International
USA

USA: Tropensturm «Beryl» hinterlässt Verwüstung – nun droht Hitze

epa11467569 A vehicle trapped in flood waters following heavy rain from Hurricane Beryl in Houston, Texas, USA, 08 July 2024. The storm, which already caused widespread damage last week in the Caribbe ...
Ein Auto in Houston, das Opfer von Beryl wurde.Bild: keystone

Tropensturm «Beryl» hinterlässt Verwüstung – nun droht Hitze

Tropensturm «Beryl» hat im Süden der USA eine Spur der Verwüstung hinterlassen.
10.07.2024, 06:53
Mehr «International»

Besonders hart traf es die Bundesstaaten Texas und Louisiana an der Golfküste – Medien berichteten von mindestens acht Toten. Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) waren in der Region immer noch zwei Millionen Haushalte ohne Strom, wie aus Daten der Seite «poweroutage.us» hervorging.

Menschen drohen Wochen ohne Strom

Die Wiederherstellung der Stromversorgung könnte Wochen dauern – ein gefährliches Szenario für die Menschen, da die Temperaturen in den kommenden Tagen bei weit über 30 Grad liegen und ohne Elektrizität in vielen Haushalten auch die Klimaanlage ausfallen dürfte.

US-Präsident Joe Biden rief für die Region den Katastrophenfall aus. Das bedeutet in erster Linie, dass Bundesmittel leichter in den Wiederaufbau fliessen können und die Hilfe besser zwischen US-Regierung und den Bundesstaaten koordiniert werden kann. «Die grösste Sorge sind derzeit die Stromausfälle und die extreme Hitze, die die Texaner treffen», mahnte Biden. Daher stelle man Generatoren bereit.

Kein Hurrikan, aber trotzdem zerstörerisch

Der Sturm wütete mit Starkregen und heftigen Winden, Tornados zerstörten Dutzende Häuser. «Beryl» hat sich mittlerweile deutlich abgeschwächt und zieht als post-tropischer Sturm weiter in den Mittleren Westen der USA. «Beryl» war am frühen Montagmorgen (Ortszeit) nahe der texanischen Ortschaft Matagorda als Hurrikan der Kategorie 1 von 5 auf Land getroffen, verlor dann aber an Stärke. Matagorda liegt rund 130 Kilometer südwestlich der Millionenstadt Houston. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach folgenreicher IT-Panne: Flugbetrieb normalisiert sich weltweit
Weltweit wurden IT-Ausfälle gemeldet. Betroffen waren vor allem Fluggesellschaften, Banken, Notrufzentralen und Medien. Grund dafür war ein fehlerhaftes Softwareupdate.

Auf der ganzen Welt vermelden diverse Organisationen Internetausfälle und IT-Probleme. Medienberichten zufolge wurde als Auslöser ein Fehler in einem Programm-Update der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike vermutet. Unter anderem führte ein Energieunternehmen in Australien die Probleme darauf zurück. Crowdstrike sprach in einer Mitteilung an die Kunden von Problemen, wie die Technologie-Website «The Verge» schrieb.

Zur Story