DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hongkong verleiht keinen Menschenrechtspreis – zum Schutz von Journalisten

27.04.2022, 12:20

Wie seit 25 Jahren hätte der jährliche Menschenrechtspreis eigentlich in einer Woche – zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai – verliehen werden sollen. Doch in Hongkong kommt es nicht (mehr) dazu. Der Verleihung des Preises wurde in diesem Jahr eingestellt.

Unter dem Druck des repressiven Sicherheitsgesetzes in Hongkong hat der örtliche Auslandskorrespondentenclub (FCC) die Verleihung seines Menschenrechtspreises einstellen müssen. Der Club in der chinesischen Sonderverwaltungsregion begründete die Entscheidung mit möglichen rechtlichen Problemen, wie am Dienstag aus einer Erklärung des Club-Präsidenten Keith Richburg auf der FCC-Webseite hervorging.

Journalisten unterstehen «rote Linien»

«Seit zwei Jahren arbeiten die Journalisten in Hongkong mit neuen ‹roten Linien›, was erlaubt und nicht erlaubt ist, aber es bleiben bedeutende Bereiche der Unsicherheit», hiess es darin. Der Club wolle «nicht unabsichtlich» gegen Gesetze verstossen. Der FCC wolle weiter die Pressefreiheit in Hongkong verteidigen, aber müsse sein Vorgehen angesichts der jüngsten Entwicklungen möglicherweise ändern.

«Seit dem Inkrafttreten des nationalen Sicherheitsgesetzes haben sich seit 2021 mindestens 50 Organisationen (Gewerkschaften, Kirchen, Mediengruppen und politische Parteien) aufgelöst.»
Auslandskorrespondentenclub

2021 sei für die Medienbranche in Hongkong ein brutales Jahr gewesen, schreibt die Organisation. Redaktionen seien durchsucht und geschlossen und Journalistinnen und Journalisten verhaftet worden. Insgesamt seien im vergangenen Jahr über 50 zivilgesellschaftliche Gruppen (Gewerkschaften, Kirchen, Mediengruppen und politische Parteien) verschwunden. Vor diesem Hintergrund habe man sich dazu entschieden, die Sicherheit und den Schutz von Journalistinnen und Journalisten sowie deren Quellen zu schützen.

Pressefreiheit wird durch das neue Gesetz beschnitten

Das vage gehaltene, seit Sommer 2020 geltende Sicherheitsgesetz für die frühere britische Kronkolonie richtet sich gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch, terroristisch oder verschwörerisch einstuft. Indem Pressefreiheit und Bürgerrechte mithilfe des Gesetzes beschnitten werden, gehen die Peking-treuen Behörden gegen die Demokratiebewegung und andere Kritiker vor. (cst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welcome to China – das denkt das Internet über China

1 / 24
Welcome to China – das denkt das Internet über China
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menschen schreien von ihren Balkonen in Shanghai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Putin erobert die bisher grösste Stadt – doch jetzt wird es richtig brenzlig für ihn
Die russische Armee hat die bisher grösste Stadt erobert. Doch ihre Aussichten werden immer schlechter. Ein prominenter militärischer Anführer der Russen hat die Operation im Donbas bereits für «fehlgeschlagen» erklärt.

Die Kämpfe um Mariupol scheinen vorerst beendet. Am Montag wurden über 200 ukrainische Soldaten aus dem Asowstal-Stahlwerk evakuiert, wo sich der Widerstand wochenlang verschanzte. Noch befänden sich mehrere Hundert Kämpfer im Stahlwerk, doch auch sie sollen gemäss ukrainischem Militär evakuiert werden.

Zur Story