International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Interview

Beirut am Tag nach der Explosion: «Die ganze Stadt ist ein Meer aus Scherben»

Myrta Grubenmann studiert Islamwissenschaften und absolviert gerade ein Austauschsemester in Beirut. Ihre Wohnung befindet sich wenige Strassen vom Hafen entfernt, wo die Explosion stattfand. Nur mit sehr viel Glück kam sie unversehrt davon.



Hey Myrta, wie geht es Dir?
Myrta Grubenmann: Mir geht es den Umständen entsprechend gut, ich bin mit einem Schock davongekommen.

«Mein Mitbewohner kam gerade vom Balkon in die Wohnung und wollte fragen, was das gewesen sei. Und dann: BOOM!»

Wo warst du gestern, als die Explosion passierte?
Ich war zuhause, etwa einen Kilometer vom Hafen, wo die Explosion stattfand, entfernt. Wir hörten und spürten eine erste Explosion, das Haus wackelte und es gab einen riesigen Knall. Mein Mitbewohner kam gerade vom Balkon in die Wohnung und wollte fragen, was das gewesen sei. Und dann: BOOM!

Geht es ihm gut?
Ja, ihm ist auch nichts passiert. Wir standen beide beim Zeitpunkt der Detonation an einem Ort, an dem wir einigermassen geschützt waren. Das war unglaubliches Glück.

Ich nehme an, eure Wohnung ist nicht so glimpflich davongekommen.
Nein. Als die Druckwelle uns erreichte, barsten alle Fenster, die Fensterrahmen wurden aus der Mauer gerissen, Stühle flogen durch den Raum, Wäscheständer schleuderten umher, unsere Eingangstüre ist futsch. Der Boden ist ein Meer aus Scherben. Die ganze Stadt ist ein Meer aus Scherben. Autos fahren in der Stadt auf Scherbenbelag, bei jedem Schritt knirscht und knackt etwas, ich habe sogar Scherben zwischen meinen Büchern gefunden!

Anm. d. Red.: Im Video sind Eindrücke der Verwüstung in Myrtas Wohnung und in Beirut generell zu finden.

Was ging Dir durch den Kopf, als die Druckwelle euch traf?
Zuerst dachte ich: «Das muss direkt vor unserer Haustüre passiert sein. Unser Nachbarshaus muss in die Luft geflogen sein.» Dann kam auch sehr schnell der Gedanke eines Angriffs auf. Die politische Lage ist ja sehr instabil im Land.

Was passierte anschliessend?
Wir verharrten erst einmal an Ort und Stelle und versuchten herauszufinden, was die Explosion ausgelöst hat. Schnell ging das Gerücht auf Whatsapp um, dass das Regierungsgebäude bombardiert wurde. Angst vor einer zweiten Detonation kam auf. An offizielle Infos kamen wir nicht, der Strom ist ausgefallen, das Internet funktionierte nicht. Viele haben hier in Beirut ein Whatsapp-Mobilabo, die App hat als einziges noch funktioniert. Nach kurzer Zeit kam dann Entwarnung. Es hiess, eine Feuerwerksfabrik flog in die Luft. Das war eine grosse Erleichterung für uns.

Stehen noch alle Gebäude in Deiner Strasse?
Ja, die stehen alle noch. Wir wohnen wenige Paralellstrassen vom Unglücksort entfernt. Eine Strasse weiter links gibt es aber bereits Gebäude, die bröckeln oder gar eingestürzt sind. Geht man noch ein bisschen weiter Richtung Explosionsstelle, bietet sich einem ein Bild der totalen Verwüstung.

«Und jetzt, nach all den Tiefschlägen, liegen die wenigen Läden, die überlebt haben, in Schutt und Asche.»

Wie ist die Stimmung heute?
Speziell. Auf den Strassen herrscht ein grosses Tohuwabohu. Einige haben angefangen, die Trümmer zu beseitigen, andere wollen schnellstmöglich ins Spital oder gar aus der Stadt. Es wird gehupt und gedrängelt auf den Strassen, weil jeder gerade das Gefühl hat, sein Ziel sei das Wichtigste. Es gibt aber auch viele Schaulustige, die sich das Ausmass der Zerstörung anschauen wollen. Darunter sind auch einige Journalisten. Militär und Polizei streifen ebenfalls umher und versuchen für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Bild

bild: zvg

Zur Person

Myrta Grubenmann studiert Islamwissenschaften und Französisch und befindet sich seit Januar in einem Austauschsemester im Libanon. Die 25-jährige Zürcherin lebt nur wenige Strassen von der Unglücksstelle in Beirut entfernt in einer WG.

Und Du versuchst den Leuten auf der Strasse zu helfen.
Genau. Wir sind heute mit gutem Schuhwerk losgezogen, von Laden zu Laden, und haben unsere Hilfe angeboten. Allgemein ist gerade eine grosse Welle der Solidarität zu spüren. Jeder versucht, dem anderen irgendwie unter die Arme zu greifen. Wir haben dann eine alte Frau dabei unterstützt, ihren Schmuck aus dem Schmuckladen zu bergen.

Der Libanon schlittert gerade von einer Krise zur nächsten. War die Explosion der Todesstoss?
Es ist tatsächlich tragisch. Die von Korruption verseuchte Regierung, die Wirtschaftskrise, der ins bodenlose fallende Pfund und schliesslich auch noch Corona mit einem Lockdown. Und jetzt, nach all den Tiefschlägen, liegen die wenigen Läden, die das alles überlebt haben, in Schutt und Asche. Ein trauriges Sahnehäubchen auf dem Unglückskuchen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schwere Explosion am Hafen von Beirut im August 2020

Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel