International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attacke auf die Pressefreiheit

Woher kommt der Hass auf «Charlie Hebdo»?

Der tödliche Feuerüberfall auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» war nicht der erste Anschlag gegen das französische Satiremagazin, das mit seinem prononcierten Eintreten für die Pressefreiheit immer wieder Islamisten und andere religiöse Eiferer erzürnte. 



Charlie Hebdo Titelblätter Covers Karikaturen Gabriel

Eine der zahlreichen Mohammed-Karikaturen, für die mehrere Zeichner von «Charlie Hebdo» nun mit dem Leben bezahlten: Titelblatt des Satiremagazins im Januar 2013 (Ausschnitt). 

Noch weiss niemand, wer am 7. Januar 2015 auf der Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» die Schüsse abfeuerte, die nach vorläufigen Berichten mindestens zwölf Menschen töteten. Das Motiv aber dürfte nach allem Ermessen klar sein: Hier fand eine tödliche Strafaktion statt, die zugleich als Warnung gemeint war.

Spätestens im März 2006 geriet das Blatt, das noch vehementer als beispielsweise das deutsche Satiremagazin «Titanic» die Grenzen der Pressefreiheit auslotete, auf den Radar der Islamisten: «Charlie Hebdo» war eine der wenigen Zeitschriften, die es wagten, die berühmt-berüchtigten Mohammed-Karikaturen der dänischen Zeitung «Jyllands Posten» nachzudrucken. Diese Aktion, die der damalige französische Präsident Jacques Chirac eine «offensichtliche Provokation» nannte, trug «Charlie Hebdo» eine Klage des Dachverbands französischer Muslime (UOIF) ein, die jedoch abgewiesen wurde. 

Keine Rücksicht auf religiöse Empfindlichkeiten

Die Redaktion des wöchentlich erscheinenden Satiremagazins nahm auch in der Folge keine Rücksicht auf religiöse Empfindlichkeiten – auch nicht von christlicher oder jüdischer Seite. Die Justiz schützte diesen provokativen Kurs: 2010 scheiterte auch die ultrakonservative katholische Organisation «Allgemeine Allianz gegen Rassismus und für Respekt der französischen und christlichen Identität» (Agrif) mit einer Klage gegen «Charlie Hebdo». 

Der Chefredaktor von Charlie Hebdo, Stéphane Charbonnier («Charb») im November 2011 mit einer Ausgabe von «Charia Hebdo».

Nach dem Brandanschlag: Chefredaktor «Charb» im November 2011 mit der Sonderausgabe «Charia Hebdo».  Bild: AFP

Wie gefährlich die satirischen Angriffe auf den Propheten Mohammed waren, zeigte sich im November 2011, als ein nächtlicher Brandanschlag die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo» verwüstete. Grund für die Attacke war mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Sonderheft, das die Redaktion nach dem Wahlsieg der Islamisten in Tunesien angekündigt hatte. Es sollte unter dem Namen «Charia Hebdo» («Scharia Hebdo») erscheinen; als Gast-Chefredaktor fungierte angeblich Mohammed höchstpersönlich. Der Prophet war als Karikatur auf der Titelseite abgebildet; seine Drohung an die Leserschaft lautete: 

«Wenn Ihr Euch nicht totlacht, gibt es 100 Peitschenhiebe!»

«Die Unantastbaren»

Der Anschlag führte zu einer Welle der Solidarität mit dem Satiremagazin, neben anderen verurteilte auch der Dachverband der Muslime den Angriff. Allerdings gab es auch andere Reaktionen: Der Internetprovider wollte die Website, die zeitgleich mit dem Anschlag gehackt worden war, nicht mehr aufschalten – es waren Morddrohungen eingegangen. Auch Facebook entfernte die «Charlie-Hebdo»-Seite nach zahlreichen Drohungen. 

Titelbild von «Charlie Hebdo», «Intouchables 2»

«Man darf sich nicht lustig machen»: Das Titelbild «Die Unantastbaren 2» von «Charlie Hebdo» spielte auf den erfolgreichen Film «Intouchables» an. 

Als im September 2012 der islamfeindliche Film «Innocence of Muslims» Teile der islamischen Welt in Rage brachte, goss «Charlie Hebdo» Öl ins Feuer. Auf dem Titelblatt zeigte das Magazin einen Muslim im Rollstuhl, der von einem orthodoxen Juden geschoben wurde. Darüber stand der Titel «Intouchables 2» («Die Unantastbaren 2» – eine Anspielung auf einen beliebten Film). Muslimische und jüdische Verbände waren empört, doch Chefredaktor Charbonnier rechtfertigte die Veröffentlichung von neuen Mohammed-Karikaturen mit dem Hinweis auf die Pressefreiheit:

«Wir veröffentlichen Karikaturen über jeden und alles jede Woche. Wenn wir es aber mit dem Propheten machen, wird es Provokation genannt.»

«‹Charlie Hebdo› ist tot!»

Nur wenige Monate später, im Januar 2013, doppelte «Charlie Hebdo» nach: Unter dem Titel «La Vie de Mahomet» («Das Leben Mohammeds») veröffentlichte das Blatt eine Comic-Biographie des Propheten. Das Mullah-Regime in Teheran sah darin einen «Teil einer zionistischen Islamophobie-Kampagne» und protestierte erfolglos gegen die Veröffentlichung. 

«‹Charlie Hebdo› est mort!» («‹Charlie Hebdo› ist tot!»), soll einer der Attentäter am 7. Januar 2015 gerufen haben, als die Mörder den Tatort verliessen. Ob ihre Behauptung Tatsache wird, ist nicht abzusehen. Tot sind aber mit Sicherheit zwölf Menschen, darunter neben Chefredaktor «Charb» (Charbonnier) die Zeichner «Tignous» (Bernard Verlhac), «Wolinski» (Georges Wolinski) und «Cabu» (Jean Cabut) sowie der Wirtschaftsredaktor Bernard Maris. 

epa04549685 (L-R) A file picture combo shows French caricaturist Bernard Verlhac aka Tignous, Publishing director of the the French satirical newspaper 'Charlie Hebdo', Charb, French cartoonist Georges Wolinski and French caricaturist Cabu. According to news reports, the four are among the several people who have been killed in a shooting attack at satirical French magazine Charlie Hebdo in Paris on 07 January 2015. Two masked gunmen entered the Paris headquarters of satirical French magazine Charlie Hebdo and opened fire with automatic weapons, killing at least 12 people.  EPA/TIM SOMERSET/YOAN VALAT/GUILLAUME HORCAJUELO FRANCE & BELGIUM OUT

Ermordet: Bernard Verlhac («Tignous»), Stéphane Charbonnier («Charb»), Georges Wolinski («Wolinski») und Jean Cabut («Cabu»).  Bild: TIM SOMERSET/YOAN VALAT/GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

«Charlie Hebdo»

Die französische Satirezeitschrift, die wöchentlich mit einer Druckauflage von rund 140'000 Exemplaren erscheint, ging 1970 aus dem 1960 gegründeten Magazin «Hara-Kiri» hervor. 1981 stellte «Charlie Hebdo» sein Erscheinen ein, wurde aber 1992 wiederbelebt. 

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«SRF ist ein Saftladen» – Pfister fährt Wappler nach Technik-Debakel an den Karren

400'000 Franken an Gebührengeldern versenkt SRF pro Monat für die Reparatur von Fernsehstudios, die nicht funktionieren. Nun fordern Politiker Konsequenzen. Die Finanzkontrolle soll ans Werk.

400'000 Franken pro Monat gibt das Schweizer Fernsehen für die Reparatur von Fernsehstudios aus, die seit November 2019 in Betrieb sein sollten und noch immer nicht funktionieren. Die Recherche dieser Zeitung hat in Bundesbern unter Politikern, die sich mit Medienfragen beschäftigen, zu heftigen Reaktionen geführt.

Am schärfsten drückte sich Mitte-Präsident Gerhard Pfister aus. In einem Tweet bezeichnete er das Schweizer Fernsehen als «Saftladen.» Für Pfister sind die Probleme ein Zeichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel