International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination of Sept. 14, 1986, left, and Aug. 1, 2019 photos provided by NASA shows the shrinking of the Okjokull glacier on the Ok volcano in west-central Iceland. A geological map from 1901 estimated Okjökull spanned an area of about 38 square kilometers (15 square miles). In 1978, aerial photography showed the glacier was 3 square kilometers. in 2019, less than 1 square kilometer remains. (NASA via AP)

«Ein Gesicht der Klimakrise»: Der Okjokull-Gletscher in Island. Bild: AP

Dieser Gletscher wurde in Island gerade offiziell für «tot» erklärt

Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden. Der 700 Jahre alte Okjokull gilt formell nicht mehr als solcher, weil er mit nur noch 15 Metern Eisdicke zu leicht geworden ist, um sich vorwärts zu schieben.



An der Abschiedszeremonie nahmen am Sonntag rund hundert Menschen teil, darunter Regierungschefin Katrin Jakobsdottir. An Ort und Stelle wurde eine Tafel enthüllt mit der Überschrift «Ein Brief an die Zukunft».

Darauf heisst es weiter: «In den nächsten 200 Jahren ist zu erwarten, dass alle unsere wichtigsten Gletscher den gleichen Weg gehen. Diese Gedenktafel dient dazu, anzuerkennen, dass wir wissen, was vor sich geht und was zu tun ist.»

Bild

«Wir wissen, was vor sich geht, und wir wissen, was zu tun ist»: Die Gedenktafel soll an den Klimawandel erinnern. bild: © KEYSTONE/EPA RICE UNIVERSITY/DOMINIC BOYER/CYMENE HOWE / HANDOUT

Auf der Tafel ist zudem die im Mai gemessene CO2-Konzentration von 415 Teilen pro Million (ppm) vermerkt. Dies war der höchste jemals gemessene Kohlendioxid-Gehalt in der Erdatmosphäre.

Gesicht der Klimakrise

«Ich hoffe, dass diese Zeremonie als Inspirationsquelle nicht nur für uns hier in Island, sondern auch für den Rest der Welt dient», sagte die isländische Ministerpräsidentin Katrin Jakobsdottir.

Schliesslich sei hier «ein Gesicht der Klimakrise» zu sehen. An der Zeremonie nahmen auch die frühere Uno-Menschenrechtskommissarin Mary Robinson sowie zahlreiche isländische Forscher und Wissenschaftler der Rice University in den USA teil, die das Anbringen der Gedenktafel initiiert hatten.

Gletscherforschung in Zürich

Schmelzende Gletscher verlieren weltweit nach neuen Schätzungen jährlich rund 335 Milliarden Tonnen Eis. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Zürich, die Satellitenmessungen und Beobachtungen vor Ort ausgewertet haben.

Der federführende Forscher Michael Zemp von der Universität Zürich sagte im April, die Welt verliere damit jährlich rund drei Mal das verbleibende Gletschervolumen der Europäischen Alpen. Die Gletscher hätten zwischen 1961 und 2016 mehr als 9000 Milliarden Tonnen Eis verloren.

Anfang des Monats hatte der Weltklimarat IPCC in einem Sonderbericht festgestellt, dass der weltweite Temperaturanstieg über den Landflächen im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bereits bei 1.53 Grad liegt. (aargauerzeitung.ch)

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Frauen für Forschung begeistern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Silie 20.08.2019 08:50
    Highlight Highlight ..was ich jetzt nicht ganz verstehe - in einem anderen Artikel von Watson mit Video steht, dass der Gletscher nur 700 Jahre als wurde... heisst das, dass es vor 700 Jahren zu warm für Gletscher auf Island war? Oder wie muss man das verstehen?
  • Gustav.s 19.08.2019 10:15
    Highlight Highlight Der 700 Jahre alte......
    Natürlich ist der Klimawandel real aber solche Nachrichten sind eher Wasser auf die Mühle von "Veränderung gab es schon immer, der Mensch hat damit nur wenig zu tun" Leuten.
    • Bosshard Matthias 19.08.2019 10:41
      Highlight Highlight Man verleugnet neuerdings ja sogar die Eiszeit und Wärmeperiode es wird immer verlogener das ist schade den sachliche Diskussionen würden eine breitere Akzeptanz bringen etwas gegen die Industrialisierungs-Erwärmung zu unternehmen den auch den Klimawandel gab es schon immer nicht aber die Industrialisierungs-Erwärmung.
    • DemonCore 19.08.2019 12:26
      Highlight Highlight Fakt ist dass es früher ein Gletscher war und jetzt nicht mehr. Fakt ist dass der CO2 Anteil in der Atmosphäre von 200 ppm auf 400 ppm angestiegen ist, auf Grund menschlicher Aktivitäten, insbesondere der thermischen Nutzung von fossilen Kohlenstoff-Lagern. Die globale Erwärmung wird vor allem aus Angst vor Einschränkungen des Überkonsums geleugnet, und weniger weil die Leugner ernsthaft an der Wissenschaft zweifeln.

«Ich bin ein Kind im Krieg» – Lilly ist Thailands Antwort auf Greta Thunberg

Auf einem Paddelbrett gleitet Lilly durch einen verdreckten Kanal in Thailands Hauptstadt Bangkok und sammelt Müll ein. Wie so häufig lässt die Zwölfjährige an diesem Tag die Schule sausen - in ihrem selbst erklärten Krieg gegen den Plastikmüll.

Für ihr Alter hat Lilly, die mit vollem Namen Ralyn Satidtanasarn heisst, sich einiges vorgenommen in einem Land, in dem jeder Einwohner durchschnittlich acht Plastiktüten pro Tag verbraucht.

«Ich bin ein Kind im Krieg», sagt die temperamentvolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel