DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: giovanni troilo

Betrug beim World-Press-Photo-Award: Gewinner muss Auszeichnung zurückgeben 

Die Organisatoren der renommierten World Press Photo Awards haben einem italienischen Fotografen die Auszeichnung für eine Foto-Serie aberkannt.
05.03.2015, 14:1505.03.2015, 16:17

Giovanni Troilo werde sein erster Preis in der Kategorie Zeitgenössische Themen aberkannt, teilten die Organisatoren am Donnerstag mit. Grund seien «irrführende Angaben» und ein Verstoss gegen die Teilnahmebedingungen im Zusammenhang mit Troilos Fotostrecke «Das dunkle Herz Europas» über die belgische Industriestadt Charleroi, hiess es weiter. Der Fotograf habe eingeräumt, eines der Bilder gar nicht in Charleroi aufgenommen zu haben.

No Components found for watson.rectangle.

Troilo hatte mit seiner Fotostrecke in Charleroi für grosse Empörung gesorgt. Bürgermeister Paul Magnette warf dem Fotografen eine «Verzerrung der Realität» vor. Troilo wurde unter anderem vorgeworfen, mehrere Fotos gestellt zu haben.

Auf einem Bild, das ein Paar beim Sex in einem Auto zeigt, ist etwa sein eigener Cousin zu sehen. Die Organisatoren des Wettbewerbs machten Troilo nun besonders zum Vorwurf, dass er ein Foto nicht in Charleroi, sondern im Brüsseler Stadtteil Molenbeek aufgenommen hatte.

Die World Press Photo Awards sind die begehrtesten Fotojournalismus-Preise der Welt. Zum Pressefoto des Jahres 2014 war im Februar die intime Aufnahme eines russischen Homosexuellen-Paares gekürt worden. Der Däne Mads Nissen fotografierte für sein Siegerfoto «Jon und Alex» die beiden schwulen Männer in einem Zimmer in St.Petersburg. (sda/afp)

Welt Presse Fotos

1 / 13
World Press Photo 15
quelle: epa/world press photo handout / mads nissen / scanpix / panos pictures
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wetten, dass...?»: SRF würde sich nach Quotenhit vom Samstag über weitere Folgen freuen
Was sagt der «Wetten, dass...?»-Partner SRF zum Erfolg der Neuauflage mit Thomas Gottschalk? Und könnte es auch ein Revival von «Benissimo» geben? Wir haben den Chef des Show-Bereichs beim SRF gefragt.

In Deutschland macht sich der Programmchef des ZDF, Norbert Himmler, Gedanken über eine Weiterführung von «Wetten, dass...?». Wir haben beim Schweizer Fernsehen nachgefragt, das sich finanziell an solchen Shows beteiligt. Schriftliche Antworten gab es von Yves Schifferle, bei SRF-Unterhaltung zuständig für die Shows.

Zur Story