International
USA

Iran könnte Anschlag auf Trump planen, warnen US-Geheimdienste

epa10075673 US President Joe Biden shields his eyes from the bright floodlight as he answers a reporter���s question on the South Lawn of the White House in Washington, DC, USA, after returning from a ...
Die Warnung erfolgte vor einer Nahost-Reise von US-Präsident Joe Biden.Bild: keystone

Iran könnte Anschlag auf Trump planen, warnen US-Geheimdienste

Vor zwei Jahren tötete das US-Militär auf Trumps Befehl einen hochrangigen iranischen General. Nun schätzen die US-Geheimdienste die Gefahr einer Racheaktion als hoch ein.
17.07.2022, 13:11
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Nach Einschätzung der US-Geheimdienste könnte der Iran einen Anschlag auf ein aktuelles oder früheres Regierungsmitglied der USA planen. Das geht aus einem Bericht des National Counterterrorism Center (NCTC) hervor, über den zuerst «Yahoo News» berichtete.

Das Papier ist demnach im Vorfeld der Nahost-Reise von US-Präsident Joe Biden erstellt worden und basiert auf einer Analyse öffentlicher Aussagen und Handlungen der vergangenen Monate.

Namentlich wird unter anderem Ex-Präsident Donald Trump als potenzielles Ziel genannt. In dem Bericht heisst es:

«Seit Januar 2021 hat Teheran öffentlich die Absicht geäussert, tödliche Operationen innerhalb der Vereinigten Staaten auszuführen und hat dabei den früheren Präsidenten Donald Trump, den früheren Aussenminister Michael Pompeo und den früheren Befehlshaber der Streitkräfte, General Kenneth McKenzie, als vorrangige Ziele für Vergeltungsmassnahmen genannt.»

Rache für US-Drohnenangriff

Hintergrund ist ein Drohnenangriff der USA im Irak Anfang Januar 2020: Damals ordnete die Trump-Regierung die Tötung des hochrangigen iranischen Generals Qassem Soleimani an. Der Kommandeur der al-Quds-Brigaden wurde für die Planung zahlreicher Terroranschläge im Ausland verantwortlich gemacht und galt als einer der führenden Köpfe der iranischen Militärstrategie.

Der Iran kündigte unmittelbar nach dem Drohnenangriff Vergeltung an – und wiederholte diese Absicht auch in den vergangenen Monaten öffentlich. Im NCTC-Bericht heisst es: «Das iranische Regime führt eine mehrgleisige Kampagne, bestehend aus der Androhung tödlicher Massnahmen, internationalen juristischen Manövern und der Ausstellung von Haftbefehlen und Sanktionen gegen ausgewählte US-Beamte.»

Die namentlich erwähnten Politiker wollten den Bericht laut «Yahoo News» nicht kommentieren. Brisant ist er auch deshalb, weil unter anderem die USA derzeit mit dem Iran über ein neues Atomabkommen verhandeln. Es soll verhindern, dass das iranische Regime Atomwaffen herstellen kann. Im Gegenzug für Kontrollmöglichkeiten könnten Sanktionen gelockert werden. Trump hatte das vorherige Abkommen als Teil seines strikten Kurses gegenüber dem Iran aufgekündigt.

Iranische Atombombe diplomatisch verhindern
Die USA und die arabischen Staaten des Golf-Kooperationsrats wollen eine atomare Bewaffnung des Irans auf diplomatischem Wege verhindern. Die Golfregion müsse frei von allen Massenvernichtungswaffen bleiben, hiess es in der Nacht zum Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung nach einem Gipfel des Rats mit US-Präsident Joe Biden in Dschidda. Die Staats- und Regierungschefs hätten «die zentrale Bedeutung diplomatischer Bemühungen» betont, um den Iran an der Entwicklung einer Atomwaffe zu hindern.

Unter anderem Saudi-Arabien empfindet den Erzfeind Iran als grosse Bedrohung in der Region. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman rief Teheran beim Gipfel in Dschidda dazu auf, sich «Prinzipien internationaler Rechtmässigkeit» zu verpflichten und sich nicht in «interne Angelegenheiten anderer Staaten» einzumischen. «Wir laden den Iran als Nachbarstaat dazu ein, mit den Ländern der Region zusammenzuarbeiten und Teil dieser Vision zu sein.» Dazu gehöre auch die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA).

Bidens Vorgänger Donald Trump hatte die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückgezogen, das 2015 in Wien unterzeichnet worden war. Die Verhandlungen zur Wiederbelebung zwischen dem Iran und den anderen Partnern des Abkommens – China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und USA – kommen seit Monaten nicht voran.

(Quelle: Nachrichtenagentur Keystone-SDA)

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
US-Militärschlag gegen Iran-General
1 / 9
US-Militärschlag gegen Iran-General
Bei einem US-Drohnenangriff beim Flughafen Bagdad wurde am 3. Januar der iranische Top-General Soleimani getötet.
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico schickt Marco hoch hinaus – zum Glück stehen ihm pensionierte Skydiver zur Seite
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
s'Paddiesli
17.07.2022 14:29registriert Mai 2017
Ich kann verstehen, dass man das Trump wünscht. Verdient hätte er es ja.
Aber ich sähe ihn lieber für viele, viele Jahre im Gefängnis. Tod ist zu einfach.
747
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
17.07.2022 14:50registriert Oktober 2021
Ach lassen wir die doch einfach machen ....
6914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dipl. Bürogummiverkäufer
17.07.2022 16:31registriert Januar 2021
Egal, Hauptsache der Typ verbraucht keine Luft mehr.
2712
Melden
Zum Kommentar
25
Erste deutsche Stadt verbietet E-Trottis
Die deutsche Stadt Gelsenkirchen räumt auf: Schon am kommenden Wochenende verschwinden alle Leih-E-Scooter aus dem Stadtbild. Was bedeutet das für die Nutzerinnen und Nutzer?

Ab dem kommenden Wochenende dürfen in Gelsenkirchen keine Leih-E-Scooter mehr auf Strassen und Gehwegen fahren. Die Stadt verhängte das Verbot nach einem Streit mit den E-Scooter-Anbietern Bolt und Tier. Beide Anbieter klagten gegen das Verbot. Nun hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden: Das Verbot ist rechtens.

Zur Story