DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump bestreitet Aussage über Meghan Markle – dabei gibt's die auf Band

Die Aussage, Herzogin Meghan sei «fies», soll erfunden sein. Das behauptet zumindest Donald Trump. Die Tonspur des Interviews beweist jedoch das Gegenteil. 
02.06.2019, 21:42
Ein Artikel von
t-online

Vom 3. bis zum 5. Juni befindet sich Donald Trump gemeinsam mit seiner Frau Melania auf Staatsbesuch in London. Dort wird der US-Präsident nicht nur auf die Queen treffen, sondern auch auf andere Royals wie Prinz Harry oder auch Prinz Charles .

Mit dem Sohn von Königin Elizabeth sind Gespräche geplant, denn der setzt sich im Gegensatz zu Trump deutlich für den Kampf gegen die Klimaerwärmung ein. Ein Treffen mit Herzogin Meghan hingegen ist nicht vorgesehen. Die befindet sich knapp einen Monat nach der Geburt von Baby Archie noch im Mutterschutz.

«Das wusste ich nicht, nein, das wusste ich nicht»

Die Babypause kommt der ehemaligen Schauspielerin vermutlich ganz gelegen. 2016 hatte die Herzogin gesagt, dass sie nach Kanada auswandern würde, sollte Donald Trump US-Präsident werden.

Kurz vor seinem Londonbesuch wurde der 72-Jährige mit der Kritik der Herzogin konfrontiert, die er zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal hörte. «Das wusste ich nicht, nein, das wusste ich nicht», sagte er der britischen Tageszeitung «The Sun». Dann fügte er hinzu: «Ich wusste nicht, dass sie so fies ist.» Dennoch glaube er, dass die ehemalige Schauspielerin als Prinzessin «hervorragend» sei.

Die Aussage hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Das gefiel Donald Trum so gar nicht. Und so zog der US-Präsident seine Aussage kurzerhand wieder zurück. Auf Twitter schrieb der 72-Jährig: «Ich habe Meghan Markle niemals 'fies' genannt.» Zudem fordert er eine Entschuldigung von den Medien, die diese «Fake News» verbreitet haben. 

Seine Aussage gibt's auf Band

Doch da hat Trump die Rechnung ohne die «Sun» gemacht. Die britische Tageszeitung, die die Aussage veröffentlicht hatte, hat das Interview auf Band. Die Tonspur beweist, dass der Satz nicht erfunden wurde.

«I didn't know she was nasty»: Die Aussage macht der US-Präsident ab 0:28.Video: YouTube/Brian Tyler Cohen

 Für  Donald Trump  ist es übrigens bereits der zweite Besuch in Grossbritannien. Im Sommer 2018 hatte der US-Präsident die Queen schon einmal besucht.

(rix/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rechtspopulist Éric Zemmour will französischer Präsident werden

Für die französische Präsidentschaftswahl im April hat der extrem rechte Publizist Éric Zemmour seine Kandidatur erklärt. Zemmour, der in den vergangenen Monaten in Wahlumfragen zeitweise sogar auf Platz zwei hinter Präsident Emmanuel Macron rangiert hatte, erklärte sich am Dienstag in einer Videobotschaft zum Kandidaten.

Zur Story