International
Religion

Mekka: Eine Million Pilger zum Hadsch erwartet – strenge Corona-Regeln

Eine Million Pilger zum Hadsch in Mekka erwartet – strenge Coronavirus-Vorschriften

06.07.2022, 04:52
Mehr «International»

Zum grössten Hadsch seit Ausbruch der Corona-Pandemie werden ab Mittwoch in Mekka in Saudi-Arabien eine Million Pilger erwartet.

Unter ihnen sind in diesem Jahr 850'000 Gläubige aus dem Ausland. Alle Pilger in der heiligsten Stadt des Islams müssen geimpft sein und strenge Hygieneregeln einhalten.

Muslim pilgrims circumambulate around the Kaaba, the cubic building at the Grand Mosque in the Saudi Arabia's holy city of Mecca, Tuesday, July 5, 2022. Saudi Arabia is expected to receive one mi ...
Wer nach Mekka will, muss gegen das Coronavirus geimpft sein.Bild: keystone

Der Hadsch umfasst unter anderem die Umkreisung der Kaaba, den beeindruckenden schwarzen Würfel in der Grossen Moschee von Mekka, die Versammlung am Berg Arafat sowie die symbolische Steinigung des Teufels in Mina.

Vor drei Jahren - also vor der Corona-Krise - nahmen etwa 2.5 Millionen Menschen an der Pilgerfahrt teil, die jeder gesunde Muslim mindestens einmal im Leben unternehmen muss. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Für Araber ist Interlaken das Tourismus-Mekka
1 / 10
Für Araber ist Interlaken das Tourismus-Mekka
Schmelztiegel der Kulturen: In Interlaken trifft amerikanisch-anzügliche Burger-Kultur auf eine hohe Dichte an Burkas. (Bild: Mario Heller)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer sind bei Expats unbeliebt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Coca-Cola und Pepsi wollten Russland verlassen – leichter gesagt als getan

Als Russland im Februar 2022 die Ukraine überfiel, kündigten grosse westliche Unternehmen an, ihre Tätigkeit in dem Land einzustellen. Zwei Jahre danach zeigt sich, dass grosse Konzerne weiter in dem autoritären Land operieren. Namentlich: Coca-Cola, Pepsi, Nestlé oder Unilever.

Zur Story