DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock/watson
Geek News

Disney warnt vor «Star Wars 9» +++ Facebook kauft Game-Studio +++ «Wonder Woman 2»-Trailer

Viel zu erfahren ihr noch habt. Darum gibt's hier die spannendsten Kurznews rund um die Themen Filme, Serien und Games.
10.12.2019, 12:36

Disney gibt eine offizielle Warnung für «Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers» raus

Disney hat an Kinobetreiber eine offizielle Warnung bezüglich dem kommenden Film «Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers» verschickt. Das berichtet das Branchenblatt The Hollywood Reporter. In der Nachricht geht es darum, dass der neue Film diverse Sequenzen mit flackerndem Licht enthalte, die bei Menschen mit photosensitiver Epilepsie oder sonstiger Lichtempfindlichkeit zu Anfällen führen könnten.

Etwas Liebe für uns?

    Geek News
    AbonnierenAbonnieren

Disney bittet die Kinobetreiber in seinem Schreiben darum, online als auch im Kino darauf hinzuweisen. Dass solch eine Warnung durchaus ernst zu nehmen ist, zeigt ein Fall aus dem Jahr 2011. Damals erlitten zwei Männer während der Vorstellung von «Twilight 4» Krampfanfälle. Verantwortlich dafür war eine Szene gewesen, die rot-grün-flackerndes Licht enthielt.

Dass Disney nun eine solche Warnung herausgibt, dürfte auch daran liegen, dass der Konzern letztes Jahr vor allem in den sozialen Medien kritisiert wurde. Damals versäumte es Disney, darauf hinzuweisen, dass in «Die Unglaublichen 2» Lichteffekte enthalten sind, die zu epileptischen Anfällen oder Migräne führen können. Erst als die «Epilepsy Foundation» Disney aufforderte, darauf hinzuweisen, kam das Unternehmen der Bitte nach.

Facebook kauft Game-Studio hinter dem Erfolg «Beat Saber»

«Beat Saber» gehört zu den aktuell beliebtesten Games für VR-Brillen. Falls du das Spiel nicht kennst: Darin muss man mit Lichtschwertern Blöcke, die auf einen zufliegen, im Rhythmus der Musik zerteilen. Pfeile auf den Blöcken geben dabei die Richtung an, in welche man die Würfel durchschneiden muss.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Ab Sekunde 40 wird's so richtig krass.

Oder so:

Nun wurde der tschechische Entwickler Beat Games, der seinen Hauptsitz in Prag hat, von Facebook übernommen. Dies teilte der US-Konzern Ende November auf seinem hauseigenen Blog mit. Über die Kaufsumme schweigen sich beide Parteien aus.

Facebook versicherte dabei, dass sich für die Spieler nicht viel ändern werde. Vielmehr habe Beat Games nun bedeutend mehr Geld zur Verfügung, um «Beat Saber» weiterzuentwickeln. So können Fans weiterhin mit einem 360-Grad-Modus rechnen, bei dem Blöcke rundherum angeflogen kommen.

Facebook, das ebenfalls in Besitz der Spielplattform Oculus ist, versicherte, dass zukünftige Updates von «Beat Saber» nicht zuerst für die Oculus VR erscheinen werden. Besitzer einer PlayStation VR oder HTC Vive müssen also keine Angst haben, benachteiligt zu werden.

Eine Änderung gibt es doch

Was es laut Facebook zukünftig nicht mehr geben wird, ist das Modding mit fremden Songs. Bisher war es möglich, eigene oder auch Musikstücke von Künstlern ins Game zu importieren. Diese wurden oft mit zusätzlichen Spielelementen über Internetseiten gratis zum Download angeboten.

Laut Facebook sei dies aber zu problematisch. Unter anderem würden so nicht nur Rechte von Dritten verletzt, sondern es bestünde auch die Gefahr, dass man sich Schadcode einfange. Von den Fans wurde das erwartungsgemäss nicht sehr gut aufgenommen. Allerdings könnte es auch gut sein, dass Facebook nun anfängt, Musikstücke zu lizenzieren und den «Beat Saber»-Katalog ausbaut.

Besitzt du eine VR-Brille?

Neue Filmtrailer

«Wonder Woman 1984»

«Free Guy»

«Ghostbusters 3: Legacy»

«Mulan»

Neue Serientrailer

«The Boys» Staffel 2 (Teaser)

«The Witcher | Vorgestellt: Geralt»

«The Witcher | Vorgestellt: Yennefer»

«The Witcher | Vorgestellt: Prinzessin Cirilla»

«Chilling Adventures of Sabrina» Staffel 3 (Teaser)

«You – Du wirst mich lieben» Staffel 2

Neue Game-Trailer

«Tekken 7»

«Alien: Isolation» Nintendo Switch Launch Trailer

«Assassin’s Creed: The Rebel Collection» Nintendo Switch Launch Trailer

«Dead by Daylight: Cursed Legacy»

«Bayonetta & Vanquish» 10th Anniversary Bundle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

1 / 101
Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben
quelle: paramount
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Lust mehr auf Netflix? Hier sind 24 Alternativen – 10 davon sind sogar gratis

Nebst Netflix tummeln sich noch zwei Dutzend Streaming-Anbieter in der Schweiz. Damit du nicht die Übersicht verlierst, gibt es hier alle wichtigen Anbieter, die du hierzulande aktuell nutzen kannst.

Filmingo beschreibt sich selbst als der Streaming-Dienst für Arthouse-Kino der Schweiz. Dabei gibt es eine grosse Auswahl an aktuellen und älteren Independent-Filmen aus der ganzen Welt. Wie man sich das aus dem Kino gewohnt ist, sind diese meist nur im Originalton mit Untertiteln verfügbar.

Nebst …

Artikel lesen
Link zum Artikel