International
Russland

Wie die Ukrainer mit Waffen aus Holz die Gegener narren

Wie die Ukrainer mit Himars-Attrappen aus Holz die russische Armee narren

30.08.2022, 16:3730.08.2022, 17:17
Mehr «International»

Die Ukraine mag der russischen Armee zwar in Sachen Munition unterlegen sein, aber sie sei alles andere als hoffnungslos verloren, schreibt die «Washington Post». Warum? Weil die Ukraine den Gegner mit einem Trick überliste.

Und zwar besitze die ukrainische Armee Waffenmodelle aus Holz, die amerikanische Raketensysteme imitierten. Diese Holz-Attrappen dienten dann als Köder: Die russische Armee vergeudet wertvolle Munition und teure Langstrecken-Marschflugkörper, während sie die vorgetäuschten Waffen zerstört. Diese Schlaumeierei der ukrainischen Strategen scheint tatsächlich zu funktionieren, wie die «Washington Post» schreibt. Sie beruft sich dabei auf Interviews und Fotos.

So hätten solche Attrappen innerhalb weniger Wochen mindestens 10 russische Marschflugkörper ausgeschaltet. Dieser Erfolg habe die Ukraine dazu veranlasst, die Produktion der Nachbildungen für einen breiteren Einsatz auszuweiten, wie ein hochrangiger ukrainischer Beamter gegenüber der «Washington Post» sagte.

FILE - In this May 23, 2011, file photo a launch truck fires the High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) produced by Lockheed Martin during combat training in the high desert of the Yakima Trai ...
Wurden gar keine echten Himars-Raketensysteme zerstört durch die russische Armee, sondern nur Holz-Attrappen? Bild: keystone

Für die Ukraine könnte diese Taktik von Bedeutung sein, denn für die kleinere Armee ist es elementar, Mittel und Wege zu finden, um das grössere Arsenal zu dezimieren, ohne selbst Schaden davonzutragen. Rob Lee, Militäranalyst am Foreign Policy Research Institute, sagt der «Washington Post»:

«Eine Rakete, die auf ein gefälschtes Ziel in einem Feld abgefeuert wird, ist eine Rakete, die nicht gegen eine ukrainische Stadt eingesetzt werden kann.»

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Mehr Waffen zerstört, als überhaupt geliefert wurden

Die Zerstörung der ukrainischen Attrappen könnte ein Grund dafür sein, dass Russland die Schäden an westlicher Artillerie ungewöhnlich hoch einschätzt. Insbesondere die angeblichen Schäden am US-amerikanischen High Mobility Artillery Rocket System (Himars) werden durch die Meldung in der «Washington Post» relativiert. Ein US-Diplomat sagte der Zeitung:

«Sie behaupten, mehr Himars-Raketen getroffen zu haben, als wir überhaupt entsandt haben.»

Das Pentagon hat der Ukraine nach eigenen Angaben seit Beginn des Krieges 16 Himars zur Verfügung gestellt. Verbündete der USA haben Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesysteme mit ähnlicher Funktionalität bereitgestellt. Es ist zurzeit nicht möglich, unabhängig nachzuprüfen, wie viele davon tatsächlich noch einsatzfähig sind oder wie viele durch die russische Armee möglicherweise zerstört wurden.

Die Taktik hat einen Namen: Maskirowka

Der Einsatz von Täuschkörpern hat eine lange Tradition. Die Russen haben sogar einen eigenen Namen dafür: Maskirowka. Bereits im Zweiten Weltkrieg setzten die Alliierten unter anderem gefälschte Signaldaten ein, um die deutschen Streitkräfte in der Normandie in die Irre zu führen. Oder während des Kosovokriegs setzten die jugoslawischen Streitkräfte Panzerattrappen und Scheinziele gegen die Nato-Truppen ein, zählt die «Washington Post» auf.

Allerdings: Die Herausforderungen für das ukrainische Militär sind nach wie vor gewaltig. Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnete erst kürzlich ein Dekret zur Aufstockung der russischen Streitkräfte.

Und so sagte der ukrainische Beamte der «Washington Post» zum Abschluss:

«Eine kleine sowjetische Armee kann eine grosse sowjetische Armee nicht besiegen. Wir müssen asymmetrisch kämpfen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
Als die Russen im Februar 2022 die Ukraine überfielen, planten sie, wenige Tage später im Zentrum Kiews eine Parade abzuhalten. Doch es kam anders ...
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hat die Ukraine eine neue Superwaffe?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Project47North
30.08.2022 17:07registriert August 2022
Da ist er wieder...
Der Schatten der Geisterarmee der Allierten im 2. Weltkrieg.
Find ich cool, dass das auch heute noch funktioniert.
Besser, die Russen ballern ihre Munition gegen Sperrholzplatten als gegen ukrainische Zivilisten.
1820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sändle
30.08.2022 16:47registriert Februar 2022
Vermutlich das erste Mal überhaupt, dass ich über so massive Geldverschwendung derart hämisch lachen kann.
1515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
30.08.2022 17:02registriert März 2014
Das haben schon die Deutschen gemacht. Die haben ganze Flugplätze mit Flugzeugen, Hangars und allem was es so braucht nachgebaut, um die Alliierten zu verwirren. Dummerweise haben die Deutschen viel zu lange gebraucht, um die Dinger zu bauen, sodass die Alliierten Aufklärer das entdeckt haben und zu Hause melden konnten.
Statt dann richtige Bomben auf die Fake-Ziele zu werfen, haben sie Bomben aus Holz abgeworfen, auf denen «Wood for Wood» stand.
Die Geschichte klingt nach «Urban legend» ist Quellen zufolge aber tatsächlich passiert.
1042
Melden
Zum Kommentar
51
Russische Marineschiffe zu Besuch in Kuba – laut US-Medien plant Russland Militärübungen

Russische Marineschiffe sind offiziell zu einem Hafenbesuch in Kubas Hauptstadt Havanna eingetroffen. 21 Salven wurden bei der Ankunft der Fregatte «Admiral Gorschkow» vor der Küste des Karibikstaates abgefeuert, wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten. Auch ein Atom-U-Boot sei vor der Küste gesichtet worden. Havanna liegt nur rund 170 Kilometer von Key West im US-Bundesstaat Florida entfernt.

Zur Story