DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 LGBTQ+-Serien, die du gesehen haben musst

Auch wenn Charaktere in Serien immer diverser werden, die LGBTQ+-Community ist immer noch stark untervertreten. Hier kommen 17 Serien mit queeren Hauptcharakteren.
21.09.2021, 18:3021.09.2021, 18:34

«Sense8»

«Sense8» feiert Pride.
«Sense8» feiert Pride.
Bild: Murray Close/Netflix

Acht Fremde, sieben Länder, vier Kontinente, eine Gemeinsamkeit: Sie sind per Gedanken miteinander verbunden. So verschieden diese Charaktere sind, desto verbundener fühlen sie sich zueinander. Denn durch diese Verbundenheit besitzen sie alle Skills der anderen. Deutsch sprechen, Drinks mischen, Kampfsport, Musik auflegen und Schauspielern? Alles kein Problem für die acht Protagonisten. Ihre Verbundenheit bringt sie aber auch in Gefahr und nur gemeinsam können sie überleben. Sie lernen, ihre Welt durch andere Augen zu sehen und müssen sich Gefühle eingestehen, die ihnen bisher unbekannt waren.

Queere Beziehungen werden in «Sense8» genau so selbstverständlich wie heteronormative Beziehungen gehandhabt. Dass Jamie Clayton nicht nur im echten Leben, sondern auch in der Serie eine trans Frau ist, gibt ihrer Rolle und auch der Serie eine sehr authentische Note.

«Sense8» wurde nach nur zwei Staffeln aufgrund von fehlendem Budget abgesetzt. Beide Staffeln sind auf Netflix verfügbar.

Jamie Clayton (links) ist in «Sense8» mit Freema Agyeman (bekannt aus «Doctor Who») in einer Beziehung.
Jamie Clayton (links) ist in «Sense8» mit Freema Agyeman (bekannt aus «Doctor Who») in einer Beziehung.
Bild: Murray Close/Netflix

«Sex Education»

Otis ist noch Jungfrau. Doch das hindert ihn nicht daran, seinen Mitschülern Beziehungs- und Sexratschläge zu geben. Gemeinsam mit Schulkollegin Maeve eröffnet er ein florierendes Business auf den verlassenen Schultoiletten.

Die Serie begleitet verschiedene Jugendliche dabei, sich selbst zu finden, ihre sexuellen Vorlieben zu entdecken und dabei noch Freundschaften aufrechtzuhalten.

«Sex Education» überzeugt mit einem diversen Cast und einer Storyline, in der nichts Tabu ist und respektvoll behandelt wird.

Am 17. September wurde die dritte Staffel von «Sex Education» auf Netflix veröffentlicht.

Bild: Sam Taylor/Netflix

«Hollywood»

Hollywood in seiner goldenen Ära: Das Filmbusiness boomt in den 19040er Jahren. Diversität sieht allerdings anders aus. Schauspielende werden aufgrund ihrer Hautfarbe, Geschlecht und sexuellen Ausrichtung diskriminiert und kriegen keine Rollen. Eine Gruppe junge Leute, die davon träumen, eines Tages auf der grossen Leinwand zu sehen zu sein, beginnt, gegen diese Diskriminierung und für ihre Träume zu kämpfen.

In der Miniserie kommen einige reale Personen vor. Darunter der Agent Henry Wilson (gespielt von Jim Parson), der junge Schauspieler zu sexuellen Handlungen zwang und Hattie McDaniel, die erste afroamerikanische Oscar-Preisträgerin.

Die sieben Episoden von «Hollywood» sind auf Netflix verfügbar.

Bild: SAEED ADYANI/NETFLIX

«Orange is the New Black»

«Orange is the New Black» erzählt die Geschichte verschiedener Frauen im Gefängnis und handelt von Freund- und Feindschaften, Streitigkeiten und romantische Beziehungen, die sich entwickeln. Denn für die Frauen ist das Leben im Gefängnis der Alltag, in dem sie ihren Platz finden und erkämpfen müssen.

Mit Taylor Schilling, Laura Prepon, Samira Wiley, Natasha Lyonne, Laverne Cox, Jason Biggs und Ruby Rose. Verfügbar auf Netflix.

Bild: JoJo Whilden / Netflix

«Atypical»

Im Zentrum von «Atypical» steht der 18-jährige Sam, der autistisch ist. Seine Familie versucht ihm ein unbeschwertes Leben zu ermöglichen. Gerade Sams grosse Schwester Casey ist ihm dabei eine grosse Hilfe. Doch auch Casey hat mit ihren Problemen zu kämpfen. Noch während sie in ihrer ersten Beziehung ist, entdeckt sie, dass sie Gefühle für eine Freundin empfindet und ist zwischen ihrer Beziehung und den neu entdeckten Gefühle für Frauen hin- und hergerissen.

«Atypical» ist ein Netflix-Original.

Bild: netflix

«Pose»

Die Dramaserie «Pose» spielt in den 1980er Jahren und entführt die Zuschauenden in die Subkultur der Ballroom-Szene in New York. Diese fabulösen Wettbewerbe bieten den Menschen der LGBTQ+-Community ein sicheres Umfeld, sich unverstellt auszuleben. Ausserhalb dieser fabulösen Szene kämpft die LGBTQ+-Community mit der tödlichen Krankheit AIDS.

Streamen kann man «Pose» auf Netflix.

Bild: fx network

«One Day at a Time»

Die Sitcom «One Day at a Time» handelt von einer kubanisch-amerikanischen Familie, die versucht, mit alltäglichen Herausforderungen klarzukommen. Penelope Alvarez muss sich an das Singleleben und den Fakt, dass ihre Mutter mit ihr wohnt, gewöhnen. Teenage-Tochter Elena ist auf dem Weg sich selbst zu finden. Davor, ihrer traditionellen und katholischen Grossmutter zu sagen, dass ihre erste grosse Liebe einer anderen Frau gilt, hat sie Hemmungen.

Das Leben der Alvarez-Familie kann auf Netflix verfolgt werden.

Bild: Mike Yarish/Netflix

«Dear White People»

Eine Gruppe Studierende wird an der Universität mit zahlreichen Konflikten ihrer Generation konfrontiert. Es gilt, kulturelle Vorurteile zu überwinden und gegen soziale Ungerechtigkeiten anzukämpfen.

Die Freundesgruppe ist auf Netflix zu sehen.

Bild: PATRICK MCELHENNEY/NETFLIX

«Queer Eye»

In «Queer Eye» haben fünf schwule Männer die Vision, Amerika fabelhaft zu machen. In jeder Episode knüpfen sie sich eine neue Person vor, um ein komplettes Umstyling zu machen. Von Mode, über Innenausrichtung und Kultur bis hin zur Ernährung: Die «Fab Five» sind zur Stelle und ermöglichen Leuten ein neues Lebensgefühl.

Auf Netflix finden sich neben der eigentlichen Serie auch verschiedene Versionen wie zum Beispiel «Queer Eye: Brazil» und «Queer Eye, We're in Japan!».

Bild: Ryan M. Collerd/Netflix

«Shadowhunters»

In «Shadowhunters» trifft der Schattenjäger Alec Lightwood auf Magnus Bane, den mächtigsten Hexenmeister Brooklyns. Auch wenn Magnus Bane ein Verbündeter der Lightwood-Familie ist und diesen bei der Jagd auf Monster behilflich ist, ist die Liebe zwischen Alec und Magnus nicht immer akzeptiert. Alec, der älteste Sohn der Lightwood-Familie, soll das Schattenjäger-Institut eines Tages leiten. Für ihn ist vorgesehen, dass er die Tochter einer anderen mächtigen Familie heiratet.

Die Serie «Shadowhunters», sowie auch der vorgegangene Film, ist auf Netflix verfügbar.

Schattenjäger Alec Lightwood und Hexenmeister Magnus Bane.
Schattenjäger Alec Lightwood und Hexenmeister Magnus Bane.
Bild: freeform

«RuPaul's Drag Race»

In jeder Staffel der Realityshow sucht RuPaul nach der besten Drag Queen. Die Queens müssen verschiedene Challenges meistern und beweisen, dass sie die Kunst des Drags beherrschen, um es ins Finale zu schaffen. Inzwischen gibt es verschiedene Ableger, wie: «Drag Race Thailand», «Drag Race Holland», «Canada's Drag Race» und «RuPaul's Drag Race All Stars». Auf Netflix sind neben dem Original diverse Ableger verfügbar.

