wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Starmoderatorin Megyn Kelly nach «Blackface»-Skandal gefeuert

Jetzt ist es passiert: Starmoderatorin Megyn Kelly nach «Blackface»-Skandal gefeuert

27.10.2018, 15:1727.10.2018, 15:27

Megyn Kelly war lange der Star unter den Fernsehmoderatoren in den USA. Weltweit bekannt wurde sie durch harte Wortgefechte mit US-Präsident Donald Trump. Doch nach einem Skandal ist der weitere Verlauf ihrer Karriere ungewiss.

Die 47-Jährige muss nach einer Kontroverse um «Blackface»-Kommentare den TV-Sender NBC verlassen. Ihre Show «Megyn Kelly Today» werde abgesetzt, teilte NBC in der Nacht zum Samstag mit.

Kelly hatte darin in der vergangenen Woche über Halloween-Kostüme gesprochen und dabei gesagt, dass es in ihrer Jugend in Ordnung für weisse Menschen gewesen sei, sich das Gesicht schwarz anzumalen, «so lange man sich als bestimmte Person verkleidet».

Zahlreiche Menschen kritisierten diesen Kommentar scharf, das so genannte Blackface wird in den USA als sehr rassistisch angesehen. Kelly entschuldigte sich später. Nach dieser Sendung vom Dienstag waren nur noch Aufzeichnungen gelaufen.

Kelly war erst im vergangenen Jahr vom konservativen Sender Fox News mit einem hochdotierten Vertrag zum liberalen NBC gewechselt. Während des Präsidentschaftswahlkampfes war sie über die USA hinaus bekannt geworden, nachdem der Republikaner Donald Trump sie heftig beleidigt hatte.

Medienexperten vermuten, dass die Rassismus-Debatte um Kelly bei der Begründung für die Trennung nur die Spitze des Eisbergs war. Die Einschaltquoten der Kelly-Sendung bei NBC waren von Anfang an hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Zudem soll es Berichten zufolge grössere Auseinandersetzungen mit der Sender-Führung bei NBC News, darunter auch mit Senderchef Andrew Lack, gegeben haben. Lack war wegen mehrerer Skandale in die Kritik geraten, unter anderem wegen seines Umgangs mit den Missbrauchsvorwürfen gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein. (sda/dpa)

So macht diese Sängerin Trump fertig

Video: srf/SDA SR

Problem Fernbedienung: Chaos auf dem Couchtisch

1 / 10
Problem Fernbedienung: Chaos auf dem Couchtisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Olmabrotwurst vs. Schüblig
27.10.2018 16:30registriert Dezember 2014
Mal so eine Frage? Ich habe ein Foto von mir an der Fasnacht aus dem Jahre 1989 ich als Indiander Häuptling ( ähh ich meine Alternativ-American) habe mir das Gesicht mit Rot-Brauner Farbe vollgeschmiert ist das jetzt Rasisstisch?
33135
Melden
Zum Kommentar
avatar
HerrKnill
27.10.2018 17:04registriert Juni 2016
Mich erstaunt immer wieder, wie schnell und wofür Leute weg vom Fenster sind und dabei bedenke, was sich der POTUS erlauben kann.
25414
Melden
Zum Kommentar
avatar
kafifertig
27.10.2018 16:24registriert Juli 2018
Kindheitserinnerungen kosten nun schon den Job.
24919
Melden
Zum Kommentar
22
Moskau vermeldet Erfolg in der Region Charkiw – das Nachtupdate ohne Bilder
Wolodymyr Selenskyj zeigt sich dankbar für die Zusammenarbeit mit den Briten, Olaf Scholz verrät Details über Telefonate mit Putin und die Russen melden einen Erfolg in der Region Charkiw – das Nachtupdate.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Beginn der Ausbildung ukrainischer Besatzungen am britischem Kampfpanzer Challenger 2 begrüsst. «Das ist ein gutes Gefährt und wird eine ernsthafte Verstärkung auf dem Schlachtfeld sein», sagte Selenskyj in seiner Videoansprache am Samstagabend. Er bedankte sich bei Grossbritannien für die militärische Hilfe. Die Lage an der Front bezeichnete er als schwierig, gab sich aber siegesbewusst.

Zur Story