International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: Der Iran «spielt mit dem Feuer»



US-Präsident Donald Trump hat den Iran nach der Überschreitung der zulässigen Menge gering angereicherten Urans gewarnt. Teheran «spielt mit dem Feuer», sagte Trump am Montag in Washington.

«Sie wissen, was sie tun. Sie wissen, womit sie spielen, und ich denke, sie spielen mit dem Feuer.»

Zuvor hatte das Weisse Haus erklärt, die USA würden es «niemals zulassen», dass der Iran Atomwaffen entwickele. Es werde weiter «maximaler Druck» auf Teheran ausgeübt, bis die dortige Führung ihren Kurs ändere. Es sei ein «Fehler» gewesen, dass dem Iran im internationalen Atomabkommen überhaupt eine Urananreicherung erlaubt worden sei.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hatte am Montag bestätigt, das der Iran die erlaubte Menge von 300 Kilogramm auf 3.67 Prozent angereichertes Uran überschritten hat. Teheran hat damit erstmals gegen eine Bestimmung des internationalen Atomabkommens von 2015 verstossen.

Im internationalen Atomabkommen war festgelegt worden, dass der Iran maximal 300 Kilogramm gering angereichertes Uran besitzen darf. Anfang Mai kündigte die Führung in Teheran aber an, die Grenzwerte für Uran sowie schweres Wasser nicht länger einzuhalten, wenn ihm die Vertragspartner nicht entgegenkommen. Der Iran reagierte damit auf den Ausstieg von US-Präsident Trump aus der Vereinbarung ein Jahr zuvor. (sda/afp)

Die teuersten Ausblicke der Welt

Kann man auf dem Mond leben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aniki 02.07.2019 06:24
    Highlight Highlight Uff... Und ich dachte die Beziehung zu seinem „Freund“ Kim ist in der Krise. Aber so ist ja alles gut...
  • The fine Laird 02.07.2019 05:55
    Highlight Highlight Mag sein dass sie mit dem Feuer spielen, die Amis aber dafür mit Menschenleben.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 02.07.2019 01:20
    Highlight Highlight Tja Mr. President
    Ihre Taktik des Maximalen Drucks ist vorerst gescheitert, was eigentlich vorhersehbar war da diese Taktik den Ayatollahs in die Finger spielte.

    Aber Sie und ihre beiden Kriegsfalken Pompoe und Bolton wussten es scheinbar besser.
    • Hans Dampf 02.07.2019 07:16
      Highlight Highlight Was heist hescheitert?
      Ist doch leider genau das was der Präsident will im Wahlkampf. Einen "unausweichlichen" Krieg, an dem die Anderen schuld sind.
      Traurig aber leider nicht das erste mal.

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel