DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Internationales Rotes Kreuz

Hilfe für die vom Hochwasser betroffene Bevölkerung in Serbien

30.06.2014, 08:46
Ein Mann läuft durch seinen überfluteten Vorhof in Pozarevac.
Ein Mann läuft durch seinen überfluteten Vorhof in Pozarevac.Bild: AFP

Liechtenstein leistet einen Beitrag von 100'000 Franken und unterstützt damit gemeinsam mit der Austrian Development Agency ein Projekt des Österreichischen Roten Kreuzes in den Städten Pozarevac und Svilajnac. Die gravierende Überschwemmung traf die rund 100'000 Bewohner der beiden serbischen Städte besonders stark.

Am 20. Juni floss immer noch ein Fluss durch Svilajnac. 
Am 20. Juni floss immer noch ein Fluss durch Svilajnac. Bild: AFP

Das Projekt, welches in Zusammenarbeit mit dem Serbischen Roten Kreuz durchgeführt wird, kommt den rund 2'000 am stärksten betroffenen Haushalten in Pozarevac und Svilajnac, also rund 6'000 Begünstigten, zu Gute. Ihnen werden einerseits dringend benötigte Reparatur-Kits zur Verfügung gestellt. Andererseits soll den Familien mit einer einmaligen finanziellen Unterstützung die Reparatur der beschädigten Häuser und eine Rückkehr zur Normalität ermöglicht werden.

Auch für die Zukunft muss damit gerechnet werden, dass die Region von schweren Überschwemmungen heimgesucht wird. Die Bewohner der beiden Städte sollen daher auch in der Katastrophenvorsorge zur Bewältigung von zukünftigen Überschwemmungen unterstützt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir haben Malbun beleidigt – so überzeugend kontern die Liechtensteiner
Wir haben behauptet, die Ortschaft Malbun sei eine Touristen-Falle und haben damit eine Lawine ausgelöst. Nun waren wir in Liechtenstein zu Besuch und wurden eines Besseren belehrt. Nur eine kulinarische Spezialität hinterlässt bei uns Fragezeichen.

Zu behaupten, wir hätten eine ganze Staatsaffäre ausgelöst, wäre wahrscheinlich übertrieben. Eine halbe vielleicht, ja, das kann man schon sagen.

Zur Story