International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by Saudi Press Agency, SPA, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman, center left, and Managing Director of International Monetary Fund Christine Lagarde, center right, attend the opening ceremony of Future Investment Initiative Conference in Riyadh, Saudi Arabia, Tuesday, Oct. 24, 2017. Saudi Arabia’s powerful crown prince on Tuesday announced plans to build a futuristic city run entirely on alternative sources of energy and said the ultraconservative kingdom must return to “moderate Islam.

Der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman. Bild: AP/Saudi Press Agency

Hier will Saudi-Arabien für 500 Milliarden Dollar eine Stadt bauen



Auf 26'500 Quadratkilometern soll die Stadt Neom entstehen. 500 Milliarden Dollar will Saudi-Arabien für die neue Metropole ausgeben. In der Stadt sollen vor allem die Energie-, Wasser- und Biotechnologie-Industrie Platz finden.

«Der Fokus auf diese Sektoren wird den ökonomischen Wachstum und die Diversifikation steigern. Dadurch soll es mehr lokale Industrie und Jobs in Saudi-Arabien geben», sagt Kronprinz Mohammad bin Salman zum Projekt.

Die Stadt soll aber nicht nur auf saudischem Grund entstehen. Geplant ist, dass sich Neom auch über die Grenzen hinweg nach Jordanien und Ägypten ausbreitet. Die Platzierung an der Küste des Roten Meeres soll ausserdem sicherstellen, dass die Industriestadt an internationale Handelsrouten angeschlossen ist.

Windkraftwerke und Alkohol

Der Strom soll ausschliesslich aus Wind- und Solar-Kraftwerken gewonnen werden. Das Projekt Neom soll also nicht nur für mehr Arbeit im Königreich sorgen, sondern gehört zu einem weit grösseren Plan. Die Stadt ist Teil einer Strategie, die Saudi-Arabien auf eine Zeit nach dem Erdöl vorbereiten soll.

Bis 2025 soll die erste Phase des Baus abgeschlossen werden. Für die Stadt werden lockere wirtschaftliche und soziale Gesetze gelten, die besonders auch Expats anlocken sollen. So könnte zum Beispiel auch Alkohol erlaubt sein. (leo)

Saudi-Arabien: Frauen dürfen erstmals ins Sportstadion

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
giguu
24.10.2017 22:58registriert December 2015
Was für eine Verschwendung... Mit dem Geld könnte man die Infrastruktur von halb Afrika auf einen akzeptablen Stand bringen.
Alkohol lockt wohl eher Einheimische an, als Expats. Jeder, der schon Mal in Bahrein am Wochenende Auto gefahren ist weiss, wie viele betrunkene Saudis dort rum heizen. Jeder, der noch nie in Nahrein war: Meidet Nachts die Strassen 😂
757
Melden
Zum Kommentar
Lusch
25.10.2017 00:59registriert October 2017
Ein Schritt in die richtige Richtung, deshalb 👍!
3210
Melden
Zum Kommentar
Yolo
25.10.2017 06:47registriert May 2015
Ein Land der Vergangenheit baut eine Stadt der Zukunft. Welch Ironie.
254
Melden
Zum Kommentar
9

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel