Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeff Koons ist 60

Ist das Kitsch oder Kunst?

«Cat on a Clothesline» Bild: AP/York Daily Record



Er liebt bayerisches Bier und die französische Kulturwelt und ist doch durch und durch Amerikaner: Der Künstler Jeff Koons wird geschmäht, bewundert und besonders gern gekauft. Am 21. Januar wird er 60.

Wer Jeff Koons, zumindest äusserlich, näher kennenlernen will, kann ihn nackt sehen. Riesengross bedecken seine Aktbilder mit der italienischen Pornodarstellerin Cicciolina Wände in Museen. Die Bilder sind ganz typisch und zugleich ganz untypisch für Koons. 

Jeff Koons photoconceptual art

Koons und Cicciolina. Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Untypisch, weil seine Kunst sonst anders ist: quietschbunt, witzig, familientauglich. Und typisch, weil der Mann sich immer zu vermarkten wusste. Damit hat es Koons zum ebenso verehrten wie belächelten und vor allem zum teuersten lebenden Künstler der Welt geschafft. 

Für Kunst hatte sich Jeff Koons schon als Kind interessiert und als junger Mann soll er extra nach New York gepilgert sein, um sein Idol Salvador Dalí in einem Hotel aufzusuchen. Dessen dünnen Bart kopierte er als junger Mann, mit knallroten Haaren wollte er vor allem auffallen. Heute trägt Koons teure, aber konservative Anzüge, lächelt viel und grüsst jeden höflich. Er erinnert eher an den Filialleiter einer Bank als an einen Künstler von Weltruhm.

Artist Jeff Koons arrives for the 2014 Women's Leadership Award honoring Stella McCartney at Alice Tully Hall in New York November 13, 2014.       REUTERS/Carlo Allegri (UNITED STATES - Tags: ENTERTAINMENT)

Der lächelnde Koons. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Aber jetzt kann er sich ein Leben ohne Allüren auch leisten. Koons wird nicht nur auf der ganzen Welt ausgestellt, er wird vor allem in die ganze Welt verkauft. Seine bunten Skulpturen erzielen Millionenpreise, oft zweistellig. Und seit sein «Balloon Dog (Orange)» in New York im November 2013 für 58.4 Millionen Dollar versteigert wurde, ist er auch der teuerste lebende Künstler.

This image provided by Christie's auction house, Monday, Nov. 4, 2013 is of

Der orange Balloon-Hund ging für über 50 Millionen Schweizer Franken über den Ladentisch. Bild: AP Christie's

«Ich glaube nicht, dass Künstler wirklich an Geld interessiert sind. Das ist nicht die Motivation für Kunst», sagte Koons einmal. Das überrascht, beherrscht er doch perfekt die Eigenvermarktung. 

Schliesslich begann auch die Ehe mit Pornodarstellerin Cicciolina als Kunstprojekt. Und seine bislang letzte Arbeit war für eine Modekette, die Koons noch mehr vermarktet als er sich selbst. «Vieles von meinem Schaffen ist Verkaufen», räumte er auch einmal ein. «Denn das macht unabhängig und gibt Freiheit.»

Ilona Staller, also known as

Cicciolina (Ilona Staller) und Jeff Koons 1992. Die Ehe hielt nur kurz, daraus hervor ging ein Sohn. Bild: AP

Teuer, sehr teuer

Er denke jede Minute an seine Kunst, sagt Koons. Gerade hat das New Yorker Whitney Museum eine gewaltige Retrospektive seiner Arbeit gezeigt – inklusive des splitternackten Künstlers mit Cicciolina. 

Doch die meisten Arbeiten von Koons haben Witz und sind quietschbunt. Etwa die Popeye-Figur oder der silberne Spielzeugzug – und vor allem natürlich seine Ballontiere. Nur sind sie aus Metall und gross wie ein Kleinwagen. Und teuer, sehr teuer. 

A Christie's employee poses with 'The Jim Beam J.B. Turner Train' sculpture by U.S. artist Jeff Koons at Christie's auction house in central London, April 11, 2014. The steel piece has a predicted auction sale estimate of US$25 to 35 million (£15-21 million) and forms part of the Christie's Post-War and Contemporary Art sale in New York on May 13. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN - Tags: ENTERTAINMENT SOCIETY)

«Jim Beam J.B. Turner Train». Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Immer wieder werfen Kritiker Koons Beliebigkeit vor, ja sogar das Wort Kitsch fällt nicht selten. Immer wieder muss er sich gegen Plagiatsvorwürfe wehren. Kritik an seiner Arbeit lässt ihn nicht kalt, aber er versucht darüberzustehen. «Niemand kann mir jetzt etwas», sagte er nach seinen ersten Millionenverkäufen. «Ich bin Jeff Koons und meine Kunst schützt mich.» 

Jeff Koons über seine Kunst:

abspielen

video: youtube/TIME

(sda/dpa/lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel