Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided on Thursday Feb. 12, 2015 by World Press Photo, the 2nd prize in the General News Single category of the 2015 World Press Photo Contest by Massimo Sestini, Italy, shows  shipwrecked people are rescued, aboard a boat 20 miles north of Libya, by a frigate of the Italian navy on June 7, 2014. After hundreds of men, women and children had drowned in 2013 off the coast of Sicily and Malta, the Italian government put its navy to work under a campaign called “Mare Nostrum” rescuing refugees at sea. (AP Photo/Massimo Sestini)

Ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot. Bild: AP/WORLD PRESS PHOTO

Europa und die Mittelmeer-Flüchtlinge: Hilflos

Wieder sterben Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer. Italien ist überfordert, die EU steht am Pranger. Doch die Politik gibt sich ratlos – selbst das Mitgefühl scheint verloren.

Fabian Reinbold



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kann man sich an das Massensterben im Mittelmeer gewöhnen?

Als das Schiff mit 500 Flüchtlingen an Bord kenterte, als immer mehr Leichen aus dem Mittelmeer gezogen wurden, war Europa schockiert. Der Chef der EU-Kommission flog nach Lampedusa, hielt eine Schweigeminute vor den aufgereihten Särgen ab und versprach, so etwas werde sich nicht wiederholen. «Wir akzeptieren nicht, dass Tausende an Europas Grenzen sterben», sagte José Manuel Barroso. Das war im Jahr 2013, nach der Katastrophe von Lampedusa.

Jetzt hat sie sich wiederholt.

Migrants who survived a shipwreck are escorted as they arrive at the Lampedusa harbour February 11, 2015. An Italian tug boat rescued 9 people who had been on two different boats on Monday and brought them to the Italian island of Lampedusa on Wednesday morning. 
They are the only known survivors from their two boats, leaving more than 200 unaccounted for, they told representatives of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR). REUTERS/Antonio Parrinello (ITALY - Tags: CRIME LAW SOCIETY IMMIGRATION MARITIME DISASTER)

Flüchtlinge, die von der Küstenwache gerettet und auf Lampedusa gebracht wurden. Seit 2013 hat sich nicht viel geändert. Bild: ANTONIO PARRINELLO/REUTERS

In dieser Woche klingen die Reaktionen auf eine Katastrophe, bei der bis zu 400 tote Flüchtlinge befürchtet werden, so: Derzeit habe man «weder das Geld noch die politische Rückendeckung, um ein europäisches Grenzschutzsystem auf den Weg zu bringen, das Such- und Rettungsoperationen durchführen könnte», sagt eine Sprecherin der EU-Kommission. Man könne höchstens prüfen, ob zusätzliche Ressourcen für die EU-Grenzschutzagentur Frontex «machbar oder wünschenswert» seien.

Europa hat sich daran gewöhnt

Europa hat sich, den Eindruck bekommt man in diesen Tagen, daran gewöhnt, dass im Mittelmeer Woche für Woche Menschen sterben, die auf den Kontinent wollen. Das Berliner Innenministerium reagierte auf die Frage nach dem neuen Unglück mit diesem Satz: «Es ist ein Thema, das komplex ist.»

Ist das Resignation, Gleichgültigkeit oder Realismus? Und was kann Europa überhaupt dagegen tun, dass regelmässig Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken?

Die Empörung hat sich verlagert: Nun sind es die Vereinten Nationen, die Europa zu mehr Rettungsmassnahmen drängen. Auch NGOs und Oppositionsparteien, in Deutschland Linke und Grüne, fordern, dass die italienische Rettungsaktion «Mare Nostrum» wieder aufgenommen wird.

epa04186845 An image made available on 30 April 2014 shows migrants being rescued during operation 'Mare Nostrum' in the southern Mediterranean sea off the Italian coast, 29 April 2014. The Mare Nostrum ('Our Sea') mission started in October following two fatal shipwrecks - one near Lampedusa, Italy's southernmost point, and the other in Maltese waters - in which more than 400 people died. The Mediterranean boat patrols credited for saving tens of thousands of migrants' lives may have to be stopped, an Italian government official suggested, because they were encouraging more people to embark on dangerous sea crossings.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Fast schon normale Zustände auf Flüchtlingsbooten. Bild: EPA/ANSA

Die Debatte kommt und geht, in nächster Zeit dürfte sie allerdings nicht verstummen. Denn der Frühling ist da, die See ruhiger - umso mehr Schlepperboote machen sich von Libyen auf. Im letzten Jahr haben mehr als 200'000 Menschen die Überfahrt gewagt. Das ist nur die offizielle Zahl, die tatsächliche liegt wohl deutlich höher. Und jeder weiss: In diesem Jahr werden es noch mehr.

Allein in dieser Woche hat Italiens Küstenwache 10'000 Flüchtlinge an Land gebracht. Nun bricht der Streit um die Verteilung der Menschen los, die Notunterkünfte im Süden und auf Sizilien sind überfüllt.

