Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Daheim arbeiten kann ein Segen sein, aber auch zum Fluch werden. bild: shutterstock.com

Arbeite nie vom Sofa aus: 5 Tipps für erfolgreiches Home-Office

Katja Fischer De Santi / ch media



Wer im Home-Office arbeitet, sollte einige Regeln beachten. Wir haben sie zusammengestellt:

Duschen und raus aus dem Pyjama

Von zu Hause aus arbeiten, das wird für immer mehr Arbeitnehmer zumindest tageweise Realität. Doch im Schlabberlook, Kühlschrank in Reichweite und Lieblings-TV-Serie im Hintergrund wird es eher nichts mit Konzentration und Effizienz: Darum erste und wichtigste Regel: Raus aus dem Pyjama, unter die Dusche, Kaffee trinken, etwas frühstücken und erst dann den Computer einstellen und loslegen.

To-do-Liste konsequent abarbeiten

Mails beantworten, Pflanzen giessen, das Protokoll lesen, Wäsche waschen. Zu Hause braucht es viel Disziplin, sich nicht ablenken zu lassen. Eine kurze To-do-Liste hilft, den Fokus zu behalten. Erst wenn ein Punkt geschafft ist, gibt es den nächsten Kaffee oder werden die Pflanzen gegossen.

Nicht alles mailen, besser telefonieren

Öfter das Telefon in die Hand nehmen, statt zu mailen. Erstens tut persönlicher Kontakt gut, und zweitens gibt es weniger Missverständnisse.

Ruhigen, bequemen Arbeitsplatz suchen

Klar, man könnte den Laptop auch auf dem Balkon aufklappen oder in der Badi. Doch grelles Sonnenlicht und vor allem Lärm sind der Konzentration nicht zuträglich. Darum einen ruhigen Arbeitsplatz suchen – und einen bequemen (nicht im Bett!). Bestenfalls einen ergonomischen Schreibtisch und Stuhl. Wenn es nicht anders geht, taugt auch der Esstisch. Hauptsache aufgeräumt, und das WLAN funktioniert.

Essen und Pausen nicht vergessen

Arbeit und Freizeit klar zu trennen, kann im Home-Office schwierig werden. Darum eine ungefähre Start- und Endzeit festlegen. Und den Kolleginnen und Kollegen im Büro auch mitteilen, wann man erreichbar ist und ab wann nicht mehr. Und ebenfalls wichtig: Pausen und Essen nicht vergessen. Wer alleine zu Hause sitzt, braucht selbst dafür mehr Disziplin. ­Etwas Kleines zu kochen, statt nur ein Joghurt vor dem Laptop zu essen, wirkt Wunder. Ebenso empfehlenswert: Bei einem Spaziergang oder einem ­Power-Napping Energie zu tanken.

Unser Chef findet Home-Office sowieso Sch...

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • esclarmonde 17.02.2020 23:28
    Highlight Highlight Ich bin meinem HomeOffice sehr zufrieden. Einmal in der Woche bin ich im Büro, inkl. Sitzung. Das mit den Pausen ist so eine Sache, aber wenn ich gerade so im Fluss bin, geht das halt mal vergessen. Zwischendurch habe ich Ablenkung durch Katzen, das ist auch in Ordnung. Und ja, ich ertappe mich dabei, dass ich eher maile. Im Pischi und ohne geputzte Zähne kann ich nicht arbeiten.
    Und jetzt muss ich noch etwas erledigen und ich habe Feierabend. 😏
  • no-Name 16.02.2020 21:12
    Highlight Highlight Feierabend machen. Um richtig abzuschalten und sich nicht mehr „Arbeitend„ zu fühlen kann es hilfreich sein ein Ritual zu haben. Der Weg nach Hause fällt weg. Ich stelle z.B. die Tastatur hinter die Bildschirme und decke die Bildschirme mit einem Tuch ab. Privater Lap-Top auf den Schreibtisch und ich denke beim vorbeigehen an Musik statt Arbeit.
  • wolge 16.02.2020 17:32
    Highlight Highlight Die Tipps sind ja grundsätzlich gut aber...

    1 & 2. Mich lenkt im Büro viel mehr ab als zu Hause. Oftmals kann ich mich kaum konzentrieren und von Effizienz kann ich nur träumen, da ich ständig unterbrochen werde...

    3. Öfter das Telefon in die Hand nehmen, statt zu mailen... Dasselbe gilt für‘s Büro...

    4. Im Büro ist es viel Lärmiger. Dauernd Geschwätz, dauern platzt wer ins Büro und will was...

    5. Oftmals komme ich im Büro vor lauter Meetings nicht dazu Pausen zu machen...
    • Revan 16.02.2020 18:07
      Highlight Highlight Ist bei mir in etwa dasselbe: Alle zwei Minuten "Du, hesch schnell e Minute" und man kommt schlussendlich zu nichts. Mein Home Office Tag ist meistens mit Abstand der effizienteste Tag der ganzen Arbeitswoche.
      Bei den Pausen gebe ich ihr aber Recht. Die vergesse ich Zuhause viel öfter als im Büro.
    • Oban 16.02.2020 18:50
      Highlight Highlight Geht mir ebenso, HomeOffice heisst mal vorwärts kommen. Im Büro hat man Ablenkungen überall. Zudem habe ich zuhause dasselbe Setup wie im Büro, so muss ich mich nicht in meiner Arbeitsweise ändern, was enorm hilft.
    • Oban 16.02.2020 19:11
      Highlight Highlight Könnten sich die disliker mal outen, sehe keinen Grund weshalb der erste Beitrag schon einige dislikes hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Out of Order 16.02.2020 17:17
    Highlight Highlight An Punkt #5 scheitere ich oft. Regelmässige Pausen und einen gewissen Rhyth­mus sind meiner Meinung nach extrem wichtig.
  • Madison Pierce 16.02.2020 16:58
    Highlight Highlight Das Soziale nicht vergessen: ein paar Mal pro Woche mit einem Kollegen oder Kunden Mittagessen gehen. Im Sommer sind pensionierte Nachbarn ein Segen: in den Garten stehen und schon gibt es einen Schwatz zum Kaffee. ;)

3D-Drucker rettet Coronavirus-Patienten auf Intensivstation

Auf private Initiative hin konnten in einem Spital in Norditalien dringend benötigte Ventile für Beatmungsgeräte nachproduziert werden.

Am vergangenen Freitag, 13. März, erhielt Massimo Temporelli einen Anruf. Es war eine Bekannte von ihm, die Chefredaktorin einer lokalen Tageszeitung. Mit aufgeregter Stimme erzählte sie ihm, dass in einem Krankenhaus in Brescia dringend Ventile für ein Beatmungsgerät benötigt würden.

Es ging um Stunden.

Der Lieferant könne die Ersatzteile aus Kunststoff nicht rechzeitig liefern, erzählte die Journalistin. Ein dramatischer Engpass: Brescia liegt in Norditalien, in einer der am stärksten vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel