DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Sonntag ist für die Opposition der wichtigste Tag für Aktionen gegen den autoritären Präsidenten, der auch «letzter Diktator Europas» genannt wird.
Der Sonntag ist für die Opposition der wichtigste Tag für Aktionen gegen den autoritären Präsidenten, der auch «letzter Diktator Europas» genannt wird.Bild: keystone

«Kein Zurück mehr» – der grosse Überblick zur Situation in Belarus

06.09.2020, 16:1906.09.2020, 16:36
ulf mauder / dpa

Der Widerstand in Belarus (Weissrussland) gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko ist ungebrochen. Seine Gegner organisieren täglich im ganzen Land Protestaktionen – auch am Sonntag wieder trotz eines Aufgebots an Polizei, Soldaten und Geheimdienstlern in Minsk. Sie wollen verhindern, dass der 66-Jährige am 9. November seine sechste Amtszeit antritt. Die Demokratiebewegung besteht darauf, dass die von vielen als Siegerin der Präsidentenwahl vom 9. August gefeierte Swetlana Tichanowskaja das Amt übernimmt. Zur Lage im Machtkampf Minsk ein Überblick:

Auch am Sonntag waren die Sicherheitskräfte wieder mit einem Grossaufgebot vor Ort.
Auch am Sonntag waren die Sicherheitskräfte wieder mit einem Grossaufgebot vor Ort.Bild: keystone

Wie ist die Situation in Belarus?

Auf der einen Seite bringt Lukaschenko seine Unterstützer mit der rot-grünen Staatsflagge auf die Strasse. Sie stehen da wie bestellt und sagen in die Kameras des Staatsfernsehens, dass sie für ihn und für Frieden und Stabilität seien. Wer gegen Lukaschenko ist, verliert nicht selten seinen Job im Staatsdienst. Vor allem hat Lukaschenko den Sicherheitsapparat mit Polizei, Militär und Geheimdienst hinter sich. Doch auf der anderen Seite wenden sich immer mehr Menschen ab von ihm, viele Profisportler zum Beispiel, aber auch Polizisten, Kulturschaffende und zuletzt noch Studenten. Die Demokratiebewegung versucht, neben den Protesten politische Strukturen zu schaffen, um im Fall einer Machtübernahme handlungsfähig zu sein.

Zehntausende bei Protesten in Belarus – viele Festnahmen
Bei den Massenprotesten in Belarus (Weissrussland) gegen den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko hat die Polizei am Sonntag wieder viele Menschen festgenommen. Auf Videos und Fotos war zu sehen, wie Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten vorgingen und sie in Polizeibusse zerrten. Vor allem Männer wurden abgeführt. Genaue Zahlen lagen zunächst nicht vor. Das Menschenrechtszentrum Wesna sprach am Nachmittag von mehr als 70 Festnahmen, das Innenministerium zunächst von weniger.
Aus den Städten Brest und Grodno gab es Berichte, dass schwarz gekleidete Uniformierte Demonstrationen auflösten und viele Menschen festnahmen. Dagegen schritten die Uniformierten in der Hauptstadt Minsk zunächst nur vereinzelt ein.
Dort gab es am Nachmittag die grössten Proteste. Zehntausende Menschen waren Beobachtern zufolge unterwegs. In anderen Berichten war von mehr als 100'000 Teilnehmern die Rede. Uniformierte hinderten Menschen mit Geländewagen, die an der vorderen Stossstange hohe Metallgitter hatten, ins Zentrum vorzudringen. Auch Wasserwerfer wurden in Stellung gebracht. Demonstranten berichteten in einem Nachrichtenkanal im Messenger-Dienst Telegram von Internetstörungen. (sda/dpa)

Wird den Gegnern die Machtübernahme gelingen? Oder kann sich Lukaschenko halten?

Die Freiheitsbewegung hat einen Koordinierungsrat mit Vertretern der Zivilgesellschaft gegründet – mit schon mehr als 4000 Mitgliedern. Präsidiumsmitglied Maria Kolesnikowa strahlt grossen Optimismus aus, dass die friedliche Revolution am Ende siegreich sein wird. Die 38-Jährige geht aber von einem langen Prozess aus, weil eine Diktatur nach 26 Jahren nicht einfach verschwinde. Die Bewegung sieht Tichanowskaja als Gewinnerin der Präsidentenwahl. Die 37-Jährige tritt von ihrem Exil im EU-Land Litauen aus immer wieder auf internationaler Bühne auf. Vor dem UN-Sicherheitsrat warb sie erst am Freitag um Unterstützung. Aber Lukaschenko sieht sich bisher fest im Sattel – vor allem dank der Unterstützung aus Russland.

Was können die Proteste unter diesen Umständen an Veränderung bringen? Oder laufen sie ins Leere?

Für viele Menschen sind die Proteste ein Ventil, den Ärger über die umstrittene Wahl und die blutige Polizeigewalt gegen friedliche Menschen loszuwerden. Getragen werden sie aber auch von den vielen neuen, teils rabiaten Festnahmen täglich, die Menschen solidarisieren sich mit inhaftierten Journalisten und Studenten. Zwar hat Lukaschenko unter dem Druck immer neuer Massenproteste bei den Sonntagsdemonstrationen erstmals von Dialog und notwendigen Veränderungen gesprochen. Bisher antwortet er aber vor allem mit neuen Repressionen.

Die Oppositionelle Kolesnikowa bemerkt, dass erstmals auch Regierungsmitglieder in die Betriebe gingen, um mit Streikenden zu sprechen. Sie glaubt, dass die Proteste schon nicht mehr abklingen und immer mehr Menschen die Seiten wechseln. «Es gibt kein Zurück mehr», sagt sie wie viele Experten. Trotzdem gibt es auch Kritik, die Demonstrationen seien zu zahm. Kritiker meinen, es brauche vielleicht wie in der Ukraine 2014 die Erstürmung öffentlicher Gebäude, um etwas zu erreichen. Kolesnikowa sagt dazu, dass Lukaschenko noch bis 9. November im Amt und erst dann illegal auf dem Posten sei.

Ein Meer alter Belarus-Fahnen.
Ein Meer alter Belarus-Fahnen.Bild: keystone

Wer sind die Organisatoren der Proteste? Und sind sie – wie Lukaschenko behauptet – vom Ausland gesteuert?

Wer mit den Menschen auf der Strasse spricht, merkt schnell, dass hier ganze Bevölkerungsschichten elektrisiert sind. Viele tragen begeistert die historischen weiss-rot-weissen Flaggen. Es sind Rufe nach Freiheit zu hören. Die Oppositionelle Kolesnikowa weist zurück, dass es Geld aus dem Ausland gebe. «Wir sehen die Proteste nicht nur in Minsk, sondern in den Städten und Dörfern», sagt sie. Die Menschen seien kreativ und organisierten sich vor allem selbst. Wo die Aktionen laufen, erfahren sie über Nachrichtenkanäle des sozialen Netzwerks Telegram. Allein etwa der Kanal Nexta Live, der von einem jungen Belarussen von Polen aus betrieben wird, hat mehr als zwei Millionen Abonnenten. Auch Telegram-Gründer Pawel Durow hatte erklärt, die Proteste zu unterstützen.

Kommt es zur Radikalisierung der Proteste oder einer Eskalation der Lage?

Die Angst in der Demokratiebewegung ist gross, dass es zu einer Provokation, einem womöglich inszenierten Zwischenfall kommen könnte, der dann eine Kettenreaktion der Gewalt auslöst. In den ersten drei Tagen nach der Wahl gab es Hunderte Verletzte und Tausende Festnahmen. Nach Angaben der Opposition starben mindestens fünf Menschen. Es gibt viele Vermisste. Eine blutige Eskalation ist möglich. Zudem steht Russlands Drohung im Raum, zur Unterstützung Lukaschenkos notfalls Truppen zu schicken, sollten Demonstranten etwa Regierungsgebäude einnehmen oder Denkmäler schänden. Die Menschen auf der Strasse betonen aber, dass sie die Veränderungen durch den Druck friedlicher Proteste erreichen wollen – so wie einst in der DDR.

Vor einer Woche beteiligten sich Zehntausende an den Protesten. An den Sonntag zuvor waren es über 100'000 Menschen.
Vor einer Woche beteiligten sich Zehntausende an den Protesten. An den Sonntag zuvor waren es über 100'000 Menschen.Bild: keystone

Die Opposition wollte dem Machtapparat durch Streiks im Staatsdienst die finanzielle Grundlage zerstören. Gelingt das?

Die Streiks machen dem Staat zu schaffen. Viele Menschen nehmen auch einfach die Haltung einer inneren Arbeitsverweigerung ein. Das alles verlangsamt Prozesse. Erwartet wird, dass sich die ohnehin grossen wirtschaftlichen Probleme verschärfen und Lukaschenko so zusätzlich unter Druck gerät. IT-Unternehmen beklagen Internet-Blockaden, erste wandern ab. Mehrere Unternehmen schalten keine Werbung im Staatsfernsehen mehr, um nicht die Propaganda zu finanzieren. Einen Aderlass erwartet Unternehmerverbandschef Wladimir Karjagin bei Qualifizierten, die ins Ausland gehen. Es drohe ein massiver Abschwung und am Ende noch ein sozialer Aufstand, mahnt er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizei in Belarus hat keine Chance gegen diese protestierenden Frauen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randy Orton
06.09.2020 17:25registriert April 2016
Lukaschenko ist nicht der letzte Diktator Europas. Ungarn und auch Polen sind auf dem besten Weg zu Diktaturen (bei Ungarn kann man diskutieren, ob das noch eine Demokratie ist).
12418
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
06.09.2020 19:53registriert Januar 2016
Drücke allen die Daumen für den Weg zur Demokratie.
364
Melden
Zum Kommentar
25
Amber Heard gegen Johnny Depp: «Geschworener 15» könnte die Wende bringen
Sie will das Urteil im Verleumdungsprozess gegen ihren Ex-Mann Johnny Depp anfechten. Dafür nennen die Anwälte von Amber Heard mehrere Gründe.

Amber Heard fordert, dass das Urteil im Verleumdungsprozess zwischen ihr und Ex-Mann Johnny Depp aufgehoben wird. Ihr Anwaltsteam beantragte am Freitag bei einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia, den Fall neu zu verhandeln. Das Urteil, die 36-Jährige habe Depp verleumdet, sei nicht ausreichend bewiesen. Zudem sei ein Geschworener nicht ordnungsgemäss überprüft worden. 

Zur Story