Das Ende von «Mare Nostrum»

Zur Wahrheit gehört, dass sich unter anderem die deutsche Regierung dafür eingesetzt hat, dass die Italiener ihre grosse Rettungsmission «Mare Nostrum» aufgaben. Die Operation war eine Reaktion auf das Lampedusa-Ungück. Die Marine patrouillierte auch weitab der eigenen Küste.

Die Kritik an der Mission, auch aus Berlin: Sie rettete viele Leben, sorgte aber wohl auch dafür, dass sich immer mehr Schiffe auf die Reise machten. Im Notfall würden die Italiener zur Rettung kommen.

Daraus wurde ein Vorwurf an Rom: Ihr lockt die Flüchtlinge an - und lasst sie dann weiterziehen. Das Ergebnis: Europa beteiligte sich nicht an den Kosten für «Mare Nostrum», das Programm wurde eingestellt. Die Hoffnung der Nordländer lautete, dass ohne «Mare Nostrum» weniger Flüchtlinge kommen würden. Nun ist klar: Das war ein Irrtum.

Die Ablösung, die viel kleinere Frontex-Mission «Triton», sollte eigentlich vor allem die Grenzen schützen, muss aber auch immer öfter Leben retten. Nur 22 der 28 Mitgliedsländer finanzieren sie - London lehnt selbst diese Operation ab. Das lässt ahnen, wie gross der Widerstand gegen eine Neuauflage von «Mare Nostrum» unter den Nordländern wäre.

Asylzentren vor Ort

Die EU-Kommission will im Mai eine neue Flüchtlingspolitik vorstellen. Doch in der «Europäischen Agenda für Migration» wird es schwer, die Interessen von Nord- und Südländern auszugleichen. Die EU will vor allem enger mit Herkunftsstaaten und Transitländern der Flüchtlinge zusammenarbeiten. Es wird geprüft, ob man sogenannte Asylzentren vor Ort aufbauen könnte - dass also dort entschieden wird, wer nach Europa darf und wer nicht.

Wer Verantwortung trägt in Berlin oder in Brüssel, flüchtet sich nun wie so oft in diese zwei Sätze: Man müsse die Lebenssituation vor Ort verbessern, damit sich gar nicht erst so viele auf den Weg machten. Und die Anrainerstaaten in Nordafrika dürften die maroden Kähne gar nicht erst losfahren lassen.

Libya Dawn fighters fire an artillery cannon at IS militants near Sirte March 19, 2015.  REUTERS/Goran Tomasevic

In Libyen herrscht Chaos. Das Land hat ganz andere Sorgen als sich um Schiffe zu kümmern, die nicht losfahren sollten. Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Doch wer soll dafür sorgen? Libyen, Startpunkt der meisten Schlepperfahrten, ist ein zerfallener Staat, in dem sich zwei Regierungen, Milizen und der «Islamische Staat» bekriegen. Niemand hat hier Musse, die Küsten zu sichern. Auch Ansprechpartner im zerbombten Syrien oder in der finsteren Diktatur Eritrea zu finden, wird schwierig. Kurz- oder mittelfristig ist hier wenig zu erreichen.

Es gibt die Dublin-II-Regel, nach der Asylanträge nur im Ankunftsland gestellt werden können, die in der Praxis gebrochen wird. Gemeinsame Leitlinien fehlen, es gibt keine Verträge zwischen Ländern oder ein Modell zur Rettung Schiffbrüchiger ausserhalb der Handvoll Frontex-Schiffe.

Die Konzeptlosigkeit der Politik hat private Initiativen angetrieben: Die Organsationen Ärzte ohne Grenzen will ab Mai mit ihrem eigenen Boot schiffbrüchige Flüchtlinge aufsammeln und nach Italien bringen. Ähnliches plant von Malta aus eine Initiative aus Brandenburg.

Dass ein paar Rettungsschiffe nicht die Katastrophen verhindern können, zeigt der aktuelle Fall. Überlebende des grossen Unglücks vor der libyschen Küste berichteten in Italien, dass das Drama just in dem Moment eskalierte, als ein Schiff der italienischen Küstenwache in Sicht kam. Viele Passagiere hätten sich auf jene Seite des überladenen Kahns gedrängt, von der sich die vermeintliche Rettung näherte.

Das brachte das Schiff zum Kentern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Geizige» gegen «Verschwender»: Das musst du zum EU-Gipfel wissen

Die Staats- und Regierungschefs der EU verhandeln in Brüssel über den Corona-Aufbaufonds von 750 Milliarden Euro. Streit ist programmiert. Die Hoffnungen richten sich auf Angela Merkel.

Am Sitz der Europäischen Union in Brüssel sind wieder einmal «Schicksalstage» angesagt. Am Freitag und Samstag tagen die 27 Staats- und Regierungschefs erstmals seit Monaten nicht in Form einer Videokonferenz, sondern persönlich. Es geht um die Frage, wie den von der Coronakrise besonders hart getroffenen Ländern am besten geholfen wird.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Auflagen sind wegen der Pandemie strikt: Verhandelt wird in einem extra grossen Konferenzraum, mit viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel