International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04872221 A handout picture provided by the Colombian Air Force (FAC) shows the site where a Sikorsky Blackhawk helicopter crashed in Uraba, between the towns of Carepa and Chigorodo, in the department of Antioquia, Colombia, 04 August 2015. 15 members of the crew died in the crash during an operation against the criminal organization Clan Usuga. The causes of the accident are still unknown.  EPA/FAC / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Rauch steigt über der Absturzstelle auf. Bild: EPA/EFE/FAC

15 Polizisten sterben bei Helikopterabsturz in Kolumbien



Während eines Einsatzes gegen eine Drogenbande in Kolumbien sind 15 Polizisten bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen. Der Helikopter mit insgesamt 17 Polizisten an Bord sei in einem entlegenen Dschungelgebiet im Nordwesten des Landes abgestürzt, teilte die nationale Polizei am Dienstag mit.

Zwei Passagiere überlebten den Absturz verletzt. Sie wurden in ein Spital in der nahegelegenen Stadt Apartadó gebracht.

Die Besatzung des Helikopters sollte in der Region an einem Einsatz gegen die einflussreiche Drogenbande Úsuga teilnehmen. Nach vorläufigen Ermittlungsergebnissen war technisches Versagen der Grund für den Absturz. Spezialisten sollten aber noch eine ausführliche Analyse vornehmen.

Úsuga-Klan

Der Úsuga-Klan gehört zu den weltgrössten Produzenten von Koka, dem Grundstoff für die Herstellung von Kokain. Die kolumbianische Regierung hatte in den vergangenen Monaten ihr Vorgehen gegen die Bande verstärkt.

Der Absturz vom Dienstag ist bereits der zweite Unglücksfall bei den kolumbianischen Sicherheitskräften binnen weniger Tage: Am Freitag waren in der Region Las Palomas elf Soldaten bei einem Flugzeugabsturz getötet worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will die Wahl verschieben – aber nicht einmal seine Freunde unterstützen ihn

US-Präsident Donald Trump ist mit seinem Vorstoss zu einer möglichen Verschiebung der Wahl im November auf Widerstand auch in seiner eigenen Republikanischen Partei gestossen.

«Niemals in der Geschichte dieses Landes, durch Kriege, Depressionen und den Bürgerkrieg hindurch, haben wir jemals eine vom Bund geplante Wahl nicht pünktlich abgehalten», sagte der Mehrheitsführer von Trumps Republikanern im US-Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag (Ortszeit) dem lokalen Sender WNKY in seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel