Leben
Blogs

Emma Amour: Hey Emma, you’ve got Mail! Und es ist kompliziert!

Bild
bild: shutterstock / watson
Emma Amour

Hey Emma, you’ve got Mail! Und es ist kompliziert!

Nachdem ich Sandro per Mail mitgeteilt habe, dass ich keinen Kartoffeln-Wunsch habe, habe ich Schiss, dass er mich verlässt. Nach seiner Antwort ist die Angst zwar kleiner, die Fragezeichen in Sachen gemeinsame Zukunft aber dennoch grösser. Komplex? Ja, logo!
20.01.2023, 09:43
Folge mir
Mehr «Leben»

Emma, mein Dilemma,

ich danke dir für deine Worte, die mich, du weisst es, mitten ins Herz getroffen haben. Weil sie so echt, so reflektiert, so gut und dennoch so schmerzvoll sind.

Ich habe deine Zeilen mehrfach gelesen. Und habe dabei mehrere Runden auch der Achterbahn der Gefühle gedreht. Noch nie hat mir jemand seine Liebe so schön erklärt wie du. Was durchaus auch daran liegen könnte, dass ich nie so geliebt habe, wie ich dich liebe.

Das nämlich tue ich. Jeden Tag und jede Nacht. Auch die sexlosen. Auch dann, wenn du schnarchst. Was du oft tust und was du noch öfter abstreitest. Emma, ich finde dich ja sogar dann ganz wunderbar, wenn du mir im Schlaf mein T-Shirt vollsabberst. Und dir danach tausend Gründe für den nassen Fleck auf meinem Shirt einfallen lässt. Falls du diese Mail auf Watson publizieren willst, bestehe ich drauf, dass du diesen Abschnitt nicht zensiert. (Hoi Watson-Menschen!)

Dass du keine Kinder willst, tut mir nicht nur für mich, sondern vor allem für die Kinder leid, die dich als Mutter hätten. Menschen wie du sind es, die Kinder haben sollten. Weil sie ein riesiges Herz haben, weil sie glücklich sind, weil sie wissen, wie man das Leben geniesst, weil sie sich auf Kinder einlassen können und weil sie so viel Liebe und Spass und gute Werte zu geben haben, dass die nächste Generation tatsächlich eine Chef-Genration werden könnte.

Es ist nichts Neues, dass ich mir sehr wünsche, all das zu erleben. Dich als Mama, mich als Vater (okay, schräger Gedanke!), unsere Kinder. Wie sie wohl wären? Dein Lachen und mein musisches Gen? Ems, sie könnten nicht nur, sie würden die Welt erobern.

Es macht mich traurig, dass dein XXXXL-Herz Nein dazu sagt.

Ich kann deine Gründe aber sehr wohl nachvollziehen. Wir haben ein perfektes Leben. Du und ich. Ich und du. Mehr braucht es nicht. Nicht heute und nicht morgen.

Aber was ist in 20 Jahren, wenn wir an Weihnachten alleine sind? Wenn uns keine Kinder besuchen? Wenn wir nicht an der Hochzeit unserer Kinder so ausgelassen tanzen können, dass wir ihnen nur noch peinlich sind? Was ist, wenn einer von uns nicht mehr ist und dann da auch sonst niemand mehr ist? Diese und tausend mehr Gedanken schiessen mir durch den Kopf und machen mir Angst.

Gib mir ein paar Tage. Und gib dir ein paar Tage. Dann will ich mich mit dir in ein Chalet schliessen und reden. Ich will, dass wir alle Karten auf den Tisch legen. Ich will auch über Unangenehmes reden. Ich will, dass wir beide die Hosen runterlassen. Ich will, dass wir über Kinder reden, über ein Leben ohne Kinder. Und ich will, dass wir ganz offen und ehrlich darüber reden, warum wir nicht zusammenziehen.

Ich will dich auf keinen Fall verlieren, meine Ems. Ich will aber auch mich nicht verlieren.

Ich weiss noch nicht, wie man damit umgeht, wenn jemand einen Kinderwunsch hat und der andere nicht. Ich weiss aber, dass wir das packen werden. Wir sind Emma und Sandro. Wir bleiben Emma und Sandro.

Ich lieb dich. Du Nuss.

Sandro

Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate
1 / 33
Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate
«Ich will nicht, dass das Leben wieder normal wird, ich will, dass es wieder besser wird.» Woody, 8 Jahre alt.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
309 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hugh_Idiyit
20.01.2023 10:14registriert Oktober 2016
Können wir by the way Sandro für Ben einwechseln, der schreibt superer.
42512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Biene_Maja
20.01.2023 10:09registriert Oktober 2017
Es ist sicher keine einfache Situation, aber wenn beide wollen, lässt sich sicher eine Lösung finden.

P.S. Kinder zu haben ist keine Garantie dafür, dass sie einen dann später an Weihnachten besuchen oder zur Hochzeit einladen - aus Gründen.
Nicht das ich denke, ihr 2 würdet schlechte Eltern bzw. Sandro einen schlechten Vater abgeben, aber im Leben kann viel passieren…just sayin🤷🏻‍♀️
19412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cirrum
20.01.2023 10:15registriert August 2019
Wieso sollte niemand mehr da sein, wenn man keine Kinder hat, es gibt auch noch andere Menschen, mit denen man die Zeit teilen kann und auf deren Partys man peinlich tanzen kann... Und Kinder können auch auswandern irgendwann, dann hast du sie auch nicht um dich.. Kinder zu haben, aus Angst, dass man irgendwann alleine ist , finde ich keine gute Idee. Man muss selbstlos sein um Kinder zu erziehen, weil man es wirklich will und ihnen alles geben. Ich denke, wenn man zweifelt, ist die Antwort schon gegeben..
17019
Melden
Zum Kommentar
309
Wir haben das Programm des Montreux Jazz Festivals (und es ist bombastisch!)
Von Dionne Warwick über Lenny Kravitz bis hin zur jungen Generation wie Tyla oder Yamê – die 58. Ausgabe des Montreux Jazz Festivals verspricht Grosses. Mit Deep Purple, Alice Cooper oder Massive Attack kommt auch der Rock nicht zu kurz. Neue Talente und alte Ikonen werden vom 5. bis 20. Juli 2024 die beiden neuen Bühnen am See und im Casino zum Beben bringen.

Es ist da: Das Programm der 58. Ausgabe des Montreux Festivals kann man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Zur Story