DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05206149 The photo of the dead Syrian boy Aylan Kurdi served as a template for a graffiti that artists Justus Becker and Oguz Sen sprayed at the harbour in Frankfurt (Main), Germany, 11 March 2016. Artists Justus Becker and Oguz Sen needed about 40 hours to finish the 120 square meters sized artwork.  EPA/ARNE DEDERT

Ein Graffiti des berühmten Bildes, gesprayt von Justus Becker und Oguz Sen in Frankfurt, Deutschland. Bild: EPA/DPA

Der Junge am Strand – Ein Bild wird zum Symbol einer bis heute andauernden Krise

Das Bild von Alan Kurdi hat auch fünf Jahre später nicht Symbolkraft eingebüsst. Doch die Stimmung gegen Flüchtlinge und Migranten hat sich verändert.



Als Tima Kurdi den Gebetsruf in der Türkei durchs Telefon hört, steigen ihr Tränen in die Augen. «Ich bekomme jedes Mal Gänsehaut», sagt sie. «Ich stelle mir vor, zurück in Damaskus zu sein, in Syrien, und ihn mit meiner Familie zu hören. Ich werde so emotional...» Kurdis Stimme bricht.

Jedes noch so kleine Detail weckt Erinnerungen: an die Flucht ihrer Familie vor dem Bürgerkrieg, an ihren Bruder Abdullah und an ihre Neffen Alan (2) und Ghalib Kurdi (4), die am 2. September 2015 mit ihrer Mutter Rehanna in der Ägäis ertranken.

Eine Fotografin der türkischen Nachrichtenagentur DHA hatte ein Foto des toten Alan Kurdi aufgenommen. Es ging um die Welt. Der kleine Junge, der an einem Strand in der Nähe des türkischen Ferienorts Bodrum angespült wurde, liegt dort bäuchlings, leblos – es sieht so aus, als würde er nur schlafen.

Das rote T-Shirt hochgerutscht, die blaue Hose reicht bis zu den Knien. Das Bild wurde ein Symbol der Flüchtlingskrise und für das Leid von Hunderttausenden, die wie die Kurdis versuchten, von der Türkei aus mit einem Boot auf eine der griechischen Inseln zu gelangen.

Das Bild ist ein Weckruf

Nur zwei Tage nach der Tragödie in der Nacht vom 4. auf den 5. September 2015 entschied Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem damaligen österreichischen Kanzler Werner Faymann, Tausende Flüchtlinge über die Landesgrenze einreisen zu lassen.

«Das Bild war ein Weckruf, es hat Menschen dazu bewegt, zu handeln, einschliesslich der Politiker», sagt Tima Kurdi noch heute. Kurdi lebt im kanadischen Vancouver, das Gespräch in die Türkei findet per Video statt.

This handout photo courtesy of Tima Kurdi shows Alan Kurdi, left, and his brother Galib Kurdi. The body of 3-year-old Syrian Alan Kurdi was found on a Turkish beach after the small rubber boat he, his 5-year old brother Galib and their mother, Rehan, were in capsized during a desperate voyage from Turkey to Greece. The family stated that the spelling of the boys’ names had been changed by Turkish authorities to Aylan and Galip, but were in fact spelled as Alan and Galib.  (Photo courtesy of Tima Kurdi /The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Ein Bild des dreijährigen Alan Kurdis (links) und seines fünfjährigen Bruder Galib. Bild: AP/Photo courtesy of Tima Kurdi /The Canadian Press

Das Bild von Alan Kurdi hat auch fünf Jahre danach seine Symbolkraft nicht verloren. Doch die Stimmung gegen Flüchtlinge und Migranten hat sich verändert – in Deutschland, Europa und auch in der Türkei.

«Menschen stumpfen gegen die Tragödie ab, weil sich jeden Tag eine Tragödie ereignet.»

Die Lager in Griechenland sind überfüllt, die Situation verzweifelt. Europa kann sich nicht auf eine Verteilung von Migranten einigen. Die Türkei kämpft mit einer Wirtschaftskrise, die zuerst die sozial Schwachen trifft, darunter Flüchtlinge und Migranten. In Syrien gibt es auch neun Jahre nach dem Beginn des Bürgerkriegs keine Lösung. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation.

Erdogans Druckmittel

Merkel hatte im Frühjahr 2016 mit der Türkei einen Flüchtlingsdeal ausgehandelt. Er beinhaltet finanzielle Unterstützung für die 3.6 Millionen Syrer in der Türkei.

Er sorgte auch dafür, dass die gefährlichen Versuche, über die Ägäis nach Europa zu gelangen, abnahmen. Doch der Deal ist umstritten. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan benutzt ihn immer wieder als Druckmittel.

Ende Februar etwa hatte Erdogan erklärt, die Landesgrenze nach Griechenland sei geöffnet. Afghanen, Pakistaner und Syrer machten sich auf den Weg Richtung Westen. Sie wurden von griechischen Sicherheitskräften unter Einsatz von Tränengas zurückgedrängt. Wieder gibt es verstörende Bilder, erneut sterben Menschen.

Die türkischen Behörden werfen Griechenland vor, drei Flüchtlinge getötet zu haben, was Athen bestreitet. Nach Angaben von Amnesty International gilt eine syrische Frau weiterhin als vermisst. Einen Aufschrei gab es nicht.

«Menschen stumpfen gegen die Tragödie ab, weil sich jeden Tag eine Tragödie ereignet», sagt Tima Kurdi. Ihre Stimme ist jetzt fest, ihr Blick ist es auch. Kurdi war schon 1992 nach Kanada ausgewandert. Wie ihre Brüder Mohammad und Abdullah – Alans Vater – hat sie als Friseurin gearbeitet.

Familie gründet Flüchtlingsstiftung

Der Tod ihrer Neffen und ihrer Schwägerin hat Tima Kurdi verändert. Sie ist nun eine Kämpferin für die Rechte Geflüchteter und will Bewusstsein schaffen und ihnen eine Stimme geben. Mit ihrem Bruder Abdullah hat sie eine Stiftung für Flüchtlingskinder gegründet, sie spricht vor internationalem Publikum und hat ein Buch über die Geschichte ihrer Familie geschrieben, die ein Schicksal von vielen sei, wie sie sagt.

FILE - In this Thursday, Sept. 3, 2015 file photo, Tima Kurdi is overcome with emotion as she looks at photos of her late nephews Alan and Galib Kurdi, at her home in Coquitlam, British Columbia, Canada. The body of 3-year-old Syrian, Alan, was found on a Turkish beach after the small rubber boat he, his 5-year old brother Galib and their mother, Rehan, were in capsized during a voyage from Turkey to Greece. The family said the spelling of the boys' names had been changed by Turkish authorities to

Tima Kurdi, die Tante des verstorbenen Alan Kurdis, bricht beim Anblick eines Fotos ihrer Neffen in Tränen aus. Bild: AP/The Canadian Press

Über Politik spreche sie nicht gerne, sie unterstütze auch keine Seite im Krieg. «Seit der Veröffentlichung des Bildes sage ich dasselbe: Beendet den Krieg in Syrien, verbessert die Situation.»

Vor Beginn des Bürgerkriegs waren die Kurdis eine ganz normale Damaszener Mittelklasse-Familie, wie Tima Kurdi es beschreibt. Sie hat fünf Geschwister. Die Kämpfe zwangen die Familie zur Flucht. Zuerst in die kurdische Grenzstadt Kobane, dann, als die Terrormiliz IS vorrückte, in die Türkei.

Dort schlugen sich Abdullah und Mohammad mit Gelegenheitsjobs durch. Tima Kurdi wollte ihre Brüder mit ihren Frauen und Kindern aus Istanbul nach Vancouver holen, scheiterte aber an der kanadischen Bürokratie und den Auflagen.

Mehrere Fluchtversuche gescheitert

Mehrere Versuche Abdullah Kurdis, mit seiner Frau und den zwei Kindern auf die griechischen Inseln zu gelangen, scheiterten. Beim letzten Versuch 2015 kenterte das Boot, es war überladen. Nur Abdullah überlebte. Er wohnt inzwischen im Nordirak und hat wieder geheiratet. Seinen kleinen Sohn hat er nach seinem verstorbenen Kind Alan benannt. Die Familie Kurdi lebt über die Erdkugel verstreut.

Normalerweise würde Tima Kurdi den Jahrestag der Tragödie mit ihrem Bruder Abdullah verbringen. Doch wegen der Corona-Pandemie kann sie nicht in den Irak reisen. «Er ist sehr traurig darüber», sagt sie. Zu dieser Jahreszeit kommen bei allen die Erinnerungen wieder hoch.

epa04912333 People attend the funeral of drowned three-year-old boy Aylan Kurdi from Syria during a funeral in Kobane, Syria, 04 September 2015. Pictures of the boy's body washed ashore in Turkey appeared on 02 September after his family tried to escape the conflict in Syria. His mother, Rehan, and 5-year-old brother, Galip, also died. Pictures of Alan (also spelled Aylan) lying face down in a shallow pool of water where he was found by Turkish police caused outrage around the world and led to an outpouring of sympathy for Syrian refugees.  EPA/DICLE NEWS AGENCY BEST QUALITY AVAILABLE

Die Beerdigung von Alan Kurdi hat 2015 in Kobane (Syrien) stattgefunden. Bild: EPA/DICLE NEWS AGENCY

Für die Familie Kurdi war die Veröffentlichung des Fotos von Alan damals schwer zu ertragen. Es habe sie im ersten Jahr sehr verletzt, sagt Tima Kurdi heute. Das Bild hatte auch eine Debatte darüber ausgelöst, was Medien zeigen dürfen. Der Deutsche Presserat entschied damals, dass es symbolisch stehe für die Flüchtlinge und ihr Leid und ein öffentliches Interesse an der Aufnahme bestehe.

Ob es am Ende richtig war, das Foto zu zeigen? Tima Kurdi sagt, sie habe dazu «gemischte Gefühle». Ihre Familie sei nicht um Erlaubnis gefragt worden. Aber das Foto habe die Welt erschüttert. «Wenn das Bild Flüchtlingen hilft, die leiden, ist es ok», sagt sie. «Ich jedenfalls werde die Welt weiter erinnern, damit sie das Bild des Jungen am Strand nicht vergisst.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

1 / 12
Die Ziele des Uno-Migrationspakts
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katze verstümmelt, Bremsen am Auto manipuliert: Eine Asylbeamtin wird massiv bedroht

Eine SP-Politikerin, die im Bundesasylzentrum Basel arbeitet, wird Opfer einer Hetzkampagne. Sie wird öffentlich als Unmensch hingestellt. Unbekannte verstümmelten ihre Katze. Jetzt hat das Staatssekretariat für Migration Strafanzeige eingereicht. Die Bundespolizei ermittelt.

Die jüngste Eskalationsstufe zündeten unbekannte Täter letzte Woche. Sie machten sich an den Bremsen am Familienauto einer Angestellten des Staatssekretariats für Migration (SEM) zu schaffen. Gemäss «Blick» konnten Zeugen die Täter verjagen. Die Manipulationen an den Bremsen wurden rechtzeitig entdeckt.

Die betroffene Frau arbeitet im Bundesasylzentrum in Basel und kandidierte für die Solothurner SP bei den Kantonsratswahlen. Seit Monaten ist sie Opfer einer Hetzkampagne. Auf linksradikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel