Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinliche Bildbearbeitungs-Pannen 

Wenn sich die Promis dünner lügen, bis sich buchstäblich die Balken biegen



Warum sind die Instagram-Accounts von Prominenten eigentlich so beliebt? Genau: Weil die Fans glauben, über das soziale Netzwerk Privateres von ihrem Liebling zu erfahren. 

Das ist aber nur eine Illusion. Viele Hollywoodschönheiten sind sogar zu eitel, um sich im Internet so zu zeigen, wie sie wirklich sind. Immer mehr Instagram-Bilder von Prominenten sind retuschiert. Und das so schlecht, dass sich auf den Fotos tatsächlich die Balken biegen. Aktuellstes Beispiel ist Lindsay Lohan, die vor zwei Tagen das folgende Foto auf Instagram präsentierte: 

Findet ihr den Fehler? 

Bild

bild: instagram/lindsaylohan

Na gut, wir helfen euch: 

Bild

Auch das Beispiel von Beyoncé zeigt: Je schlanker der Oberschenkel, desto verbogener das iPhone.  

Bild

Bild: instagram/beyonce

Na? 

Bild

Diesen Schaden zahlt keine Handyversicherung! 

Bild

Bei Kim Kardashian gilt die Verzerrungs-Regel: Je flacher der Bauch, desto ... 

Bild

bild;: instagram/kimkardashian

... verbogener die Schranktür. 

Bild

Als hätte es Topmodel Miranda Kerr nötig, ihre Silhouette digital zu verschönern. 

Bild

bild: instagram/mirandakerr

Hat sie aber, wie man dem gebogenen Teppichmuster nach entnehmen kann. 

Bild

Und wieder Miranda. Diesmal ist es die Kommode, die sich für sie verbiegen musste. 

Bild

bild: instagram/miranakerr roter kreis: watson

Noch ein Beispiel einer prominenten Instagram-Montage lieferte Paris Hilton. Wie die britische Tageszeitung Daily Mail schreibt, war die Hotelerbin «während ihrer Ibiza-Ferien auf Photoshop-Diät». Dabei hat sie so viel Gewicht verloren, dass sie ihren Arm auf dem Foto ins Nichts stützt. 

Wie die Bastelei technisch funktioniert, oder eben nicht funktioniert, zeigt folgendes Video:

abspielen

video: Buzzfeed via YouTube

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der Fisch stinkt vom Kopf her

Danke, Internet! Riesen-Wels wieder aufgetaucht

Da haben wir ja einen tollen Fang gemacht, werden sich die Redaktoren des Daily Mirror gedacht haben. Und es ist ja auch ein echtes Schwergewicht, das dem britischen Revolverblatt ins Netz gegangen ist: «Ein Fischer hat einen monströsen, 120 Kilogramm schweren Wels an Land gezogen, der womöglich der grösste der Welt ist, der je mit Rute und Rolle gefangen worden ist.»

Wow, das ist natürlich beeindruckend. Das Tier ist 2,67 Meter lang und lässt Angler Dino Ferrari daneben wie einen kleinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel