MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschollener Flieger

Niederländische Firma soll MH370 finden

06.08.14, 06:42 06.08.14, 10:59

Eine niederländische Firma soll nach dem verschollenen Malaysia Airlines-Flug MH370 suchen. Das Unternehmen Fugro Survey hat von Australien einen entsprechenden Auftrag erhalten, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte.

Spezialisten der Firma sollen von zwei Schiffen aus im Indischen Ozean weiter nach der vermissten Boeing 777-200 suchen, sagte der stellvertretende australische Premierminister Warren Truss. Dazu sollen Unterwassersonden eingesetzt werden.

Die Sonden sind nach seinen Worten mit Sonar- und Kameratechnik ausgestattet. Sie sollen innerhalb von 12 Monaten insgesamt 60'000 Quadratkilometer Ozean systematisch absuchen. Die Aktion soll durch vier malaysische Schiffe unterstützt werden.

Das Flugzeug der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord war am 8. März kurz nach dem Start in Kuala Lumpur vom Radar verschwunden. Es sollte nach Peking fliegen. Die wochenlange Suche nach dem Flugzeug blieb ergebnislos. (aeg/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tests mit Flügelteil belegen: MH370 stürzte weiter nördlich ins Meer

Mehr als drei Jahre sind vergangen seit dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370. Im Januar wurde die Suche nach dem Wrack der malaysischen Boeing 777 ergebnislos eingestellt. Nun haben australische Wissenschaftler mit einem Experiment ermittelt, dass die Maschine nicht im bisherigen Suchgebiet im Indischen Ozean abgestürzt sein soll, sondern weiter nördlich.

Diese Vermutung ist nicht neu, sie wurde bereits im letzten Dezember in einem Expertenbericht der …

Artikel lesen