International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Google eine Mutterfirma gründet – 5 Fragen und Antworten zu «Alphabet»

Bild: AP/AP



1. Was ist überhaupt passiert?

Google hat in der Nacht auf Dienstag angekündigt, die ganze Unternehmensstruktur umzukrempeln: Einzelne Google-Unternehmen werden aus Google ausgegliedert und operieren, neben Google, unter der neu gegründeten Mutterfirma Alphabet. Alles google klar?

In Kürze

Das bleibt Teil von Google:

Diese Unternehmen werden ausgegliedert und gehören neu (neben Google) zu Alphabet:

Die neue Firmenstruktur

CEO von Google wird der Inder Sundar Pichai. Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin wechseln als CEO bzw. Präsident zu Alphabet. 

FILE - AUGUST 10, 2015: It was reported that Sundar Pichai will become Google CEO as it create a new publicly traded parent company called Alphabet Inc. August 10, 2015. SAN FRANCISCO, CA - MAY 28:  Google senior vice president of product Sundar Pichai delivers the keynote address during the 2015 Google I/O conference on May 28, 2015 in San Francisco, California. The annual Google I/O conference runs through May 29.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Aufgestiegen? Abgestiegen? Auf jeden Fall jetzt neuer CEO von Google: Sundar Pichai. Bild: Getty Images North America

2. Ok. Aber warum?

Google ist über die Jahre rasant gewachsen. Es sei deshalb nötig gewesen, einzelne Unternehmen (die sowieso nicht viel miteinander zu tun hätten) zu trennen, sodass diese sich selbständig entwickeln können, schreiben die Google- Alphabet-Gründer.

Mit dem Schritt soll auch mehr Transparenz geschaffen werden. «Es wurde immer schwieriger, die Kosten einiger Projekte unter Verschluss zu halten», sagte ein früherer Google-Manager dem «Wall Street Journal». Wenn künftig die Zahlen des Kerngeschäfts getrennt vom Rest aufgeführt werden, sollte das die Geldströme ein Stück weit offenlegen. 

Doch diese Transparenz hat auch Grenzen. Zum einen sollen die Finanzen der Alphabet-Töchter ausser Google weiter in einem grossen Klumpen präsentiert werden. Auffällig ist auch, dass YouTube mit mehr als einer Milliarde Nutzer kein eigenständiger Teil von Alphabet wird, sondern der neuen Tochter Google beigemischt bleibt – «ohne Zweifel, damit es nicht seine Umsätze enthüllen muss, die lange hinter den Analysten-Erwartungen zurückblieben», zeigte sich der gut vernetzte Branchendienst «The Information» überzeugt. 

Und was ist mit den Firmengrundsätzen? Skeptiker sind überzeugt, dass sich Alphabet von den Versprechen und der Philosophie von Google lossagen könnte. 

Das Nachrichtenportal Slate erklärt den Schritt hingegen damit, dass es Brin und Page wohl leid waren, sich für Projekte und Investitionen bei den Aktionären rechtfertigen zu müssen, die es lieber sahen, wenn das Unternehmen sich auf sein Kerngeschäft konzentrierte. Die erste Reaktion der Aktionäre war auf jeden Fall wohlwollend.

Google-Wertpapiere werden automatisch in Alphabet-Wertpapiere umgeschrieben. Die ersten Reaktionen auf die Firmengründung waren positiv: Nach Bekanntwerden der massiven Umstrukturierung stiegen die Aktien im Kurs um sechs Prozentpunkte an.

Laut Informationen von SRF3 stieg der Wert von Google über Nacht um ganze 28 Milliarden Dollar. 

3. Und was soll der Name?

«Wir mochten den Namen Alphabet weil es eine Sammlung von Buchstaben ist, also Sprache repräsentiert – eine der wichtigsten Errungenschaften der Menschheit und der Kern von Google Search», erklärt Page in der Ankündigung.

Alphabet ist auch ein Wortspiel_ «Alpha-bet» (etwa: «Alpha-Wette»). Die Webadresse der Holding lautet http://abc.xyz – und im Blogeintrag versteckt sich (hinter dem Satz mit den Drohnen) der Link zur Website einer Firma mit dem Namen «Hooli». So heisst ein fiktives Startup aus der Fernsehserie «Silicon Valley». Hooli bestehe aus einem Team aus XYZeniuses aus der ganzen Welt, inklusive Entwicklern von Facebook und «Imagineers» von Disney. Man arbeite an selbstfahrenden Autos, fliegenden Autos und selbstfliegenden Autos, scherzt Google auf der Webseite der fiktiven Firma.

Fun fact: In Deutschland sitzt Google in Hamburg übrigens schon seit langem in der ABC-Strasse.

Doch damit sind viele Fragen noch nicht geklärt: Was passiert mit all den anderen Unternehmen, die Alphabet heissen? Zum Beispiel Campbell's Alphabet Soup (unsere Buchstaben-Suppe)? Und was wird Twitter-Nutzer @alphabet mit seinem Account machen?

Aber Andrikanich wird wohl doch nicht reich. Alphabet hat einen eigenen Nutzernamen. 

4. Ändert sich etwas für mich?

Brin und Page versprechen, dass sich Google nun stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren könne, und den einzelnen Anwendungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden könne. Grundsätzlich ändert sich für den gemeinen Internet-Nutzer aber nichts. 

Auf der anderen (also Alphabet-) Seite könnte die Loslösung von Calico (Googles Biotechnologiefirma) und Co. auch die Entwicklung dieser Unternehmen vorantreiben – Projekte, die uns alle irgendwann, irgendwie, betreffen könnten.

The Next Web zählt alle diese Bereiche auf – zum Beispiel «Sidewalk Labs»: Initiiert von Google-Gründer Larry Page will das Spin-Off die Lebensqualität von Städten erhöhen. So sind Investitionen in nachhaltige Projekte und Technologie, Transport, bezahlbaren Wohnraum und die Entwicklung von Grünräumen vorgesehen.

5. Wer ist der neue Google-CEO?

Aus dem Software-Maschinenraum an die Google-Spitze: Pichai trägt nun, mit 43 Jahren, die Verantwortung für das Web-Geschäft von Google, das den gesamten Konzern finanziert. Der Aufstieg von Sundar Pichai an die Google-Spitze schien schon lange nur ein Frage der Zeit. Erst bekam er vor knapp zweieinhalb Jahren die Verantwortung für das dominierende Smartphone-System Android übertragen und dann im vergangenen Herbst jene für fast das gesamte Online-Geschäft. 

Google CEO Larry Page, foreground, and  Sundar Pichai, senior vice president of Android, Chrome and Apps, left, walk along the demo floor at Google I/O 2014 in San Francisco, Wednesday, June 25, 2014. As the Internet giant's Android operating system stretches into cars, homes and smartwatches, this year's annual confab will expand on its usual focus on smartphones and tablets. (AP Photo/Jeff Chiu)

Larry Page, im Hintergrund Sundar Pichai. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Page vertraut dem stets bedächtig auftretenden Top-Manager damit Googles Geldmaschine an, auf die das ganze Unternehmen angewiesen ist. 

abspielen

Googles neuer CEO Sundar Pichai im Gespräch mit dem Tech-Magazin «The Verge». YouTube/The Verge

Pichai stammt aus dem südindischen Staat Tamil Nadu. In die USA kam er 1993 mit einem Stipendium für die kalifornische Elite-Uni Stanford, um Halbleiter-Physik zu studieren. Seine Eltern mussten in die Ersparnisse greifen, um für das Flugticket 1000 Dollar zusammenzukratzen. Es war mehr als ihr jährliches Einkommen, wie Pichai dem Magazin «Bloomberg Businessweek» erzählte. Zu Google kam Pichai vor gut einem Jahrzehnt. Er trat am 1. April 2004 an – dem Tag, an dem der E-Mail-Dienst des Internet-Konzerns gestartet wurde.

Seine erste Aufgabe war die Arbeit am Google-Suchfenster in Browsern wie Firefox oder Microsofts Internet Explorer. Pichais Vorschlag, Google sollte einen eigenen Browser entwickeln, überzeugte die Gründer – und der Erfolg von Chrome war seine Eintrittskarte in die Chefetage des Konzerns. 

(dwi/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 28.08.2015 11:42
    Highlight Highlight Soeben kommt mir noch etwas zu Alphabet in den Sinn:
    Alphabet ist alles von A-Z!
    Analogie dazu: Google will Alphabet, alles von A-Z kontrollieren!
    Was sagt Ihr dazu?
  • mbr72 12.08.2015 06:10
    Highlight Highlight smarthome, internet services, auto.... dazu search, maps, android und youtube? das nenne ich eine klare Strategie (keine Ironie!): totale Informationskontrolle und verschachern derselben.
  • elivi 11.08.2015 08:54
    Highlight Highlight also fazit, für den normalo ändert sich nix. Wir nenne google immer noch google. Google is einfach keine mutter mehr sonder nur ne tochter ...
  • Zeit_Genosse 11.08.2015 07:14
    Highlight Highlight Man will also die vielen verdienten Google Milliarden den verlustigen Beteiligungen und Projektgesellschaften gegenüberstellen und Steuern sparen. Das Kerngeschäft vom übrigen Teil lösen (so könnte man Google verkaufen). Ja, so ist man definitiv flexibler. Es wirkt aufgeräumter und Alphabet kann zum Mischkonzern werden.
  • flyingdutch18 11.08.2015 05:22
    Highlight Highlight Hier der Link zum lesenswerten Blog von Larry Page, der alle Fragen beantwortet:
    http://investor.google.com/releases/2015/0810.html
    Die Hoffnung der Investoren ist, dass Google - sorry: Alphabet - im Tech-Bereich zu dem wird, was Warren Buffett mit seiner Berkshire Hathaway vorgemacht hat: ein äusserst erfolgreiches Unternehmen mit langfristig äusserst erfolgreichen Beteiligungen.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel