DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kasachstan deutet Abrücken von Russland an

Bisher galt Kasachstan als langjähriger Verbündeter Russlands. Angesichts des Krieges in der Ukraine könnte sich das Land nun aber von Präsident Wladimir Putin distanzieren – und Geschäfte mit dem Westen machen.
28.03.2022, 16:07
Kasachstan und Russland: Bald keine «Freunde» mehr?
Kasachstan und Russland: Bald keine «Freunde» mehr?Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Der langjährige Verbündete Kasachstan deutet ein Abrücken von Russland an. «Wenn es einen neuen Eisernen Vorhang gibt, wollen wir nicht dahinter sein», sagte Vize-Aussenminister Roman Vassilenko auch mit Blick auf westliche Sanktionen der Zeitung «Welt». Er rief westliche Investoren auf, das Geschäft in das an fossilen Energiestoffen reiche Land in Zentralasien zu verlagern.

Zwar wolle man nicht, dass Unternehmen kommen, «nur um die Sanktionen gegen Russland zu umgehen», wird der Minister weiter zitiert. «Aber alle Unternehmen mit gutem Ruf, die ihre Produktion hierher verlagern wollen, sind willkommen.»

Bei der Verurteilung des russischen Einmarschs in die Ukraine durch die UN-Generalversammlung Anfang März hatte sich Kasachstan enthalten. Kasachstan gilt unter anderem deshalb als Verbündeter Russlands, weil die beiden Länder gemeinsam mit Armenien , Belarus und Kirgisistan die Eurasische Wirtschaftsunion bilden.

(rtr,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukraine: CNN-Auftritt von Kreml-Sprecher Peskow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
28.03.2022 16:52registriert Januar 2022
Ein Land, das noch im Januar 2022 mit Hilfe von OVKS-Truppen einen (angeblich vom Ausland gesteuerten) Aufstand niederringt, soll sich plötzlich von Rußland distanzieren? - Und wer soll bei künftigen Problemen assistieren? Etwa die chinesische Armee?

Misstrauen ist angesagt.
612
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
28.03.2022 17:50registriert November 2014
Die Geschichte wiederholt sich; gut 2 Jahre nach Ende des Afghanistankrieges wurde die Sowjetunion aufgelöst. Die Signalwirkung der Schwäche hat die Ostblockstaaten ermutigt sich von der UdSSR loszulösen.
Die aktuelle Schwäche und die schlechten Zukunftsaussichten haben eine ähnliche Wirkung.
413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
28.03.2022 16:19registriert Juni 2016
Putin isoliert Russland immer mehr.
Ohne Kasachstan ist die Russische Raumfahrt nicht mehr so Flexibel wie heute resp. in Baikanur ist halt die Infrastruktur schon da
353
Melden
Zum Kommentar
12
Tanja Stadler warnt vor BA.5: «Wir sind auf Schweizer Daten angewiesen»
Während die Fallzahlen sinken, zeigt sich bereits, welche Variante BA.2 ablöst: In Süddeutschland wird BA.5 wohl im Juli dominant. In der Schweiz könnte es dennoch anders verlaufen.

Rund 1700 bestätigte Corona-Neuansteckungen gibt es aktuell – das sind 15-mal weniger als beim zweiten Omikron-Peak Mitte März. Auch die positiv getesteten Spitalpatienten sind um den Faktor 10 zurück gegangen – der Rückgang kommt also nicht nur von den wenigen Tests.

Zur Story