Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PISA-Test

Liechtenstein steigt aus



Das Fürstentum Liechtenstein wird beim nächsten PISA-Test im 2015 nicht mehr mitmachen. Grund ist das regelmässige überdurchschnittliche Abschneiden der liechtensteinischen Schüler beim internationalen Leistungsvergleich.

Aus den ersten PISA-Tests ab dem Jahr 2000 habe Liechtenstein viele wertvolle Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Bildungswesens gewonnen, teilte die Regierung mit. Da die jungen Liechtensteiner jeweils sehr gute und stabile Ergebnisse gezeigt hätten, seien wenige neue Hinweise zu erwarten. Dies gilt für alle drei getesteten Fachbereiche: Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel