International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04983490 Firefighters put out a fire after a twin-engine plane crashed in a residential area, in Bogota, Colombia, 18 October 2015. Five people died and seven were injured in the crash in the urban area west of Bogota, according to sources of the Institute of Risk Management and Climate (Idiger). The aircraft crashed around 16.20 local time (21.20 GMT), in the locality of Engativa, near the El Dorado International Airport, from where it took off minutes earlier, the Civil Aeronautics (Aerocivil) said.  EPA/MAURICIO OSORIO

Feuerwehrleute löschen den Brand in Bogotá.
Bild: EPA/EFE

Kleinflugzeug stürzt in Bäckerei – vier Tote in Bogotá



Ein Kleinflugzeug ist in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá in eine Bäckerei gestürzt – dabei wurden die vier Insassen getötet und sieben Menschen verletzt. Dies teilten die Behörden am Sonntagabend mit.

Nach Angaben der Luftfahrtbehörde erlitten unter anderem zwei Bäckereiangestellte Verletzungen. Der Absturz ereignete sich aus bisher ungeklärter Ursache im Nordwesten der Stadt. Drei Gebäude wurden beschädigt.

Bei der Maschine handelte es sich um eine Beechcraft 60. Der Flughafen El Dorado liegt nur fünf Kilometer vom Absturzort entfernt. Die Maschine war von dort zum 20 Kilometer entfernten zweiten Flughafen der Hauptstadt, Guaymaral, gestartet. (dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

2. Juli 1994: Der ehemalige YB-Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

«Gooooool», Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch geschrien haben, während er zwölf Mal den Abzug betätigte und Andrés Escobars Herz und Gesicht zerfetzte. Dies berichten Augenzeugen später beim Gerichtsprozess – an dessen Ende der Henker zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

Die grausame Tat ist der blutige Höhepunkt einer Entwicklung, in deren Verlauf sich der kolumbianische Fussball immer aussichtsloser in den Fängen der einheimischen Drogenmafia verheddert.

Mitte der Achtziger Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel