International
Wissen

Pilz frisst Plastik: Forscher entdecken neuen Organismus

Pilz frisst Plastik
Ein Kunststoffteilchen (rot) wird von dem Meerespilz Parengyodontium album besiedelt.Bild: Annika Vaksmaa/NIOZ

Neu entdeckt: Dieser plastikfressende Pilz hilft bei einem riesigen Problem

Lichtblick aus der Wissenschaft: Ein Meeresorganismus könnte zur Lösung eines globalen Umweltproblems beitragen.
06.06.2024, 05:03
Anna-Lena Janzen / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Wissenschaftler haben einen Pilz im Meer entdeckt, der Plastikmüll abbauen kann. Er könnte einen Beitrag zur Lösung eines grossen Problems leisten: Parengyodontium album, wie der Organismus genannt wird, frisst sich durch den grossen Müllstrudel im Nordpazifik.

Das Forscherteam aus mehreren europäischen Ländern stiess 2019 bei der Untersuchung von Müllproben auf den Organismus und erforschte ihn daraufhin im Labor. Nun wurde eine Studie des Royal Netherlands Institute for Sea Research in der Zeitschrift «Science of the Total Environment» mit Forschungsergebnissen veröffentlicht. Darin wird der Meerespilz als eine von bisher nur vier bekannten Arten, die Kunststoffe zersetzen können, beschrieben.

Das hat es mit dem Pilz auf sich

P. album hat demnach sich auf Polyethylen spezialisiert, ein Kunststoff, der in besonders in umweltschädigenden Konsumwaren wie Wasserflaschen und Tüten verwendet wird. Die Forscher stellten jedoch fest, dass das Plastik den UV-Strahlen des Sonnenlichts ausgesetzt sein muss, damit der Pilz es abbauen und als Energiequelle nutzen kann

«Im Labor baut P. album nur Polyethylen ab, das zumindest für eine kurze Zeit dem UV-Licht ausgesetzt war. Das bedeutet, dass der Pilz im Meer nur Plastik abbauen kann, das zunächst in der Nähe der Oberfläche schwimmt», schrieb Annika Vaksmaa vom Royal Netherlands Institute for Sea Research in einer Mitteilung. «Es war bereits bekannt, dass UV-Licht Plastik selbst mechanisch abbaut, aber unsere Ergebnisse zeigen, dass es auch den biologischen Plastikabbau durch Meerespilze erleichtert.»

epa08912377 A sea turtle carcass is seen among piles of plastic wastes at Kuta Beach in Bali, Indonesia, 31 December 2020. EPA/MADE NAGI
Meeresbewohner wie Schildkröten leiden massiv unter dem Plastikmüll in den Ozeanen.Bild: keystone

Ein Lichtblick, aber kein Allheilmittel

Die Entdeckung ist ein Lichtblick für die Wissenschaft, stellt aber kein sofortiges Allheilmittel im Kampf gegen die Plastikverschmutzung der Weltmeere dar. Im Labor konnte der Pilz nur 0,05 Prozent eines UV-behandelten Plastikstücks pro Tag zersetzen – ein langsamer Prozess.

Ein weiterer möglicher Nachteil sei es, dass er während des Prozesses offenbar nicht viel von dem im Kunststoff (Polyethylen) enthaltenen Kohlenstoff verzehrt, sondern den grössten Teil davon in Kohlendioxid umwandelt und das Treibhausgas wieder ausstösst.

Die Forscher zeigten sich dennoch optimistisch. Der Ausstoss des schädlichen Kohlendioxids sei gering und entspreche ungefähr der Menge, die der Mensch auch beim Atmen freisetzt. Zudem vermuten sie, dass es weitere noch unentdeckte Organismen mit den gleichen Fähigkeiten wie dem Plastikfresser geben könnte.

Mehr als 400 Milliarden Kilogramm Plastik pro Jahr

Der Mensch produziert jedes Jahr mehr als 400 Milliarden Kilogramm Plastik, die Menge soll sich bis zum Jahr 2060 mindestens verdreifachen. Ein Grossteil des Plastikmülls landet im Meer.

Die Organisation «Ocean Cleanup» meldete im April, dass sie seit ihrer ersten Aktion im Jahr 2019 bisher 10 Millionen Kilogramm Meeresmüll aus dem Müllstrudel im Pazifik und aus den wichtigsten verschmutzten Flüssen der Welt entfernt hat.

Ein bedeutendes Problem ist auch das Mikroplastik, das kaum zu erkennen ist und sich dennoch fast überall findet. Mittlerweile ist es auch im menschlichen Körper nachgewiesen. Welche Auswirkungen die winzigen Teilchen haben, ist noch ungewiss.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
06.06.2024 07:21registriert Juni 2020
"Ein weiterer möglicher Nachteil sei es, dass er während des Prozesses offenbar nicht viel von dem im Kunststoff (Polyethylen) enthaltenen Kohlenstoff verzehrt, sondern den grössten Teil davon in Kohlendioxid umwandelt und das Treibhausgas wieder ausstösst."

Das verstehe ich nicht, das ist beim Menschen ja nicht anders. Alles was ich esse, kommt an Schluss auch als CO2 an. Und wenn ich sterbe und mein Körper sich zersetzt, hats am Ende auch nur noch CO2.

Oder bin ich komplett verwirrt?
233
Melden
Zum Kommentar
34
Wir haben die EM 1000 Mal durchgespielt – das ist der wahrscheinlichste Europameister
Wer wird Fussball-Europameister 2024? watson hat sich mit den Schweizer Datenspezialisten von Datahouse zusammengetan, um diese Frage zu beantworten. Das Resultat: Zwei Teams stechen heraus, die Schweizer Chancen auf den EM-Pokal stehen dagegen nicht sehr gut.

Vor der EM 2024 in Deutschland treibt Fussball-Fans in aller Welt vor allem eine Frage um: Wer wird Europameister? Macht einer der grossen Favoriten das Rennen oder gibt es nach Dänemark 1992 und Griechenland 2004 wieder einmal einen waschechten Überraschungs-Europameister. Überall wird gewerweisst und gemutmasst.

Zur Story