DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cannabis: In den Niederlanden dürfen heute bis zu fünf Pflanzen pro Person angebaut werden, bald könnte diese Beschränkung aufgehoben werden.
Cannabis: In den Niederlanden dürfen heute bis zu fünf Pflanzen pro Person angebaut werden, bald könnte diese Beschränkung aufgehoben werden.bild: shutterstock

Legalize it! Niederlande will grossflächigen Cannabis-Anbau erlauben

22.02.2017, 06:5522.02.2017, 07:25

Das Unterhaus des niederländischen Parlaments hat sich am Dienstag mit knapper Mehrheit für die Legalisierung eines umfangreicheren Anbaus von Cannabis-Pflanzen ausgesprochen. 77 Abgeordnete stimmten für die Vorlage und 72 dagegen, wie der Sender NOS berichtete. Die Initiative ging von der Abgeordneten Vera Bergkampf von der Partei D66 aus.

Das Gesetz bedarf noch der Zustimmung des Oberhauses. Dort ist ein Votum vor den Neuwahlen am 15. März aber unwahrscheinlich.

Bist du für eine Legalisierung von Cannabis in der Schweiz?

In den Niederlanden wurde Marihuana zum persönlichen Gebrauch 1976 während der Hippiebewegung entkriminalisiert. Seither dürfen bis zu fünf Gramm in Coffeeshops verkauft und bis zu fünf Pflanzen angebaut werden. Inzwischen gibt es etwa 600 Coffeeshops im Land mit einem Jahresumsatz von mehreren hundert Millionen Euro. Die Coffeeshops locken auch Touristen aus dem Ausland an.

Das in dem Gesetz vorgesehene System sieht eine staatliche Kontrolle der Cannabis-Zucht vor. «Für die Gesundheit der Bürger wird es besser sein zu wissen, woher die Pflanzen stammen», sagte Bergkamp.

Gegner der Initiative verweisen darauf, dass die Zucht von Cannabis-Pflanzen nicht mit internationalen Rechtsverpflichtungen im Einklang stehe und dazu führen könne, dass es mehr jugendliche Drogenabhängige gebe. Zahlreiche niederländische Gemeinden sind dafür, Lizenzen für den Anbau ausgeben zu dürfen, um die Macht krimineller Banden bei der Marihuana-Produktion zu brechen. (sda/afp)

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

1 / 13
Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DickJonsen
22.02.2017 07:38registriert Februar 2017
Gute Bildstrecke. Hat mir soeben den Morgen versüßt. Auch wenn es mich daran erinnert hat, dass es heute für mich keinen Dübel geben wird.
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
22.02.2017 10:21registriert Februar 2014
Das ist eine Tourismus Initiative. Die Kiffer kommen ins Seniorenalter und würden lieber Hanf- als Tulpenfelder sehen.
222
Melden
Zum Kommentar
8
Polizeischutz: Bushidos Familie spürt Folgen
Bushido und seine Familie sind auf Personenschützer angewiesen. Ein Leben unter diesen Sicherheitsbedingungen hat Folgen – auch für die Kinder des Rappers.

Aufgrund des Prozesses um Bushidos ehemaligen Manager und Clanführer Arafat Abou-Chaker hat der Rapper seit ein paar Jahren Polizeischutz. Im RTL-Format «Gala» gewährt seine Ehefrau Anna-Maria Ferchichi nun Einblicke in den Alltag mit den Personenschützern, vor allem in Bezug auf ihre Kinder.

Zur Story