wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Brasilien

Keine Beweise für Betrug: Bolsonaro-Partei blitzt bei Gericht ab

Keine Beweise für Betrug: Bolsonaro-Partei blitzt bei Gericht ab

24.11.2022, 04:2724.11.2022, 11:13

Das Oberste Wahlgericht in Brasilien hat den Antrag der Partei des abgewählten Präsidenten Jair Bolsonaro auf die Überprüfung des Wahlergebnisses abgelehnt. Die Liberale Partei (PL) habe keinerlei Beweise für einen angeblichen Betrug vorgelegt, sagte Gerichtspräsident Alexandre de Moraes am Mittwoch.

Zudem verhängte er eine Geldstrafe in Höhe von 23 Millionen Reais (4,12 Mio Euro) gegen die Antragsteller. Sie hätten böswillig und unverantwortlich einen Rechtsstreit auslösen und die Justiz damit befassen wollen.

Brazilian President Jair Bolsonaro arrives to speak from his official residence of Alvorada Palace in Brasilia, Brazil, Tuesday, Nov. 1, 2022, the leader's first public comments since losing the Oct.  ...
Bild: keystone

Bolsonaro hatte die Stichwahl am 30. Oktober gegen den linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva verloren. Der rechte Staatschef erkannte seine Niederlage nicht ausdrücklich an.

Am Dienstag beantragte die PL beim Obersten Wahlgericht, einen Teil der Wählerstimmen für ungültig erklären zu lassen. Demnach sollen nach 2020 hergestellte elektronische Wahlurnen keine Seriennummern besitzen und deshalb nicht eindeutig zuzuordnen sein.

Gerichtspräsident Moraes wies dies zurück. Der Antrag sei lächerlich und rechtswidrig. Er hielt es für möglich, dass die Antragsteller das «brasilianische demokratische System durcheinander bringen» wollten. Er sprach vom «Ziel, kriminelle und antidemokratische Bewegungen anzustacheln». Beobachter waren davon ausgegangen, dass der Antrag wenig Erfolg haben würde, Bolsonaro damit jedoch seine Anhänger aufbringen wolle.

Die Zeitung «Folha de S. Paulo» berichtete, dass die Proteste gegen das Wahlergebnis in mehreren Bundesstaaten - in denen Bolsonaro viele Stimmen bekommen hatte - zuletzt immer gewalttätiger geworden seien. Bolsonaro hatte bereits vor der Abstimmung immer wieder Zweifel am Wahlsystem geäussert und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht anzuerkennen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jo Kaj
24.11.2022 08:29registriert Juli 2019
Oh, welch grosse Überraschung...NICHT! 😁

"Zudem verhängte er eine Geldstrafe in Höhe von 23 Millionen Reais (4.12 Mio Euro) gegen die Antragsteller. Sie hätten böswillig und unverantwortlich einen Rechtsstreit auslösen und die Justiz damit befassen wollen."

Gab's / gibt's das in den USA auch?
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einer mit interkantonalem Migrationshintergrund
24.11.2022 08:33registriert April 2021
Rechtsterroristen nerven...
442
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
24.11.2022 07:30registriert Januar 2016
QED. 👍
333
Melden
Zum Kommentar
11
Kanye, Elon, Trump – ein Trio aus der Hölle
Der Ex-Präsident driftet in die faschistische Ecke ab. Dreht er durch – oder ist er so gefährlich wie noch nie?

Vor Kurzem erschien auf Twitter eine Meldung des House Judiciary Committee der Republikaner, bestehend aus bloss drei Wörtern: «Kanye. Elon. Trump.» Geistiger Vater dieses Tweets war höchstwahrscheinlich Jim Jordan, der Schreihals vom Dienst in der Grand Old Party (GOP). Der Inhalt war denn auch leicht zu deuten. Mit dem Star-Rapper, dem reichsten Mann der Welt und dem Ex-Präsidenten wähnten sich die Republikaner im Besitz eines Dreizacks, der sich beim «owning the libs» («die Demokraten im Griff haben») als wahre Wunderwaffe entpuppen sollte.

Zur Story