International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier haben die mutmasslichen Täter ihr Opfer getroffen: Die Disco «Opium» am Strand von Barcelona. Bild: wikimedia commons / Costa Este

Zwei Schweizer Touristen sollen am Strand in Barcelona eine Frau vergewaltigt haben



In der katalanischen Metropole Barcelona sind gemäss einem Bericht der Zeitung «El País» in der Nacht auf Freitag zwei 22-jährige Schweizer Touristen festgenommen worden.

Die katalanische Polizei verdächtigt sie, eine ebenfalls 22-jährige Frau am Stadtstrand im Quartier La Barceloneta vergewaltigt zu haben.

Wie «El País» berichtet, sollen die beiden Schweizer ihrem Opfer in der direkt an der Strandpromenade gelegenen Diskothek «Opium» begegnet sein. Die drei sollen ein Gespräch auf Französisch geführt haben. Die junge Frau hatte den Abend in Begleitung von zwei Freunden im «Opium» verbracht.

Als sie unbegleitet zur Toilette ging, sollen die beiden Schweizer zunächst erfolglos versucht haben, die Frau zu vergewaltigen. Sie zwangen ihr Opfer, mit ihnen gemeinsam den Nachtclub zu verlassen und sollen sie schliesslich am Strand vergewaltigt haben. Danach kehrten die jungen Männer ins «Opium» zurück.

Die junge Frau wurde kurz darauf von ihren Freunden am Strand entdeckt. Sie stand offenbar unter Schock. Sie alarmierten eine Polizeipatrouille und gaben eine genaue Beschreibung der mutmasslichen Täter ab. Gemeinsam mit dem Sicherheitspersonal des Nachtclubs konnten die beiden Schweizer schliesslich identifiziert und von der Polizei verhaftet werden.

Bevor die 22-Jährige zur ärztlichen Untersuchung in ein Spital gebracht wurde, identifizierte sie die beiden Schweizer Touristen als Täter. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind Europas meistgesuchte Verbrecher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel