International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Donald Trump bestreitet Aussage über Meghan Markle – dabei gibt's die auf Band

Die Aussage, Herzogin Meghan sei «fies», soll erfunden sein. Das behauptet zumindest Donald Trump. Die Tonspur des Interviews beweist jedoch das Gegenteil. 



Ein Artikel von

T-Online

Vom 3. bis zum 5. Juni befindet sich Donald Trump gemeinsam mit seiner Frau Melania auf Staatsbesuch in London. Dort wird der US-Präsident nicht nur auf die Queen treffen, sondern auch auf andere Royals wie Prinz Harry oder auch Prinz Charles .

Mit dem Sohn von Königin Elizabeth sind Gespräche geplant, denn der setzt sich im Gegensatz zu Trump deutlich für den Kampf gegen die Klimaerwärmung ein. Ein Treffen mit Herzogin Meghan hingegen ist nicht vorgesehen. Die befindet sich knapp einen Monat nach der Geburt von Baby Archie noch im Mutterschutz.

«Das wusste ich nicht, nein, das wusste ich nicht»

Die Babypause kommt der ehemaligen Schauspielerin vermutlich ganz gelegen. 2016 hatte die Herzogin gesagt, dass sie nach Kanada auswandern würde, sollte Donald Trump US-Präsident werden.

Kurz vor seinem Londonbesuch wurde der 72-Jährige mit der Kritik der Herzogin konfrontiert, die er zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal hörte. «Das wusste ich nicht, nein, das wusste ich nicht», sagte er der britischen Tageszeitung «The Sun». Dann fügte er hinzu: «Ich wusste nicht, dass sie so fies ist.» Dennoch glaube er, dass die ehemalige Schauspielerin als Prinzessin «hervorragend» sei.

Die Aussage hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Das gefiel Donald Trum so gar nicht. Und so zog der US-Präsident seine Aussage kurzerhand wieder zurück. Auf Twitter schrieb der 72-Jährig: «Ich habe Meghan Markle niemals 'fies' genannt.» Zudem fordert er eine Entschuldigung von den Medien, die diese «Fake News» verbreitet haben. 

Seine Aussage gibt's auf Band

Doch da hat Trump die Rechnung ohne die «Sun» gemacht. Die britische Tageszeitung, die die Aussage veröffentlicht hatte, hat das Interview auf Band. Die Tonspur beweist, dass der Satz nicht erfunden wurde.

abspielen

«I didn't know she was nasty»: Die Aussage macht der US-Präsident ab 0:28. Video: YouTube/Brian Tyler Cohen

 Für  Donald Trump  ist es übrigens bereits der zweite Besuch in Grossbritannien. Im Sommer 2018 hatte der US-Präsident die Queen schon einmal besucht.

(rix/t-online.de)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

Play Icon

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

95
Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

39
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

163
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

83
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

68
Link zum Artikel

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

95
Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

39
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

163
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

83
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

68
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PeteZahad 03.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Ein Politiker der lügt? Wo gibts den so was? Ah ja, leider überall nur bekommen die meisten nicht soviel Aufmerksamkeit in den Medien wie Donald...
  • Wiederkehr 03.06.2019 03:22
    Highlight Highlight Während Kriegsverbrecher Obama von der Journaldeska hochgejubelt wurde, lese ich über Trump nur Negatives. Der Mann muss gut sein!
    • Midnight 03.06.2019 06:35
      Highlight Highlight @Wiederkehr Die USA verübt seit Jahrzehnten täglich Kriegsverbrechen, die ohne die Mithilfe von Europa erst gar nicht möglich wären. Diese wurden unter Trump nicht weniger und werden unter dem nächsten Präsidenten auch nicht aufhören.

      Die USA ist ein Kriegstreiberland und wir sind seine Lakaien. Solange wir in Europa unsere Rolle in diesem Spiel nicht ändern und die USA nicht dafür belangt wird, gehen die Verbrechen weiter.

      Übrigens: Kinder von ihren Eltern zu trennen und einzusperren, ist genauso ein Verstoss gegen Menschenrechte!

      Aber hey: "Der Mann muss gut sein!"
    • Erba 03.06.2019 07:18
      Highlight Highlight Es ist schwierig positives über Trump zu schreiben. Da gibt es einfach zu wenig.
      Obama hat zwar nicht alles erreicht, aber er war ein Staatsmann mit Charisma und hat viel versucht, was ihm dann die Reps vermiest haben.
    • swisskiss 03.06.2019 07:57
      Highlight Highlight Wiederkehr: Dann sind nach Deiner absurden Logik, Kim, Erdogan, Maduro und co, gut, weil vorwiegend Negatives über sie berichtet wird?

      Bei soviel Schwachsinn, kann man nur noch in die Tastatur beissen.
  • Score 03.06.2019 00:16
    Highlight Highlight Trump hat gelogen? Ich bin entsetzt!!! (Ok eigentlich bin ich wirklich entsetzt weil es so normal geworden ist...)
  • what's on? 03.06.2019 00:12
    Highlight Highlight Es ist die Trump Show - und die ganze Welt spielt mit.
    #trumpshow #trumanshow
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 03.06.2019 09:21
      Highlight Highlight Wage es nicht nochmals einen genialen Film wie Truman Show im selben Satz wie Trump zu nennen!!! Triggered.
  • Triple A 02.06.2019 23:39
    Highlight Highlight ...und immer, wenn man denkt, schlimmer kann es nicht kommen, kommt es schlimmer.
  • Nonald Rump 02.06.2019 23:39
    Highlight Highlight Was? Trump hat gelogen? Jetzt wird er bestimmt impeached!








    ;)
  • swisskiss 02.06.2019 22:59
    Highlight Highlight Wer bis heute noch nicht gemerkt hat, dass Trump ein grenzdebiler Narzisst mit einem mehr als ambivalenten Verhältnis zur Wahrheit hat, lebt entweder unter einem Stein oder in der Blase des von Trumps geschaffenen Bild des Kämpfers gegen Fake News, deep state und politischem Sumpf.

    Und das ist das Verstörende an Trumpisten. Permanent sich selbst zu belügen, nur um das eigene Weltbild aufrecht zu halten, macht sie zu Mitbewohnern in Trumps Paralleluniversum, in der nur Regeln gelten, die Trump bestimmt.

    Und jeden Tag wird diese Absurdität deutlicher. Ausser man ignoriert eisern die Realität.
  • De Flip 02.06.2019 22:47
    Highlight Highlight Trump lebt wohl nach Adenauer's empfindung: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?"
    • balzercomp 03.06.2019 08:33
      Highlight Highlight Dumm nur, dass das nur die Hälfte von Adenauers Aussage ist. Die zweite Satzhälfte lautet: „ nichts hindert mich daran weiser zu werden.“
      Das trifft für Trump sicher nicht zu.
  • zeromaster80 02.06.2019 22:44
    Highlight Highlight Ähhh... "Meghan findet dich doof" - "das wusste ich nicht, ich wusste nicht, dass sie böse (deswegen/auf mich) war" ist nicht gleichzusetzen mit "sie ist fies/böse/gemein"
    • swisskiss 02.06.2019 23:10
      Highlight Highlight zeromaster80: Ein intelligenter Mensch, hätte diese Aussage nicht gemacht.
      Ein etwas weniger intelligenter Mensch, hätte seine Aussage relativiert und in den richtigen Kontext gesetzt.
      Ein noch weniger intelligenter Mensch hätte geschwiegen und bei Nachfrage gesagt, dass er sich nicht erinnern kann.

      Ein dummer Mensch steht hin und verkündet, dies niemals gesagt zu haben.

      Aber nur ein Trump bringt es fertig, solchen Schwachsinn auch noch bei Twitter zu veröffentlichen...
    • Bergeron37 03.06.2019 08:56
      Highlight Highlight Deine Übersetzung ist schlicht falsch.
      Auf jemanden böse sein = to be angry/mad at someone
      Deswegen böse sein = to be angry/mad about something.
      Nasty wird nicht so verwendet wie du es implizierst.
      Wennschon hätte er von einem “nasty statement” sprechen müssen damit nur ihre Aussage im Kontext als “nasty” betitelt wird.
      So wie er es sagt bezieht sich das Adjektiv auf die Person
      Nasty = fies, gemein, hässlich, scheusslich, ekelig, widerwärtig
      Fällt somit eher in die Kategorie Beleidigung der Person, als Umschreibung ihres Verhaltens.
    • Abnaxos 03.06.2019 11:01
      Highlight Highlight Mein Sprachgefühl empfindet «nasty» als einiges beleidigender als «fies», die Übersetzung ist IMHO eher zu nett.

      «böse auf mich» ist auf jeden Fall eine falsche Übersetzung.
  • HerrKnill 02.06.2019 22:39
    Highlight Highlight Er wird sicher bald herausfinden, dass die Aufname ein Fake ist - und FOX wird es hinausposaunen.
    • swisskiss 02.06.2019 23:15
      Highlight Highlight HerrKnill: Wird schwierig, da das Interview von "the sun" kommt. Der britischen Zeitung, die genauso im Besitz von Rupert Murdoch ist, wie FOX news.

      Da soll FOX dem eigenen Boss ans Bein pinkeln?

      Wohl eher nicht. Ist schon Einigen bei FOX zum Verhängnis geworden...
  • Clife 02.06.2019 22:11
    Highlight Highlight Besser der Mann baut eine Mauer um sich selber. Ist kostengünstiger und er hat seine eigene Mauer. Alle wären zufrieden, er könnte sich vor Fake-News schützen und falls das Gegenteil gesagt wird kann man es einfach bestreiten wie er 🤷‍♂️
    • Ralph Moses 02.06.2019 23:04
      Highlight Highlight Ich bin sicher, dafür würde Mexiko sogar bezahlen!
    • Ueli der Knecht 02.06.2019 23:11
      Highlight Highlight Er wird schon noch im Gefängnis landen. ;) Es braucht einfach noch etwas Zeit, bis er angeklagt und vor Gericht gestellt wird. Der Sonderermittler Mueller hat das doch schon alles klargestellt.
  • Politikinteressierter 02.06.2019 22:03
    Highlight Highlight Er ist dement Punkt
    • [CH-Bürger] 02.06.2019 22:16
      Highlight Highlight @Politikinteressierter:
      wow, Sie sind aber nett zu ihm...!

      meine Diagnose läge eher bei "unverbesserlicher, selbstverliebter Narzisst, der alles um sich herum zurechtlügt"...
    • Schlumpfinchen 02.06.2019 22:45
      Highlight Highlight Er ist einfach ein dementer Narzisst.
    • Politikinteressierter 02.06.2019 22:48
      Highlight Highlight Wieso soll ich nett zu jemandem sein, welcher Medien als Volksfeinde und einen farbigen Footballer als Hurensohn bezeichnet?

      Es ist ziemlich offensichtlich. Letzhin wollte er sagen, dass man nun zu den Ursprüngen der Mueller-Untersuchung gehen solle, aber anstatt origins sagte er 2mal 🍊🍊

10 Beweise, dass Trumps Weisheit wirklich «grossartig und unerreicht» ist

Donald Trump ist klug. Sehr klug sogar. Sein IQ ist einer der höchsten. Auch hat er die besten Wörter. So viele gute Wörter, so viele gute Gehirnzellen. Ein Psychiater würde nicht umhin kommen, Trump als stabiles Genie zu bezeichnen.

Trump ist jedoch nicht nur klug, sondern auch weise. Nicht ich-bin-alt-und-kann-jetzt-beziehungstipps-geben-weise, nein, Dumbledore-weise. UNVERGLEICHLICH weise. Dies hat er gestern seiner unwissenden Gefolgschaft auf dem Weisheits-Vermittlungsportal Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel