DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Trumps Amerika

10.11.2016, 20:3514.11.2016, 14:11

Donald Trump siegte, weil er sich nicht nur die republikanischen Stammlande im Süden und Mittleren Westen der USA – die traditionellen «Red States» – holte. Er eroberte auch den «Rust Belt» im Norden, der bisher eine zuverlässige demokratische Bastion war. 

Das Amerika der Ost- und Westküste, das «blaue» Amerika kennen wir. New York, San Francisco, Los Angeles – die hippen urbanen Zentren mit ihren liberalen Einwohnern sind uns vertraut. Bedeutend besser als das «rote» Amerika, das Amerika der ländlichen Gebiete, der endlosen Ebenen im Inneren des Kontinents. Jene Gebiete, die wir seit dem 9. November «Trumps Amerika» nennen können. 

Machen wir eine Rundreise durch dieses Amerika:

1 / 45
Trumps Amerika
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Erdbeben erschüttern Peru

Ein schweres Erdbeben hat den Norden Perus am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) erschüttert. Das nationale seismologische Institut des südamerikanischen Landes gab die Stärke des Erdstosses in der Amazonas-Region mit 7.5 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Santa María de Nieva in einer Tiefe von rund 131 Kilometern. Laut Behörden bestand keine Gefahr eines Tsunamis. Wenige Stunden zuvor hatte ein Beben der Stärke 5.2 die Küstenregion weiter südlich nahe der Hauptstadt Lima getroffen.

Zur Story