DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook enthüllt die Zahl der Anfragen durch Behörden – Street Art in Menlo Park, Kalifornien.
Facebook enthüllt die Zahl der Anfragen durch Behörden – Street Art in Menlo Park, Kalifornien.
Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE
Justiz

Wenn der Staat 34'946 Mal klopft: Facebook liefert Zahlen zu Behördenanfragen

05.11.2014, 18:42

Transparenz sei Facebook sehr wichtig, liest man in einer Meldung des Internet-Giganten am Dienstag. Deshalb liefert Facebook nun zum dritten Mal einen Bericht darüber, wie viele Anfragen von Behörden das milliardenschwere Unternehmen innerhalb eines halben Jahres erhielt, und wie vielen davon stattgegeben wurde. 

Bei diesen Anfragen handelt es sich laut Facebook um Informationen, um die Strafverfolgungsbehörden bei laufenden Ermittlungen ersuchen. Auf einer eigens dazu eingerichteten Internetseite von Facebook kann man sich durch eine Weltkarte klicken und die Zahlen zu den einzelnen Ländern entnehmen. 

Watson hat für Sie die wichtigsten Zahlen und Fakten aufgelistet:

Weltweit ersuchten Behörden in 34'946 Fällen um Nutzerdaten

Im gleichen Zeitraum sei die die Zahl der Inhalte, die auf Wunsch der Behörden aus dem Netz genommen wurden, um 19 Prozent gestiegen, teilte das Soziale Netzwerk zur Veröffentlichung seines Transparenz-Reports am späten Dienstag mit.

In der Schweiz blieb es wie im Vorjahr bei 32 Anfragen

Damit blieb die Zahl der Anfragen gegenüber der Vorjahresperiode entgegen dem weltweiten Trend stabil. In einem Viertel der Fälle wurden die Daten gemäss Facebook ausgehändigt. Dies ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den 13 Prozent im ersten Halbjahr 2013 und zu den 17,64 Prozent im zweiten Semester 2013.

Die USA sind mit 15'433 Anfragen weltweit an der Spitze

Am meisten Arbeit hatte die Facebook-Rechtsabteilung in den USA. Das in Menlo Park, Kalifornien, beheimatete Unternehmen war mit 15'433 Anfragen aus dem Mutterland konfrontiert. In stattlichen 80,15 Prozent der Fälle entschied Facebook auf Herausgabe der Daten.

Spitzenreiter in Europa ist Deutschland

Deutsche Behörden stellten 2537 Anfragen, davon wurden 33,94 Prozent stattgegeben. Damit steht Deutschland in Europa vor Frankreich und Grossbritannien an der Spitze. 

34 Fälle von Holocaustleugnung in Deutschland

In den meisten Ländern der Europäischen Union ist die Leugnung des Holocaust unter Strafe gestellt. Für Deutschland, Österreich und Frankreich listet Facebook die Fälle, in denen Inhalte gegen Holocaust-Leugnungs-Gesetze verstossen haben, separiert auf. In Frankreich handelt es sich um 22, in Österreich um 15 und in Deutschland um 34 Fälle.

Indien verbietet staats- oder religionskritische Inhalte

Auf dem Subkontinent entfernten die Facebook-Juristen 4960 Inhalte, die gegen lokale Gesetze betreffend des Verbots von Religions- oder Staatskritik verstossen haben.

Rechtliche Prüfung durch Facebook

Vor einer Herausgabe von Daten prüfe Facebook bei jeder Anfrage genau, ob diese ausreichend rechtlich begründet ist, heisst es in dem Bericht. Die Anfrage eines Gerichts in New York habe das Unternehmen beispielsweise wegen Unverhältnismässigkeit zurückgewiesen. Das Gericht hätte die Herausgabe sämtlicher Daten von 400 Nutzern gefordert.

Auch Google und Twitter offerieren Transparenz 

Auch Google veröffentlicht seit geraumer Zeit regelmässig Daten darüber, wie oft welche Behörden weltweit an welchen Daten interessiert sind. Der Kurznachrichtendienst Twitter hatte zuletzt gegen die US-Regierung geklagt. Für eine bessere Transparenz für seine Nutzer will der Dienst mehr Details zu den Anfragen veröffentlichen, als bislang von den Behörden erlaubt. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook Totalausfall kostet Zuckerberg mehr als sechs Milliarden Dollar

Stundenlang können Nutzer weltweit nicht auf die Dienste von Facebook zugreifen. Die Aktie stürzt ab. Noch bevor die Panne behoben ist, soll auch Gründer Mark Zuckerberg viel an privatem Vermögen verloren haben.

Der weltweite Ausfall von Facebook, Instagram und Whatsapp ist ein Debakel für den Facebook-Konzern und seinen Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Auch Zuckerbergs privates Vermögen soll durch die Panne stark gesunken sein. Binnen weniger Stunden habe er mehr als 6 Milliarden Dollar verloren, berichtete das US-Finanzportal Bloomberg. Demnach ist Zuckerberg noch 120 Milliarden Dollar schwer. Das habe ihn auf der Liste der reichsten Menschen der Welt einen Platz nach unten auf Rang fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel