DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asiatin in New York mit Hammer angegriffen – Angreiferin forderte Masken-Abnahme



New York City Police Department Officer Rodney Hierro, right, keeps an eye on pedestrians and vendors along a busy section of Main Street in Flushing, a largely Asian American neighborhood, Tuesday, March 30, 2021, in the Queens borough of New York. Police have stepped up patrols in the neighborhood amid a rash of anti-Asian violence across the United States. (AP Photo/Kathy Willens)

Ein Polizeibeamter in New York City (Symbolbild). Bild: keystone

Ein erneuter Fall von mutmasslich rassistischer Gewalt gegen Asiaten beschäftigt die US-Metropole New York.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde eine 31-Jährige von einer anderen Frau mit einem Hammer angegriffen und erlitt dabei eine Platzwunde. Dabei habe die Täterin, nach der die Polizei öffentlich sucht, das Opfer und ihre Freundin aufgefordert, ihre Gesichtsmasken abzunehmen.

Die Personen hätten sich nicht gekannt. Die Behörden veröffentlichten auch ein Video von der Tat, die sich in der Nähe des Times Square ereignete.

Der Vorfall erinnerte an eine weitere Attacke in Manhattan, die Ende März für Aufsehen gesorgt hatte. Damals hatte ein Mann eine asiatischstämmige Amerikanerin zu Fall gebracht und immer wieder auf sie eingetreten.

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatische oder asiatischstämmige Personen in den USA hatte zuletzt deutlich zugenommen. Nach Angaben der New Yorker Polizei sind diese seit Jahresanfang die Opfer der meisten Hassverbrechen in der US-Ostküstenmetropole.

Auch das US-Justizministerium beobachtet derzeit einen «signifikanten Anstieg von Angriffen und Belästigungen», die durch Vorurteile gegen asiatischstämmige Amerikanerinnen und Amerikaner motiviert sind, wie Minister Merrick Garland kürzlich sagte.

Diverse Kongressabgeordnete sehen einen Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Ex-US-Präsident Donald Trump hatte das Coronavirus immer wieder als «China-Virus» bezeichnet und sich damit den Vorwurf eingehandelt, Ressentiments bewusst zu schüren.

Für landesweite Diskussionen hatte vor kurzem auch Tucker Carlson, ein rechtspopulistischer und einflussreicher Moderator einer Abendsendung beim konservativen TV-Sender Fox News gesorgt. Carlson forderte die US-Amerikaner auf, von allen Menschen mit Masken auf der Strasse zu verlangen, diese abzunehmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel