Schneeregen
DE | FR
100
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist tot

FILE - Red Bull founder Dietrich Mateschitz attends the start of the Formula One Grand Prix, at the Red Bull Ring racetrack, in Spielberg, Austria, on July 3, 2016. The Austrian billionaire, co-founde ...
Dietrich Mateschitz wurde 78 Jahre alt.Bild: keystone

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist tot

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist tot. Der reichste Österreicher ist am Samstag im Alter von 78 Jahren nach einer Krebserkrankung verstorben. Er hat rund um den Energydrink einen weltweit agierenden Konzern aufgebaut.
23.10.2022, 02:5123.10.2022, 15:32

Den Tod Dietrich Mateschitz' teilte das Unternehmen kurz vor Mitternacht mit. Mateschitz galt als reichster Österreicher und hat sich nicht zuletzt mit seinen Sponsoring-Aktivitäten im Sportbereich einen Namen gemacht.

«In diesen Momenten überdeckt Trauer alle anderen Gefühle. Aber schon bald wird die Trauer Platz machen für Dankbarkeit, dafür, was er verändert, bewegt, bewirkt und so vielen Menschen ermöglicht hat», schrieb Red Bull in einer Mitteilung, die zunächst an alle Mitarbeiter ging. «Unser aller Aufgabe und Verantwortung ist es, sein Lebenswerk in seinem Sinn fortzuführen.»

Geboren wurde Dietrich Mateschitz am 20. Mai 1944 in Sankt Marein im Mürztal. Nach einem Betriebswirtschaftsstudium an der Wiener Hochschule für Welthandel, der heutigen Wirtschaftsuniversität, war er zunächst für Jacobs Kaffee und Blendax tätig.

Im Zuge einer Dienstreise wurde er auf den asiatischen Energydrink Krating Daeng, auf Englisch «Red Bull», aufmerksam, erwarb die Lizenzrechte und gründete Mitte der 1980er-Jahre gemeinsam mit der thailändischen Herstellerfamilie Yoovidhya das Unternehmen.

red bull energy drinks
Red Bull eroberte den Markt seit den 80er-Jahren und stieg zum weltweit wohl populärsten Energydrink auf.Bild: red bull

Trauer um Innovator und Förderer Mateschitz im Sport

In der Folge fuhr Red Bull eine äusserst offensive Marketingstrategie, was zusehends auch Sponsoring im Sportbereich umfasste. Handelte es sich zunächst eher um Extremsportarten, kam sukzessive der Breitensport in den Fokus – vom Fussballverein Red Bull Salzburg über Eishockey-Mannschaften bis zu eigenen Formel-1-Teams.

So stieg er 2005 mit Red Bull in die Formel 1 ein und verschob die Dimensionen des Sportsponsorings weit über den Autorennsport hinaus.

Die Formel 1 pries Mateschitz als «stillen Patriarchen». Die Öffentlichkeit war nie sein Ding, auch wenn er genau damit sein Imperium aufbaute und die Dimensionen des Sportsponsorings verschob. Eine riesige Liste an Einzelsportlerinnen und -sportlern, gern auch aus eher unkonventionellen Disziplinen, dazu Fussballklubs wie RB Leipzig oder Red Bull Salzburg.

«Deine Integrität, Leidenschaft, Vision, dein Antrieb, deine Unterstützung und dein Humor werden niemals vergessen», schrieb Christian Horner bei Instagram. Ihn hatte Mateschitz seinerzeit auserkoren, um den Red-Bull-Rennstall zu führen. Bis heute ist Horner, mittlerweile 48 Jahre alt, der Teamchef. «So viele Leute schulden dir so viel, keiner mehr als ich.»

Die schärfsten Konkurrenten, sonst gern vereint in Vorwürfen und Anschuldigungen, verneigten sich nun unisono vor dem Lebenswerk des Steirers. Mateschitz sei für ihn der beeindruckendste Unternehmer, «den wir in Österreich je hatten, wenn nicht weltweit», sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Der gebürtige Wiener ergänzte: «Er hat eine Marke kreiert und einen Bereich, den es vorher nicht gab. Was er für den Sport gemacht hat und wie viel er dem Sport gegeben hat, hat es davor nicht gegeben.»

Ferraris Vorstandschef John Elkann pries die Leidenschaft und den Mut, den Mateschitz als Unternehmer hatte. Er sei ein Mann gewesen, der immer neue Herausforderungen geliebt habe.

Red Bull and Toro Rosso team owner and founder of the energy drink brand Red Bull, Dietrich Mateschitz, walks the grid prior to the start of the season-opening Australian Grand Prix auto race in Melbo ...
Auf der Überholspur: Dietrich Mateschitz 2008 beim Grand Prix von Australien.Bild: keystone

Pionierarbeit mit Schattenseiten

Mateschitz' Imperium war allerdings auch nicht ohne Schattenseiten. Kritik an den oftmals hochriskanten Sportarten, in und mit denen Red Bull für sich wirbt, gab es immer wieder, bei Werbedrehs kam es auch schon zu tödlichen Unfällen und Stürzen. Oder der hauseigene Sender, der Verschwörungstheoretikern und Querdenkern auch schon eine Plattform gegeben haben soll. Oder die Ablehnung von Red Bull im Fussball unter vielen Fans. Nur ein PR-Konstrukt, heisst es dann. Dass es sich bei seinem Einstieg aber eigentlich nicht um kurzfristige Gewinn-Optimierung handelte, verdeutlicht sein Engagement in und für die Formel 1 wohl am besten.

Als Mitbegründer der Stiftung Wings for Life setzte sich Mateschitz für die Forschung zur Heilung von Querschnittslähmung ein, und auch im Mediensektor mischte der öffentlichkeitsscheue Milliardär mit – etwa mit dem Fernsehsender ServusTV. Das US-Magazin «Forbes» listete ihn 2022 mit einem Vermögen von 27,4 Milliarden Dollar auf Rang 51 im globalen Milliardärs-Ranking. (yam/con/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Formel 1: Sebastian Vettel beendet seine Karriere

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jep.
23.10.2022 03:20registriert Januar 2022
Das waren noch Zeiten, als Mami mir aus Österreich eine Dose nach Hause geschmuggelt hat, weil es in der Schweiz nicht verkauft werden durfte. Später gabs dann die Dose für läppische 6 Stutz im Denner.
14211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tutu
23.10.2022 09:07registriert Dezember 2019
Sehr neutraler Artikel. Man muss schon anerkennen, dass Red Bull an sich das Segment "Energy Drink" kreiert hat, das gab es in der Form vorher nicht, und die unzähligen Anbieter heute lassen sich wohl darauf zurückführen, dass sie dann auch ein Stück vom Kuchen wollten...

Schade, dass aber die Kontroversen im Artikel ausgeblendet werden. So die Nähe zum Rechtspopulismus, die Covid Verschwörungserzählungen auf ServusTV usw.
Ich selber kaufe deswegen seit Jahren kein Red Bull mehr.
13535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anmerkung am Rande
23.10.2022 06:29registriert Januar 2022
Ha ha ich weis noch wie ich in der Schulzeit Red Bull auf dem Pausenplatz gekauft habe von einem Kollegen der in Österreich im urlaub war (5Fr die Dose) und der Dorfpolizist dieses beschlagnamt hatte wegen verdacht auf verbotene Substanzen... Köstlich.
516
Melden
Zum Kommentar
100
GC nutzt Hitz-Aussetzer zu spätem Sieg – Basel stürzt weiter in Krise
Drei Tage nach der 3:5-Niederlage im Cup-Achtelfinal revanchiert sich GC in der Meisterschaft und schlägt den FC Basel 1:0. Der Siegtreffer fällt in der 94. Minute.

Ein Ausflug von Basel-Goalie Marwin Hitz machte den Erfolg der Zürcher möglich. Dem 35-Jährigen missglückte ein Klärungsversuch ausserhalb des Strafraums komplett. Der Ball landete bei Hayao Kawabe, der aus weiter Distanz den Ball im Netz unterbrachte. Ein Ende mit Schrecken für die Gäste aus Basel, die davor auf den Siegtreffer gedrückt hatten, jedoch immer wieder am starken GC-Goalie André Moreira gescheitert waren.

Zur Story