Bild: vh1

«Tales of the City»

«Tales of the City» ist ein Revival der gleichnamigen Serie aus den 90er Jahren. An diesem Film setzt die Serie auch an. 20 Jahre sind vergangen, seitdem Marie Ann ihre Familie verliess. Nun kehrt sie in das Haus in der Barbary Lane 28 in San Francisco zu ihrer Wahlfamilie zurück. Das Haus hat eine besondere Bedeutung: Es bietet queeren Menschen nicht nur eine Heimat, die Bewohnenden sind eine Wahlfamilie. In diesem Haus können sie genau so sein, wie sie es wollen und müssen sich nicht verstecken, um akzeptiert zu werden.

«Tales of the City» kann auf Netfix geschaut werden.

Bild: netflix

«Dickinson»

Hailee Steinfeld spielt die Dichterin Emily Dickinson, die im 19. Jahrhundert lebte. Sie widersetzt sich dem gesellschaftlichen Druck, einen Mann zu finden und schreibt lieber Gedichte und verbringt Zeit draussen. Kompliziert wird es, wenn sie merkt, dass sie Gefühle für ihre beste Freundin hat, die allerdings mit Dickinsons Bruder verlobt ist.

«Dickinson» ist eine Comedyserie, die zwar auf historischen Fakten basiert, allerdings modern interpretiert wurde und auf Apple TV verfügbar ist.

Hailee Steinfeld als Emily Dickinson.
Hailee Steinfeld als Emily Dickinson.
Bild: apple tv

«The L Word: Generation Q»

«The L Word: Generation Q» ist die Fortsetzung der ShowtimeSerie: «The L Word: Wenn Frauen Frauen lieben». Das Revival spielt 10 Jahre nach dem Ende des Originals und handelt von einer Freundesgruppe Frauen, die sich als lesbisch, bisexuell oder trans identifizieren.

Bild: showtime

«Euphoria»

In der HBO-Serie «Euphoria» kämpft Rue (gespielt von Zendaya) mit ihrem Drogenproblem. Als sie trans Frau Jules (gespielt von Hunter Schafer) kennenlernt, beginnt sich ihr Leben zu verändern.

Bild: HBO Entertainment

«Élite»

In der spanischen Dramaserie «Élite» erhalten drei Schüler ein Stipendium für die renommierteste Privatschule des Landes. Während sie sich in ihrer neuen Umgebung versuchen zu behaupten und neue Freundschaften finden, wird an der Schule ein Mord begangen. Wer erzählt die Wahrheit?

«Élite» ist auf Netflix verfügbar.

Bild: NIETE/NETFLIX

«Feel Good»

Während die Komikerin Mae versucht ihre Sucht unter Kontrolle zu bringen, geht sie eine Beziehung mit George ein. Diese scheint für Mae ebenfalls eine Art Sucht zu sein. Mae muss herausfinden, ob aus ihrer Sucht nach Liebe eine reale Liebesbeziehung werden kann.

Bild: Netflix

«Feel Good» findest du auf Netflix.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende am «Pride March» in New York

1 / 22
Hunderttausende am «Pride March» in New York
quelle: ap / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Filmfestival Locarno

Der geniale Phil Tippett machte Saurier für Spielberg und Kartoffelbären für «Star Wars»

Er zeichnet, bastelt und animiert schon seit seiner Kindheit und würde im Kino gerne mal wieder überrascht werden. Doch leider sind all seine Träume schon verwirklicht worden. Von ihm selbst. Wir trafen ihn zum Gespräch.

Er trägt eine Jeansweste über nackten Armen, enge schwarze Hosen, bequeme Schuhe, er ist 67 und wirkt tatsächlich, als wäre er nicht ganz unter uns. Phil Tippett hat in Hollywood unzählige fantastische Filme mit Special Effects und Kreaturen belebt. «Jurassic Park», «Indiana Jones», «Star Wars», «Starship Troopers», «Robocop» und die «Twilight»-Filme sind seine Spielplätze. Seine erste eigene Regiearbeit, die er jetzt an Festivals zeigt, heisst «Mad God» und könnte sowas wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel