DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Anklagen nach tödlichem Angriff auf Schwarzen Jogger in den USA



Ahmaud Arbery's father, Marcus Arbery, bottom center, listens to Jason Vaughn speak during a memorial walk and candlelight vigil for Ahmaud at the Satilla Shores development, Tuesday, Feb. 23, 2021, in Brunswick, Ga. Arbery's son was shot and killed last year while running in a neighborhood outside the port city. (AP Photo/Stephen B. Morton)

Eine Gedenkfeier für Ahmaud Arbery in Brunswick. Bild: keystone

Im Fall des erschossenen Schwarzen Joggers Ahmaud Arbery ist gegen drei bereits im US-Bundesstaat Georgia wegen Mordes angeklagte Weisse noch zusätzlich Anklage nach Bundesrecht erhoben worden. Ihnen wird nun auch die Verletzung von Arberys Bürgerrechten und versuchte Entführung aufgrund rassistischer Motive vorgeworfen, wie das US-Justizministerium am Mittwoch mitteilte. Zwei Angeklagten wird zudem das Tragen und der Einsatz einer Schusswaffe vorgeworfen. Der 35-Jährige Travis M. muss sich zusätzlich wegen der letztlich tödlichen Schüsse auf Arbery verantworten.

Das Justizministerium erklärte, die Angeklagten hätten «Gewalt und die Androhung von Gewalt» genutzt, um den 25-jährigen Jogger Arbery «wegen seiner Hautfarbe» einzuschüchtern. Wegen des mutmasslich rassistischen Beweggrunds werden die Vergehen nun vom Justizministerium als «Hassverbrechen» eingestuft. Damit könnten den Angeklagten zusätzlich mehrjährige Haftstrafen drohen. Bezüglich der separaten strafrechtlichen Anklagepunkte im Bundesstaat Georgia, darunter Mord, hat es bislang noch keinen Prozess gegeben.

Arbery war am 23. Februar vergangenen Jahres beim Joggen in der Stadt Brunswick getötet worden. Die Ermittlungen kamen aber erst mehr als zwei Monate später richtig in Gang, als der Fall durch ein verstörendes Handy-Video der Tat breite Aufmerksamkeit erlangte. Der inzwischen 65 Jahre alte Gregory M. und sein Sohn Travis wurden daraufhin festgenommen. Den Ermittlern zufolge hatten sie Arbery zunächst mit ihrem Fahrzeug verfolgt und dann mit Schusswaffen bedroht. Dem Autopsiebericht zufolge wurde Arbery von zwei Schüssen mit Schrotmunition aus nächster Nähe in die Brust getroffen, ein dritter Schuss streifte sein rechtes Handgelenk.

Der dritte Angeklagte, William R., hatte die Tat den Ermittlern zufolge gefilmt. Die Verteidigung argumentiert, die Männer hätten Arbery verfolgt, weil sie ihn für einen Einbrecher gehalten hätten.

Arberys Tod und das Bekanntwerden des Videos sorgten in den USA für Proteste. Der Fall erhielt zusätzliche Aufmerksamkeit, nachdem Ende Mai vergangenen Jahres der Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im US-Staat Minnesota getötet worden war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuldig in allen Punkten: Was du über das Urteil von Chauvin wissen musst in 9 Punkten

Nach relativ kurzer Bedenkzeit kamen die Geschworenen am Dienstagabend zu einem Verdikt: Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin wurde in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Das Urteil zog eine Welle an Reaktionen nach sich.

Fast ein Jahr nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd haben die Geschworenen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Damit droht ihm eine lange Haftstrafe. Das genaue Strafmass soll in acht Wochen festgelegt werden, erklärte Richter Peter Cahill am Dienstag (Ortszeit) in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota.

Der Richter widerrief auch Chauvins Freilassung auf Kaution - dieser wurde nach der Urteilsverkündung in Handschellen aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel