International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viel Neues im Norden: Nordkorea gelingt Durchbruch bei Mini-Atomsprengköpfen



Nordkorea treibt sein militärisches Atomprogramm voran: Am Mittwoch gab die Nationale Verteidigungskommission bekannt, dass die Entwicklung kleinerer Atomsprengköpfe gelungen sei, mit denen sich Raketen bestücken lassen könnten.

Es sei viel Zeit vergangen, «seit wir mit der Verkleinerung und der Diversifizierung unserer Mittel für einen Atomschlag» begonnen haben, hiess es in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung.

Die «Stufe des höchsten Grades der Genauigkeit nicht nur für Kurz- und Mittelstreckenraketen, sondern auch für Langstreckenraketen» sei erreicht. «Wir verbergen diese Tatsache nicht.»

US-Forscher hatten unlängst davor gewarnt, dass Nordkorea in den kommenden fünf Jahren sein Atomprogramm ausweiten und bis zum Jahr 2020 über hundert Atomsprengköpfe verfügen könnte. Auch Südkorea geht davon aus, dass der kommunistische Norden inzwischen über die Technologie verfügt, um zumindest einen kleinen Atomsprengkopf zur Bestückung einer Rakete zu bauen.

Nordkorea nahm nach eigenen Angaben in den Jahren 2006, 2009 und 2013 Atomtests vor. Vor knapp zwei Wochen hatte das Land nach eigenen Angaben zudem eine neue ballistische Rakete von einem U-Boot abgefeuert. Es verstösst mit solchen Tests gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Täglich fünf Kinder werden in Afghanistan getötet oder verletzt

In Afghanistan sind in den vergangenen Jahren im Durchschnitt täglich fast fünf Kinder und Jugendliche getötet oder verwundet worden. Insgesamt 26 025 unter 18-Jährige seien in dem Land im Zeitraum von 2005 bis 2019 Opfer des Konflikts geworden, teilte die Hilfsorganisation Save the Children am Montag mit.

In Afghanistan bekämpfen die militant-islamistischen Taliban die vom Westen unterstützte Regierung. Auch andere Terrororganisationen wie der sogenannte Islamische Staat (IS) sind im Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel