Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kätzchen Smurf

Süss, aber noch ziemlich verängstigt: Kater Smurf. 
Bild: FACEBOOK/NINE LIVES FOUNDATION

Köder für Kampfhunde: Dieses Kätzchen ist der Hölle entkommen



Erst etwa acht Wochen alt ist Smurf, der kleine Kater. Und schon hat er Unfassbares erlebt: Das junge Tier wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit als lebendiger Köder verwendet, um Kampfhunde zu trainieren. 

Das verängstigte Kätzchen wurde diese Woche vor einem Tierheim in San Jose in Kalifornien ausgesetzt, wie lokale Medien berichten. Den Tierschützern fiel sofort die merkwürdige dunkelviolette Färbung des Fells auf – offenbar hatte jemand das Tier mit unverdünntem Textilfärbemittel eingefärbt. Doch unter dem Fell war die Haut des Katers mit tiefen Bisswunden und Schürfungen übersät. 

Kätzchen Smurf

Fürs Leben gezeichnet: Die Textilfarbe zog tief in die Haut ein. 
Bild: FACEBOOK/NINE LIVES FOUNDATION

Kätzchen Smurf

Unter dem Fell kamen schlimme Wunden zum Vorschein.
Bild: FACEBOOK/NINE LIVES FOUNDATION

«In unserer Gegend werden Katzen jeden Tag als Köder für Pitbulls gebraucht.»

Monica Rudiger, Tierärztin

Smurf, wie die Leute im Tierheim den Kater aufgrund seiner Färbung nannten, wurde trotz seines erbärmlichen Zustands nicht eingeschläfert, sondern in ein Heim der auf Katzen spezialisierten Tierschutzorganisation Nine Lives Foundation gebracht. Die Tierärztin Monica Rudiger, die das Heim führt, sagte dem Tiermagazin «The Dodo»: «Ich weiss nicht, was mit ihm geschehen ist, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er als Kau-Spielzeug gebraucht wurde.»

20 Bisswunden

Nicht weniger als 20 tiefe, rote Bisswunden zählte die Tierärztin. «Er wurde offensichtlich von dem Hund – oder was immer es auch für ein Tier war – nicht getötet, aber er wurde ziemlich schwer verletzt», sagte sie. 

Das Tier könne natürlich nicht erzählen, was ihm passiert sei, sagte Rudiger, «aber ich habe sowas schon früher gesehen. Ich habe Kätzchen gesehen, die als Köder und Kau-Spielzeug für andere Tiere missbraucht wurden.» Warum jemand den Kater violett einfärbte, könne sie nur erahnen. 

Kätzchen Smurf

Wer weiss, was Smurf alles durchmachen musste? 
Bild: FACEBOOK/NINE LIVES FOUNDATION

Dass Katzen als Trainingsköder für Hunde verwendet würden, sei gar nicht so selten, sagte die Tierärztin weiter. «In unserer Gegend werden Katzen jeden Tag als Köder für Pitbulls gebraucht. Es ist schlicht entsetzlich. Darum bieten wir keine Katzen gratis über das Internet an  – die machen mit denen, was immer sie wollen.»

Smurf hat bereits zwei neue Freunde gefunden.
Video: FACEBOOK/NINE LIVES FOUNDATION

Was immer auch Smurf widerfahren ist, jemand sah schliesslich einen Sinn darin, das Kätzchen vor dem Tierheim auszusetzen. Das hat Smurf das Leben gerettet – der kleine Kater wird zwar die violette Färbung, die tief in seine Haut eingezogen ist, nie wieder loswerden, aber gesundheitlich geht es bergauf mit ihm. Und bereits haben sich Dutzende von Leuten gemeldet, die den violetten Kater adoptieren möchten. (dhr)

Kätzchen Smurf

Noch ist Smurf nicht erholt genug, um zur Adoption freigegeben zu werden. 
Bild: FACEBOOK/NINE LIVES FOUNDATION

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 28.04.2016 11:23
    Highlight Highlight Mir ist schlecht! Das ist so widerwärtig...
  • SuicidalSheep 03.01.2016 06:50
    Highlight Highlight Manche Menschen sind schlichtweg Arschlöcher!
    • Chlinae_Tigaer 04.01.2016 13:41
      Highlight Highlight Und das ist KEINE Herabsetzung von Personen?


    • El Vals del Obrero 05.05.2017 14:21
      Highlight Highlight Nein, bei diesen Person ist das noch fast ein Kompliment!
    • El Vals del Obrero 05.05.2017 14:22
      Highlight Highlight Allerdings ist es eine schlimme Beleidung für Arschlöcher, wenn sie mit soclchen Menschen verglichen werden!
  • wunderfitz 02.01.2016 15:05
    Highlight Highlight Hier das violette Kätzchen, letzte Woche der Eisbär, der mit Feuerwerk gefüllt einen entsetzlichen Tod fand. Katzen die in Schweden von Islamisten lebend gehäutet und der Kopf abgeschnitten wird. Den Mensch ist nicht Krönung der Schöpfung sondern die Krankheit der Schöpfung.
    • Saraina 05.05.2017 18:40
      Highlight Highlight Froschschenkel? Hundepelz zwecks Verzierung an Damenmänteln, auch diese Hunde werden in China teils lebendig gehäutet. Festgeschaubte Primaten, die unsere Medikamente testen müssen. Tierversuche für Kosmetika. Massentierhaltung und Schlachthofgräuel. Da sind nicht einzelne kranke Spinner dafür verantwortlich, das ist Business as usual.
  • ostpol76 02.01.2016 14:14
    Highlight Highlight Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran ermessen, wie sie die Tiere behandelt. (Gandhi)

    Wobei Nation vieleicht etwas zu allgemein ist.
  • Zeit_Genosse 02.01.2016 12:50
    Highlight Highlight Der Mensch als selbsternanntes Krönungswesen macht sich alle Ehre und erhebt sich über sich selbst und scheitert ohne es in seinem Übermut zu bemerken. Da gibt es die Guten und die Bösen als eine Unterscheidung der Aggressionsstufe, damit sich die Wesen als Spezies selbst entzweien und nicht nur Tiere aufeinander hetzen, sondern das gleiche auch unter sich als grausamen Zwang ausleben und den Tod für alles lebendige verbreiten. Was würde wohl Gott diesem Raubwesen entgegenstellen?
  • Tschaesu 02.01.2016 11:20
    Highlight Highlight Da fehlen einem echt die Worte..!
    Wir haben selbst zwei Katzen adoptiert, die unschönes erlebt haben und es ist jeden Tag aufs neue ein kleiner Kampf, denen zu zeigen, dass ihnen nicht alle Menschen böses wollen..
  • anatomyjane 02.01.2016 11:03
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte für sowas! Wie verängstigt und hilflos er sich gefühlt haben muss. Er ist ja noch ein Baby!
  • lily.mcbean 02.01.2016 08:55
    Highlight Highlight Wie können solche Menschen die solche Sachen verantworten nachts bloss ruhig schlafen? Abartige Menschen
  • Calvin Whatison 02.01.2016 08:09
    Highlight Highlight den würd ich auch sofort nehmen...schön das es aufwärts geht mit dem süssen Kerl... Das schlimmste Tier ist halt schon der Mensch selbst, wie kann man nur!?
    • Chlinae_Tigaer 02.01.2016 10:26
      Highlight Highlight Zitat; Das schlimmste Tier ist halt schon der Mensch selbst, wie kann .... Zitatende.

      Der Mensch ist KEIN Tier, DESHALB kann er.

      GOTTlose Menschheit. Deshalb können und tun sie.
    • Qbandbk 02.01.2016 11:09
      Highlight Highlight Mensch kein Tier?Wie bist den du enstanden von gott oder was
    • Too Scoop 02.01.2016 12:38
      Highlight Highlight Was ist schon die Wirklichkeit, was hat dieser Bericht mit Glauben oder Irrglauben zu tun?! Lasst jedem Menschen seine eigene Welt, denn wer weiss schon was richtig, falsch, besser etc. ist?! Ob Tier oder nicht, viele Theorien sprechen entweder dafür oder dagegen. Ich selber sehe den Menschen auch nicht als Tier, aber was solls, interessiert bestimmt nur wenige. Bleibt beim Thema und gut ist. "Trollolitrollolo"
    Weitere Antworten anzeigen

Lass den Kopf nicht hängen, die Cute News sind ja schon da

Cute news, everyone!

Heute bin ich nicht da, aber ich hab vorgearbeitet. Allerdings heisst das, dass ich keine Kommentare freischalten kann, also benehmt euch und bringt Adrian Eng nicht auf die Kommentarpalme.

Artikel lesen
Link zum Artikel