersuchung seiner Leiche habe ergeben, dass das Opfer in Folge angewandter oder angedrohter Gewalt durch Unbekannte, die ihn aus Hass auf Homosexuelle angegriffen hätten, von der Klippe stürzte, hiess es. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glointhegreat 12.05.2020 11:44
    Highlight Highlight Wie kann man durch die untersuchung eines leichnams festellen ob einem gewalt angedroht wurde? 🤔 ... Und erst recht noch aus welchem grund einem gewallt angedroht wurde? Hatte der leichnam eine kamera im kopf und alles gefilmt oder was?
  • Levi Vodica 12.05.2020 10:18
    Highlight Highlight Wie kann man denn anhand einer Leiche herausfinden, dass "Hass auf Homosexuelle" Todesursache sei? Oder hat sich das auf Grund weiterer Untersuchungen herausgestellt? Leider ein etwas zu kurzer Artikel um wirklich etwas damit anfangen zu können.
  • Yummy 12.05.2020 09:25
    Highlight Highlight "Doch die jüngste Untersuchung seiner Leiche habe ergeben, dass das Opfer in Folge angewandter oder angedrohter Gewalt durch Unbekannte, die ihn aus Hass auf Homosexuelle angegriffen hätten, von der Klippe stürzte, hiess es."

    Wow, was man mit heutiger Technologie alles von einer Leiche erfährt, sogar die Motivation des Täters. Horatio hat wohl wieder alles gegeben.
  • Schon gegangen 12.05.2020 07:36
    Highlight Highlight Die Geschichte wurde verfilmt in der spannenden australischen Miniserie Deep Water, vielleicht wird sie nun um ein wichtiges Kapitel ergänzt.

Heftige Unwetter in Japan – mindestens 50 Tote

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung auf weitere Überlebende. Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu weiter auf mindestens 50. Weitere Menschen werden vermisst.

Unter den Opfern befinden sich auch 14 Bewohner eines Altenpflegeheims in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto. Die Behörden warnten unterdessen weiter vor den andauernden Gefahren durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel