DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Feuerfront nähert sich dem kleinen Dorf Gouves.
Eine Feuerfront nähert sich dem kleinen Dorf Gouves.
Bild: www.imago-images.de

Der Albtraum von Euböa – der Kampf gegen die Flammen in 19 Bildern

Seit dem 3. August kämpfen Einsatzkräfte verzweifelt gegen das wütende Feuer auf der griechischen Insel. Endlich ist Besserung in Sicht, doch die Brände haben bereits ihren Tribut gefordert.
12.08.2021, 13:5312.08.2021, 15:08

In der Nacht auf Donnerstag fielen die lang ersehnten Regentropfen auf die brennenden, trockenen Böden der Insel Euböa. Die Lage hat sich verbessert, doch das Feuer hat bereits enormen Schaden angerichtet.

Dieses Haus in Agia Anna konnte nicht vor den Flammen gerettet werden.
Dieses Haus in Agia Anna konnte nicht vor den Flammen gerettet werden.
Bild: keystone

Zerstörter Wald so weit das Auge reicht. Vom einst grünen Wald in Agia Anna ist nicht mehr viel übrig.

Der zerstörte Wald in Agia Anna.
Der zerstörte Wald in Agia Anna.
Bild: keystone

Auf diesem Satellitenbild ist ersichtlich, wie sich die Feuerfront durch die Wälder frisst und eine Spur der Verwüstung hinterlässt. Etwa 50'000 Hektaren Land wurden so vom Feuer zerstört.

Ein Satellitenbild von Maxas Technologies zeigt die Zerstörung der Wälder.
Ein Satellitenbild von Maxas Technologies zeigt die Zerstörung der Wälder.
Bild: keystone

Der schöne Strand in Agia Anna steht im starken Kontrast zum angrenzenden verbrannten Wald.

Der Strand von Agia Anna 148 Kilometer nördlich von Athen.
Der Strand von Agia Anna 148 Kilometer nördlich von Athen.
Bild: keystone

Seit Tagen kämpfen Feuerwehrleute und Einsatzkräfte aus mehr als 20 Staaten gegen das Feuer.

Ein Löschhelikopter wirft Wasser über Galatsonas ab.
Ein Löschhelikopter wirft Wasser über Galatsonas ab.
Bild: keystone

Trotz vollem Einsatz der Feuerwehr fordert das Feuer seine Opfer. Viele Menschen verloren ihr Zuhause an die Flammen.

Ein verbranntes Haus in Pefki.
Ein verbranntes Haus in Pefki.
Bild: keystone

Diesem Mann bleibt nichts anderes übrig, als das Land hinter ihm den Flammen zu überlassen.

Ein Mann flüchtet vor dem Feuer in Pefki.
Ein Mann flüchtet vor dem Feuer in Pefki.
Bild: www.imago-images.de

Lediglich mit Zweigen ausgerüstet versucht dieser Anwohner verzweifelt, das Feuer aufzuhalten.

Eine Momentaufnahme aus Pefki.
Eine Momentaufnahme aus Pefki.
Bild: imago images

Für dieses Haus kommt jede Hilfe zu spät.

Ein Haus im Norden Euböas.
Ein Haus im Norden Euböas.
Bild: www.imago-images.de

Im Feuerchaos verloren sich auch viele Haustiere und ihre Besitzer und Besitzerinnen aus den Augen. Verlorene Tiere wurden nach Athen in ein Heim gebracht, wo sie von Freiwilligen umsorgt werden.

Verlorene und verletzte Tiere werden in einem Heim in Athen untergebracht.
Verlorene und verletzte Tiere werden in einem Heim in Athen untergebracht.
Bild: keystone

Diese beiden hatten Glück: Erleichtert streckt diese Frau ihre Arme nach dem Hund aus, der von Einsatzkräften gerettet werden konnte.

Wieder vereint: eine Frau und ihr Hund in Pefki.
Wieder vereint: eine Frau und ihr Hund in Pefki.
Bild: keystone

Die Menschen schliessen sich zusammen, um dem Feuer die Stirn zu bieten.

Ein Waldfeuer in der Nähe von Kamatriades.
Ein Waldfeuer in der Nähe von Kamatriades.
Bild: keystone

Unter ihnen befinden sich auch viele Ortsansässige, die den Kampf gegen das Feuer freiwillig aufgenommen haben.

Lokale Anwohner unterstützen serbische Feuerwehrleute in Kamaria.
Lokale Anwohner unterstützen serbische Feuerwehrleute in Kamaria.
Bild: keystone

Jede Hilfe kann gebraucht werden. Sichtlich erschöpft macht dieser slowakische Feuerwehrmann eine Pause.

Der Feuerwehrmann ist in Avgaria,184 nördlich von Athen, im Einsatz.
Der Feuerwehrmann ist in Avgaria,184 nördlich von Athen, im Einsatz.
Bild: keystone

Auch in Ellinika spannen Feuerwehrleute und Freiwillige zusammen.

Ein Freiwilliger hält den Wasserschlauch, während der Feuerwehrmann das Feuer zu löschen versucht.
Ein Freiwilliger hält den Wasserschlauch, während der Feuerwehrmann das Feuer zu löschen versucht.
Bild: keystone

Seit Tagen sehen sie sich massiven Feuerfronten gegenüber.

Feuerwehrleute in Ellinika.
Feuerwehrleute in Ellinika.
Bild: keystone

Der Kampf der Einsatzkräfte ist hart: Manchmal scheint das Feuer an einer Stelle besiegt zu sein, nur um wenig später erneut in Flammen aufzugehen.

Ein Feuerwehrmann mitten im Inferno.
Ein Feuerwehrmann mitten im Inferno.
Bild: www.imago-images.de

Aufgrund der langanhaltenden Hitzewelle können sich die Brände jederzeit wieder entzünden.

Die Feuerwehrmänner in Galatsona tun alles, um das Feuer aufzuhalten.
Die Feuerwehrmänner in Galatsona tun alles, um das Feuer aufzuhalten.
Bild: www.imago-images.de

Dank des einsetzenden Regens über Nacht konnten die Brände an vielen Orten gelöscht oder unter Kontrolle gebracht werden. Doch bereits jetzt hat das Feuer eine riesige Brandnarbe auf der einst so grünen Insel hinterlassen.

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände Griechenland: Schweizer Helikopter im Einsatz

1 / 10
Brände Griechenland: Schweizer Helikopter im Einsatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Grad: Kein Ende der Hitzewelle in Griechenland in Sicht

Die Gluthitze dauert in Griechenland unvermindert an. Am Montag und die ganze Woche über erwartet das Wetteramt Werte um die 44 Grad. Wegen der extremen Trockenheit und starker Winde ist auf der Ferieninsel Rhodos ein bereits am Sonntag ausgebrochener Grossbrand ausser Kontrolle geraten, wie die Feuerwehr am Montagmorgen mitteilte.

Hotelanlagen sind auf Rhodos bislang nicht von dem Brand und der starken Rauchbildung betroffen. Der Zivildienst ordnete jedoch die Evakuierung von drei Dörfern im …

Artikel lesen
Link zum Artikel