International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biodegradable plastic bags, in compliance with a 2020 plastic bag ban, hang at a taco stand in central Mexico City, Friday, Jan. 1, 2021. The few street food vendors out working on New Year's Day amid the COVID-19 pandemic said they were either unaware of or were still figuring out how to comply with a broad ban on single-use containers, forks, straws, and other ubiquitous items that took effect Friday in Mexico's capital, one of the world's largest cities, after more than a year of preparation. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Plastiktüten sind in Mexiko-Stadt schon länger verboten. Bild: keystone

Mexiko-Stadt verbietet Verkauf von Einwegplastik



In Mexiko-Stadt ist am Neujahrstag ein Kaufverbot für Einwegplastik in Kraft getreten. Mit Beginn des Jahres 2021 dürfen dort bestimmte Plastikgegenstände nicht mehr verkauft werden, die für einmaligen Gebrauch bestimmt sind.

Nach Angaben des Umweltministeriums der mexikanischen Hauptstadt vom Freitag gehören dazu etwa Teller, Becher, Besteck, Trinkhalme, Behälter für Essen zum Mitnehmen, Applikatoren für Tampons und auch Luftballons.

Seit einem Jahr gilt in Mexiko-Stadt – mit 22 Millionen Einwohnern im Grossraum die bevölkerungsreichste Stadt Nordamerikas – ein Verbot von Einwegplastiktüten. Am 3. Juli soll auch in der gesamten EU ein Verbot für Einwegplastik in Kraft treten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain

Mexikos ehemaliger Präsident belehrt Trump mit Kuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich will nur 11'780 Stimmen finden»: Grosse Entrüstung nach Trumps Anruf in Georgia

Ein Telefonat zwischen Donald Trump und dem für die Wahlen zuständige Staatssekretär in Georgia sorgt für rote Köpfe in den USA.

«Kriminell», «gefährlich» und «Machtmissbrauch»: Die Bemühungen des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, seine Wahlniederlage im Bundesstaat Georgia nachträglich abändern zu lassen, haben bei Demokraten Entrüstung hervorgerufen.

Trump hatte in einem einstündigen Telefonat den für die Wahl in Georgia verantwortlichen Staatssekretär Brad Raffensperger – ebenfalls ein Republikaner – unverblümt aufgefordert, genügend Stimmen für ihn «zu finden» und das Ergebnis «nachzuberechnen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel