International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06369483 (FILE) - A view of the Al-Aqsa compound (Temple Mount) in Jerusalem's Old City, 14 July 2017, (reissued on 05 December 2017). The rock over which the shrine was built is sacred to both Muslims and Jews and the Al-Aqsa Mosque is the third holiest site in the world in Islam. According to media reports on 05 December 2017 state that US President Donald J. Trump has informed Palestinian leader Mahmoud Abbas that he intends to relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/ATEF SAFADI *** Local Caption *** 53646661

Blick auf den Tempelberg in Jerusalem Bild: EPA/EPA

Trump macht ernst: USA erkennen Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Die USA werden Jerusalem entgegen internationaler Gepflogenheiten als Hauptstadt Israels anerkennen. US-Präsident Donald Trump wird die Entscheidung im Laufe des Mittwochs bekanntgeben.

Trump werde zugleich das Aussenministerium mit den Vorbereitungen zum Verlegen der US-Botschaft nach Jerusalem beauftragen, verlautete am Dienstagabend (Ortszeit) aus dem Weissen Haus in Washington.

Die Verlegung der Botschaft werde aber Jahre in Anspruch nehmen. Trump werde somit die Aussetzung eines US-Gesetzes aus dem Jahr 1995, das Jerusalem als Sitz der US-Botschaft vorschreibt, ein weiteres Mal unterzeichnen. Die Aussetzung verlängert sich somit zunächst um weitere sechs Monate.

Warnungen aus aller Welt

Die Weltgemeinschaft hat Trump in überwältigender Einhelligkeit seit Tagen vor der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt gewarnt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte als Reaktion die Aufkündigung der diplomatischen Beziehungen mit Israel an.

Israel hatte 1967 während des Sechs-Tage-Kriegs den arabisch geprägten Ostteil der Stadt erobert und später annektiert. Es beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt. Unter anderem erkennen die Vereinten Nationen nicht ganz Jerusalem als Israels Hauptstadt an. Die EU will eine faire Lösung für Israel und die Palästinenser.

Der künftige Status der Stadt soll in Friedensgesprächen ausgehandelt werden.Trump hatte bereits am Dienstag Palästinenserpräsident Mahmud Abbas über seine Absicht informiert, mit den Vorbereitungen für die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete am Dienstag, Trump habe dies telefonisch mitgeteilt.

Folgt mehr

(sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerulean 06.12.2017 09:34
    Highlight Highlight Unfassbar wie dieser Mann mit dem Leben von Menschen, ja ganzen Völkern und Staaten spielt! Ein derart rücksichtloses und, auf gut deutsch gesagt, idiotisches Verhalten, nur damit Donnie heute in seiner Rede von einem historischen Ereignis sprechen kann, das er hebeigeführt hat. Ein Stammtischpolterer im mächtigsten Amt der Welt der von Politik soviel versteht, wie ich von Quantenphysik (nämlich nichts). War da nicht mal das Versprechen, den Nahen Osten zu befrieden? Im Moment tut er alles menschenmögliche um das zu verhindern.
  • meerblau 06.12.2017 08:45
    Highlight Highlight Dass der Mann bloss Präsident wurde, um alles mit dem A**** einzureissen, sollte jetzt hinlänglich bekannt sein. In diesem Sinne war das absehbar.
  • El Vals del Obrero 06.12.2017 06:39
    Highlight Highlight Wer vom Feuer profitiert giesst gerne Öl hinein.
  • Namenloses Elend 06.12.2017 05:30
    Highlight Highlight Wenn man mit Saudis zusammenarbeitet, den Iran verteufelt und mit Israel in einer Beziehung ist, ist dieser Schritt vom Donalld nur logisch 🤢
  • Enzasa 06.12.2017 05:14
    Highlight Highlight ???

    Wir wissen doch, dass er macht was er will, er braucht niemanden was beweisen.
  • AdvocatusDiaboli 06.12.2017 04:11
    Highlight Highlight "Die Hauptstadt und größte Stadt ist Jerusalem, das größte Ballungszentrum ist Tel Aviv-Jaffa."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Israel


    • Cerulean 06.12.2017 09:23
      Highlight Highlight Jerusalem wird aber--und darum geht es hier--von der internationalen Gemeinschaft nicht als Hauptstadt anerkannt, weil Israel völkerrechtlich nicht die Souveränität über die ganze Stadt ausübt, aber die ganze Stadt zu seiner Hauptstadt ausgerufen hat.

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Positions_on_Jerusalem
  • HAZEFLOW JR 06.12.2017 03:41
    Highlight Highlight Mich insteressiert Politik usw. eig gar nicht gross, werde aber das Gefühl nicht los das dies ein Fehler gewesen sein dürfte.


    Ich hoffe mal für uns anderen hat es keine folgen.
  • malu 64 06.12.2017 03:36
    Highlight Highlight So lenkt man von den eigenen Problemen ab, verursacht Instabilität und Terror. Ein Politterrorist!

Sie schlug Soldaten ins Gesicht – Israel klagt palästinensischen Teenie an

Eine durch Angriffe auf israelische Soldaten bekannt gewordene 16-jährige Palästinenserin ist am Montag in zwölf Punkten angeklagt worden. Ein im Westjordanland ansässiges israelisches Militärgericht verlängerte am Abend den Polizeigewahrsam für Ahed Tamimi um eine Woche, wie ihr Anwalt mitteilte.

Nach Angaben der israelischen Armee wird sie unter anderem wegen Gewalt gegen Sicherheitskräfte, Steinewerfens, Bedrohung und Aufwiegelung beschuldigt.

Die 16-Jährige wurde am 19. Dezember festgenommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel